Avira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avira Holding GmbH & Co. KG [1]
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1. März 2006
Sitz Tettnang [2]
Leitung Travis Witteveen [2]
Mitarbeiter 532 (31. Dezember 2013) [3]
Umsatz 67,181 Mio. Euro (2013) [3]
Branche Software
Website avira.com
Avira-Firmensitz am Kaplaneiweg in Tettnang

Avira ist ein deutsches Unternehmen aus der IT-Sicherheitsbranche. Mit seinen Virenscannern hatte es 2014 weltweit rund 240 Millionen Nutzer.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 wurde die H+BEDV Datentechnik von Tjark Auerbach und einem Kollegen gegründet, wobei H+B für die Vornamen der Ehefrauen (Hannelore und Betty) der beiden Gründer steht.[5] Der Hauptzweck des Unternehmens war zunächst der Import einer speziellen Software aus den USA nach Deutschland. Später wurde in Richtung Computersicherheit umgeschwenkt.

1988 brachte das Unternehmen mit AntiVir (seit 2011 unter der Marke Avira Antivirus vertrieben) eines der ersten professionellen Antivirenprogramme auf den Markt. Zwei Jahre später wandelten Tjark Auerbach, Martin Ritter und Norbert Huth das Unternehmen zur GmbH um. Arbeiteten im Jahr 1990 bei der H+BEDV Datentechnik GmbH noch sechs Personen, so vergrößerte sich der Personalstamm bis 2007 auf 250 Mitarbeiter in Tettnang am Bodensee und an anderen Unternehmensstandorten in Deutschland.

Im Juni 2004 wurde in AntiVir ein Schutz gegen Internet-Dialer integriert, was damals weltweit kein anderes Antivirenprogramm beinhaltete. Im gleichen Jahr erschien eine AntiVir-Portierung für Linux. Später wurden neben den Windows-Varianten ab Windows 2000 auch die Unix-Varianten FreeBSD, OpenBSD und Solaris unterstützt.

Am 1. März 2006 übernahm die H+BEDV Datentechnik den Namen ihrer für internationale Geschäftskunden zuständigen Tochtergesellschaft Avira und verschmolz mit dieser sowie mit deren für Privatkunden zuständigen Schwestergesellschaft Personal Products.[6] Im Jahr 2011 benannte sich die gewandelte Avira GmbH in Avira Holding GmbH um. Diese ging im Februar 2015 in der Avira Campus Management GmbH & Co. KG auf, die einen Monat später in Avira Holding GmbH & Co. KG umbenannt wurde.[1] Das operative Geschäft, somit auch die Entwicklung von Avira Antivirus, wird unter der Avira Operations GmbH & Co. KG geführt.[2]

Im April 2011 eröffnete Avira nach 16 Monaten Bauzeit seine neue Firmenzentrale im Kaplaneiweg in Tettnang. Zu diesem Zeitpunkt waren dort rund 320 Mitarbeiter beschäftigt.[7]

Seit Oktober 2012 bietet Avira mit dem Avira Experts Market eine weltweite, unabhängige Online-Plattform an, auf der Anwender Hilfe bei IT- und Rechnerproblemen von Fachleuten erhalten können. Der Experts Market ist zugänglich für jedermann; abgewickelt wird über ein transparentes Bewertungs- und Zahlungssystem. Seit der Ausgabe 2013 für Privatanwender ist die Anwendung an eine Cloud angebunden. Die Daten und Signaturen werden in Echtzeit mit der Cloud abgeglichen und je nach Sicherheitsstufe geblockt oder zugelassen. Dadurch kann wesentlich schneller auf neue Schädlinge eingegangen werden. Der sogenannte Cloud Service arbeitet nur bei bestehender Netzverbindung und ist nur in den Bezahlprogrammen eingerichtet. Außerdem bietet Avira einen LiveSupport Service an. Bei diesem Dienst meldet sich ein Mitarbeiter, nachdem er dazu eine Erlaubnis eingeholt hat, für eine Fernwartung am Rechner des Kunden an, um dort das Problem in Echtzeit zu beheben.

