Sexte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diatonische Intervalle
Prime
Sekunde
Terz
Quarte
Quinte
Sexte
Septime
Oktave
None
Dezime
Undezime
Duodezime
Tredezime
Halbton/Ganzton
Besondere Intervalle
Mikrointervall
Komma
Diësis
Limma
Apotome
Ditonus
Tritonus
Wolfsquinte
Naturseptime
Maßeinheiten
Cent
Millioktave
Oktave
Savart

Als Sexte, auch kurz Sext (von lat. sextus: „der sechste“) bezeichnet man in der Musik ein Intervall, das sechs Tonstufen einer diatonischen, heptatonischen Tonleiter umspannt (z. B. C → A). Im engeren Sinne versteht man unter der Sexte auch den sechsten Ton einer Tonleiter. Die Sexte ist das Komplementärintervall zur Terz.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notenbeispiel: Sextintervalle

Die Sexte kann in vier Varianten auftreten. Geläufig sind

  • die große Sexte (a) und
  • die kleine Sexte (b),

die in der natürlichen Stimmung das Frequenzverhältnis 5:3 bzw. 8:5 besitzen. Die große Sexte ist ein charakteristisches Intervall der Durtonleiter, während die kleine Sexte typisch für die Molltonleiter ist. Seltener sind

  • die übermäßige Sexte (c) und
  • die verminderte Sexte (d),

die nur unter Zuhilfenahme von Versetzungszeichen auftreten. Das Intervall der übermäßigen Sexte findet sich vor allem im übermäßigen Sextakkord sowie im übermäßigen Quintsextakkord und übermäßigen Terzquartakkord, wobei die übermäßige Sexte hier das charakteristische Außenintervall bildet.

In gleichstufiger Stimmung umfassen die Sextintervalle zwischen sieben und zehn Halbtonschritte. Gesanglich galten Sexten lange als ungeeignet und etablierten sich erst spät als melodisches Intervall.

Intervall Halbtöne Beispiel Umkehrintervall
(a) große Sexte 9 (4 Ganztöne + 1 Halbton) C – A, E – Cis
„Jetzt fahr’n wir übern See“ (aufwärts)
„Nobody knows the trouble I’ve seen“ (abwärts)
kleine Terz
(b) kleine Sexte 8 (3 Ganztöne + 2 Halbtöne) E – C, C – As
„Drunten im Unterland“
„Schicksalsmelodie“ (abwärts und aufwärts)
große Terz
(c) übermäßige Sexte 10 (5 Ganztöne) C – Ais, Es – Cis verminderte Terz
(d) verminderte Sexte 7 (2 Ganztöne + 3 Halbtöne) E – Ces, Cis – As übermäßige Terz

Ein Sonderfall ist die sogenannte dorische Sexte, welche in der dorischen Kirchentonart die charakteristische, erhöhte sechste Stufe bezeichnet, da sich in ihr das Dorische vom Moll unterscheidet.

Notenbeispiel: „Dorische Sexte“

Hörbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Major sixths – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien