Audrey Totter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Audrey Totter (* 20. Dezember 1918[1] in Joliet, Illinois; † 12. Dezember 2013 in Woodland Hills (Los Angeles), Kalifornien[2]) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Audrey Totter begann ihre Karriere im Rundfunk, wurde von der Filmproduktionsgesellschaft Metro-Goldwyn-Mayer unter Vertrag genommen und gab 1945 in Main Street After Dark ihr Leinwanddebüt.[3] Im Netz der Leidenschaften war der erste einer Reihe von Film noirs, in denen sie auftrat und die heute zu ihren bekanntesten Filmen zählen, darunter Die Dame im See, Der Unverdächtige, Ring frei für Stoker Thompson und Zum Zerreißen gespannt. Totter gehörte zu den Darstellerinnen, die für die Rolle der „Kitty Lester“ in Robert Siodmaks Rächer der Unterwelt im Gespräch waren, ehe diese an Ava Gardner vergeben wurde und Gardner über Nacht bekannt machte.[4] Ab Anfang der 1950er Jahre, nach dem Ende ihres Vertrags mit MGM,[3] verlegte sie sich zusehends auf Auftritte in Fernsehserien wie Alfred Hitchcock präsentiert, Tausend Meilen Staub und Die Leute von der Shiloh Ranch. Das letzte Mal trat sie 1987 in der Serie Mord ist ihr Hobby (in der Folge Old Habits Die Hard) vor die Kamera.

Audrey Totter war von 1953 bis zu dessen Tod mit dem Arzt Leo Fred verheiratet.[3][5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1945: Main Street After Dark – Regie: Edward L. Cahn
  • 1945: Gefährliche Partnerschaft (Dangerous Partners) – Regie: Edward L. Cahn
  • 1945: The Sailor Takes a Wife – Regie: Richard Whorf
  • 1946: Im Netz der Leidenschaften (The Postman Always Rings Twice) – Regie: Tay Garnett
  • 1946: The Cockeyed Miracle – Regie: S. Sylvan Simon
  • 1947: Die Dame im See (Lady in the Lake) – Regie: Robert Montgomery
  • 1947: The Beginning or the End – Regie: Norman Taurog
  • 1947: Der Unverdächtige (The Unsuspected) – Regie: Michael Curtiz
  • 1947: Anklage Mord (High Wall) – Regie: Curtis Bernhardt
  • 1948: The Saxon Charm – Regie: Claude Binyon
  • 1949: Alias Nick Beal – Regie: John Farrow
  • 1949: Ring frei für Stoker Thompson (The Set-Up) – Regie: Robert Wise
  • 1949: Zum Zerreißen gespannt (Tension) – Regie: John Berry
  • 1949: Hoher Einsatz (Any Number Can Play) – Regie: Mervyn LeRoy
  • 1951: Das Herz einer Mutter (The Blue Veil) – Regie: Curtis Bernhardt
  • 1951: Mädchen im Geheimdienst (FBI Girl) – Regie: William Berke
  • 1951: Die Mündung vor Augen (Under the Gun) – Regie: Ted Tetzlaff
  • 1952: Budapest antwortet nicht (Assignment: Paris) – Regie: Robert Parrish
  • 1953: Am Tode vorbei (The Woman They Almost Lynched) – Regie: Allan Dwan
  • 1953: Der Mann im Dunkel (Man in the Dark) – Regie: Lew Landers
  • 1955: Revolte im Frauenzuchthaus (Women’s Prison) – Regie: Lewis Seiler
  • 1955: Akte XP 15 (A Bullet for Joey) – Regie: Lewis Allen
  • 1955: Der letzte Indianer (The Vanishing American) – Regie: Joseph Kane
  • 1958: Jede Kugel trifft (Man or Gun) – Regie: Albert C. Gannaway
  • 1965: Harlow – Regie: Alex Segal

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Michael (Hrsg.): The American Movies Reference Book: The Sound Era. Prentice-Hall 1969, S. 232; Tracy Stevens (Hrsg.): International Television & Video Almanac 2002. Quigley Publishing, 2002, S. 421; Audrey Totter in der Internet Movie Database. Der englische Wikipediaeintrag gibt 1917 als Geburtsjahr an, die angegebenen belegenden Quellen Intelius.com und Ancestry.com sind jedoch nur kostenpflichtig einsehbar.
  2. PASSINGS: Audrey Totter
  3. a b c Geoff Mayer: Historical Dictionary of Crime Films. Scarecrow Press, Lanham (Maryland) 2012, S. 372–373.
  4. Joseph Greco: The File on Robert Siodmak in Hollywood: 1941–1951. Dissertation.com, 1999, ISBN 1-58112-081-8, S. 91.
  5. James Bawden: Interview mit Audrey Totter auf Thecolumnists.com, abgerufen am 24. Februar 2013.