Auffassungsdissonanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auffassungsdissonanz (auch Scheinkonsonanz) nennt man in der Harmonielehre

  • alle Klänge, die enharmonisch verwechselt zwar mit konsonanten identisch, im musikalischen Kontext jedoch als Dissonanzen gedacht sind. So ist z. B. das Intervall c-dis in der enharmonischen Verwechslung c-es eine Konsonanz (kleine Terz), doch auf Grund seines musikalischen Zusammenhanges eine Dissonanz (übermäßige Sekunde), die sich z. B. in die große Terz c-e oder h-dis auflösen muss.

Der Begriff Auffassungsdissonanz wurde von Rudolf Louis und Ludwig Thuille geprägt.[1] Der ältere Begriff Scheinkonsonanz stammt von Hugo Riemann und spielt in dessen Funktionstheorie eine wichtige Rolle.[2]

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Reinecke: Ave Maria (In: Ein neues Notenbuch für kleine Leute. 30 leichte Clavierstückchen op. 107), Anfang:


\version "2.14.2"
\header {
  tagline = ##f
        }
upper = \relative c' {
  \key c \minor
  \time 3/4
  \tempo 8 = 88
       <<
         {
           \voiceOne
           \partial 4 <c es>8. es16 <d f>4->( <b g'>) es8. es16 <d f>4->( <b g'>) es8. es16 as8^.( as^.) <d, \tweak color #red g>4.( f8) <d f>4( <es g>) \bar "||"
         }
         \new Voice {
           \voiceTwo
           s2. c4 s2 c4 c 
         }
       >>
                }

lower = \relative c {
  \clef bass
  \key c \minor
       <<
         {
           \voiceOne
           s4 as'( g) g as( g) g s2. as4( g) \bar "||"
         }
         \new Voice {
           \voiceTwo
           <c, g'>4 c2 c4 c2 c4 f bes <bes, as'> es2 
         }       
       >>
         }

\score {
  \new PianoStaff <<
    \new Staff = "upper" \upper
    \new Staff = "lower" \lower
    \figures { <_>1 <_>1 <6>
  }
  >>
  \layout {
    \context {
      \Score
      \remove "Metronome_mark_engraver"
    }
  }
  \midi { }
}

Da das g im dritten Takt dieses Beispiels als Vorhalt zur Quinte f des Durdreiklangs b–d–f funktioniert, wäre nach Louis/Thuille der Sextakkord an dieser Stelle als Auffassungsdissonanz und nicht als Umkehrung des Molldreiklangs g–b–d zu betrachten.

Quellen (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo Riemann: Vereinfachte Harmonielehre oder die Lehre von den tonalen Funktionen der Akkorde. 1893, 2. Auflage 1903, London: Augener (online).
  • Rudolf Louis / Ludwig Thuille: Harmonielehre. Klett & Hartmann, Stuttgart 1907. 7. Auflage (1920) auf archive.org.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Louis/Thuille 1907, S. 30; 7. Auflage (1920), S. 46.
  2. Siehe u. a. Riemann 1903, S. 23, 62, 77, 86.