Axel Dunker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Dunker (* 30. Dezember 1960 in Herford)[1] ist deutscher Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1988 studierte er an den Universitäten Frankfurt am Main und Bielefeld. Nach der Promotion 1993 an der Universität Bielefeld und der Habilitation 2001 an der Universität Mainz ist er seit 2010 W2-Professor für Neuere und neueste deutsche Literaturgeschichte und Literaturtheorie an der Universität Bremen.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Prosa der Moderne, Holocaust und Literatur, Literatur nach 1945, Gegenwartsliteratur, Spätromantik, postkoloniale Literatur- und Kulturtheorie, Transkulturalität und Intertextualität.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Den Pessimismus organisieren. Eschatologische Kategorien in der Literatur zum Dritten Reich. Bielefeld 1994, ISBN 3-89528-102-6.
  • Die anwesende Abwesenheit. Literatur im Schatten von Auschwitz. München 2003, ISBN 3-7705-3843-9.
  • Kontrapunktische Lektüren. Koloniale Strukturen in der deutschsprachigen Literatur des 19. Jahrhunderts. Paderborn 2008, ISBN 3-7705-4497-8.
  • mit Thomas Stolz und Ingo H. Wanke (Hrsg.): Benennungspraktiken in Prozessen kolonialer Raumaneignung. Berlin 2017, ISBN 3-11-053354-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dunker, Axel. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. degruyter.com, abgerufen am 10. April 2021 (Begründet von Joseph Kürschner, ständig aktualisierte zugangsbeschränkte Onlineausgabe).