Zum 30. Juni 2013 wurde die Unterstützung für Linux eingestellt. Bestehende Anwender sollen – laut Avira – jedoch noch bis Juni 2016 unterstützt werden.[8]

Seit dem 1. Juli 2013 ist Travis Witteveen Geschäftsführer von Avira. Der Gründer und bisherige Geschäftsführer Tjark Auerbach, der auch Namensgeber der einige Jahre zuvor gegründeten Auerbach-Stiftung ist, hält weiterhin die Mehrheit der Anteile am Unternehmen.[9]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produkte für Privatanwender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avira Free Antivirus
  • Avira Antivirus Pro
  • Avira Internet Security Suite
  • Avira Ultimate Protection Suite
  • Avira System Speedup
  • Avira Scout – ein Webbrowser
  • Avira Phantom VPN

Produkte für Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avira Professional Security
  • Avira Endpoint Security
  • Avira Endpoint and Email Security
  • Avira Business Security Suite
  • Avira Small Business Security Suite
  • Avira Managed Email Security
  • Avira Server Security
  • Avira Exchange Security

OS X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avira Free Mac Security (kompatibel ab OS X 10.9)

Android[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avira Free Android Security (kompatibel ab Android 2.2)

Auerbach-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auerbach-Stiftung (eigene Schreibweise Auerbach Stiftung) wurde am 26. Mai 2005 von Tjark Auerbach – einem Gesellschafter der Firma Avira – in Nürnberg gegründet.[10] Das Stiftungskapital beträgt 100.000 Euro. Die Stiftung, die aus den Verkaufserlösen der Endanwenderprodukte des Unternehmens Avira gefördert wird, fördert mildtätige und soziale Unternehmungen mit finanziellen Zuwendungen.[11] In den Jahren 2010 und 2011 wurden Fördermittel von mehr als 3 Millionen Euro ausgezahlt.[12] Zu den geförderten Projekten gehört u. a. die Initiative Sicheres Netz hilft.

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unternehmensregister. 26. März 2015, abgerufen am 29. August 2016.
  2. a b c Unser Impressum Offizielle Angaben zum Herausgeber dieser Website.
  3. a b Konzernabschluss 2013 im elektronischen Bundesanzeiger
  4. Bernhard Münkel: Antivirus Test 2014: Die besten Security-Suiten im Vergleich - PC Magazin.
  5. Der Stifter – Herr Tjark Auerbach, Website der Auerbach-Stiftung, abgerufen am 21. Oktober 2011
  6. Ingo Pakalski: H+BEDV heißt bald Avira. In: golem.de. 2. Februar 2006, abgerufen am 29. August 2016.
  7. Pressebox: Avira eröffnet neues Firmengebäude in Tettnang. 6. April 2011, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  8. Avira verabschiedet sich von Linux, Meldung auf Heise online, am 27. Juni 2013 (abgerufen am: 18. Juni 2014)
  9. Avira ernennt Travis Witteveen zum CEO, Pressemitteilung in den Avira News, am 12. Juni 2013 (abgerufen am: 18. Juni 2014)
  10. FAQ. Auerbach Stiftung, abgerufen am 18. Juni 2014: „Die Stiftung wurde am 26. April 2005 in Nürnberg gegründet. Der Stiftungssitz ist in Nürnberg. Durch die Regierungsbehörde Mittelfranken wird die Stiftung beaufsichtigt.
  11. FAQ. Auerbach Stiftung, abgerufen am 18. Juni 2014: „Bei jedem Kauf der Endanwenderprodukte über den Online-Shop der Avira erhält die Auerbach Stiftung 5 Euro. Die Avira verzichtet auf diese Einnahmen und leitet sie an die Stiftung weiter. Ebenso erhält die Stiftung Gelder freiwilliger Spender.
  12. Zahlen und Fakten, Stand 18. Juni 2014

Koordinaten: 47° 39′ 43″ N, 9° 35′ 29″ O