Aurora (Projekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aurora (auch: „Project Aurora“, „Senior Citizen“, „Senior Smart“) ist der angebliche Codename eines US-amerikanischen hyperschallfähigen Aufklärungflugzeuges. Obwohl es von offizieller Seite keinerlei Bestätigung gab, wurde seit den 1980er Jahren von diversen Medien und Fachzeitschriften über ein Flugzeugprojekt mit diesem Namen spekuliert. Bislang wird Aurora als Mythos angesehen.[1][2]

Belegbare Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzige belegte Erwähnung der Bezeichnung „Aurora“ findet sich in einem Planungspapier des Pentagon vom Februar 1985, in dem für das Fiskaljahr 1986 die Bereitstellung von 80 Millionen US-$ für ein luftatmendes Aufklärungsprogramm aufgeführt ist.[3] Nach dem gleichen Papier sollte bis 1987 die Finanzierung auf 2,27 Milliarden US-$ aufgestockt werden. Ob dies tatsächlich umgesetzt wurde, ist nicht nachweisbar, da das Projekt Aurora in keinem weiteren nicht geheimen Dokument erwähnt wurde. Es bleibt unklar, ob die Haushaltsmittel überhaupt für die Entwicklung eines neuen Flugzeugs gedacht waren.[4][5]

Die United States Air Force dementierte ein Projekt Aurora und sprach später lediglich von einer zusätzlichen Kostenstelle, die für den damals geheimen Northrop B-2 bestimmt war.[6]

Spekulation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1980er Jahre wurde in der Presse vermutet, dass Aurora der von den Skunk Works entworfene Nachfolger des Aufklärungsflugzeugs Lockheed SR-71 sei (2013 wurde bekanntgegeben, dass der Nachfolger Lockheed Martin SR-72 heißt). Die Spekulationen über die erreichbare Geschwindigkeit reichten bis zu Mach acht und eine Dienstgipfelhöhe von 30.000 Metern (100.000 Fuß).[7] Als wahrscheinlichste Konstruktionsform der Aurora wird meist die Auslegung als Nurflügel postuliert, diese jedoch in unterschiedlichen Variationen dargestellt.[8]

Es wurde mehrfach spekuliert, dass Prototypen in der Flugerprobung waren; es liegen dazu jedoch lediglich unbestätigte Augenzeugenberichte vor. Die Chiffre „Aurora“ bezieht sich auf eine Anzahl von Sichtungen von Experimentalflugzeugen, nicht identifizierbarer Flugzeuge, Funkmeldungen und untypischer Kondensstreifen, die als Indizien für die Existenz eines Hyperschallflugzeuges interpretiert wurden.[9][10][11]

Ufologen und Verschwörungstheoretiker erwähnen Aurora gelegentlich und spekulieren über eine Stationierung in der Area 51.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Sweetman: Aurora – The Pentagon's Secret Hypersonic Spyplane. Motorbooks Int., Osceola 1993, ISBN 0-87938-780-7
  • Rudolf Storck: Flying wings, Die historische Entwicklung der Nurflügel-Flugzeuge der Welt, Bernard & Graefe Verlag (Bonn) 2003, ISBN 3-7637-6242-6, S. 448–450

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rumors of U.S. Superplane Appear Unfounded nytimes.com, 19. Januar 1993
  2. Schwarzes Phantom spiegel.de, 21. Dezember 1992, abgerufen am 15. Juli 2013
  3. News Analysis, in Flight International vom 1-7 August 1990
  4. https://www.theguardian.com/science/2006/jun/24/freedomofinformation.usnews
  5. http://www.globalsecurity.org/military/systems/aircraft/aurora.htm
  6. The Air Force quickly denied the existence of a secret program, and said the „Aurora“ budget line was simply one site for B-2 bomber funds when that program was highly classified.AURORA / SENIOR CITIZEN – Budget and Financial Data Federation of American Scientists, fas.org, abgerufen am 15. Juli 2013
  7. Blackbird II billed as new black programme. In Flight International vom 20. Februar 1988
  8. Rudolf Storck, Flying wings, S. 448 ff.
  9. http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/ufo/6039934/UFO-files-secret-US-spy-plane-Aurora-could-be-behind-sightings.html
  10. Secret Is Out on 'Quakes': It's a Spy Plane latimes.com
  11. Report fuels spy plane theories bbc.co.uk, abgerufen am 15. Juli 2013
  12. Johannes von Buttlar: Projekt Aurora. Geheime Technologien des 3. Jahrtausends vgs Verlag 1999. ISBN 3-8025-1389-4