Astrid N. Heiberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Astrid N. Heiberg

Astrid Nøklebye Heiberg (* 14. April 1936 in Oslo) ist eine norwegische Ärztin und Politikerin der konservativen Høyre-Partei. Sie fungierte von 1993 bis 1999 als Präsidentin des Norwegischen Roten Kreuzes und von 1997 bis 2001 als Präsidentin der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astrid Heiberg wurde 1936 in Oslo geboren und absolvierte ein Studium der Medizin. Sie schloss 1969 ihre Facharztausbildung in Psychiatrie ab und erlangte 1980 die Promotion. Seit 1985 ist sie Professorin für Psychiatrie an der Universität Oslo. Vom 14. Oktober 1981 bis zum 10. Oktober 1985 war sie in der norwegischen Regierung Staatssekretärin im Sozialministerium und vom 18. April bis 9. Mai 1986 Ministerin für Verwaltungs- und Verbraucherangelegenheiten. Von 1985 bis 1989 gehörte sie dem Storting, dem norwegischen Parlament, an. Innerhalb ihrer Partei war sie in den Jahren 1990/1991 Vizevorsitzende. Vom 16. Oktober 2013 bis 15. April 2016 war sie Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit und Pflegedienste.[1][2]

Neben ihren politischen Ämtern wirkte sie von 1993 bis 1999 als Präsidentin des Norwegischen Roten Kreuzes. Im November 1997 übernahm sie vom Juristen Mario Villarroel Lander aus Venezuela das Amt des Präsidenten der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und wurde damit die erste Frau an der Spitze der Organisation. Zu ihrem Nachfolger wurde im November 2001 der Spanier Juan Manuel Suárez Del Toro Rivero gewählt. Im November 2011 erhielt sie mit der Henry-Dunant-Medaille die höchste Auszeichnung der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Astrid Heiberg ist seit 1963 verheiratet und Mutter von zwei Töchtern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiberg, Astrid Nøklebye. In: Elizabeth Sleeman: The International Who's Who of Women 2002. Dritte Ausgabe. Routledge, London 2001, ISBN 1-85743-122-7, S. 240

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nrk.no/valg2013/de-nye-statssekretaerene-1.11300493
  2. https://www.regjeringen.no/no/aktuelt/offisielt-fra-statsrad-15.-april-2016/id2484164/