August Ludwig von Senarclens-Grancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August von Senarclens de Grancy

August Ludwig Freiherr von Senarclens-Grancy (* 19. August 1794 in Schloss Etoy im Waadtland in der französisch sprechenden Westschweiz als Auguste Louis de Senarclens-Grancy; † 3. Oktober 1871 im Schloss Heiligenberg; Jugenheim) war ein deutscher Offizier und Hofbeamter. Senarclens-Grancy gilt als möglicher außerehelicher Vater des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt und damit als „illegitimer Ahnenherr“ des Hauses Battenberg/Mountbatten.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senarclens-Grancy, der aus einem waadtländischen Uradelsgeschlecht stammt, übernahm nach einer längeren militärischen Karriere, in der er es bis zum Generalmajor a la suite brachte, Ende der 1810er Jahre den Posten als Oberstallmeister und Reitlehrer der Großherzoglichen Prinzen. Nach 1830 folgte er seiner Geliebten Wilhelmine Luise von Baden, Großherzogin von Hessen und bei Rhein, und nahm seinen Wohnsitz im ehemaligen Pfarrhaus neben der Bergkirche unterhalb von Schloss Heiligenberg in Jugenheim bei Darmstadt.[1]

Die Gattin des damaligen hessischen Souveräns, Großherzog Ludwig II. von Hessen und bei Rhein, lebte nach der Geburt ihrer beiden ersten Söhne, dem Thronfolger Ludwig III. und Prinz Karl von Hessen-Darmstadt, getrennt von ihrem Gatten. Aus diesem Umstand, und aufgrund der historisch verbürgten Liaison die sie in einer Art zweite Ehe führte, wird Senarclens-Grancy vielfach die Vaterschaft für Wilhelmine Luises dritten Sohn, Alexander von Hessen-Darmstadt, den Begründer des Hauses Battenberg, zugeschrieben. Aus diesem Grund wird Senarclens-Grancy gelegentlich als „illegitimer Ahnenherr des Hauses Battenberg“, zu dessen Nachkommen unter anderem Louis Mountbatten, 1. Earl Mountbatten of Burma, der britische Königinnengemahl Prinz Philip und der Thronfolger Prinz Charles gehören, gehandelt.

Zudem wird Senarclens-Grancy die uneheliche Vaterschaft für Wilhelmine Luises Töchter Elisabeth Karoline (1821–1826) und Marie (1824–1880), der späteren Gattin des Zaren Alexander II., zugeschrieben. Eine weitere Tochter starb 1822 kurz nach der Geburt.

Großherzogin Luise Wilhelmine starb am 27. Januar 1836. Danach heiratete Senarclens-Grancys die Gräfin Luise von Otting und Fünfstetten (1810–1876), Tochter von Karl Friedrich Stephan von Otting, Fünfstetten und Schönfeld, am 15. November 1836. Aus dieser Ehe gingen fünf Kinder hervor, darunter die beiden Söhne Albert Freiherr von Senarclens-Grancy und Ludwig Freiherr von Senarclens-Grancy.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Baisch und Claudia Schäfer, "Jugenheim Der Heiligenberg und die Battenberger", Verkehrs- und Verschönerungsverein Jugenheim 1863 e.V., Seeh.-Jugenheim 2011, ohne ISBN
  • Hans Buchmann: Jugenheim, Balkhausen und der Heiligenberg - Aus der Chronik der Gemeinden Jugenheim und Balkhausen, Hg. Verkehrs- und Verschönerungsverein Jugenheim a.d.B. 1863 e.V., 1. Auflage, Handelsdruckerei Horn, Jugenheim 1978, 488 Seiten ohne ISBN

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchmann: Jugenheim, Balkhausen und der Heiligenberg S. 316
  2. Senarclens-Grancy, August Ludwig Freiherr von. Hessische Biografie In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).