Axel Zitzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Zitzmann Skispringen
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 21. Februar 1959
Geburtsort Gräfenthal, DDR
Größe 179 cm
Gewicht 73 kg
Karriere
Verein SC Motor Zella-Mehlis
Trainer Reinhard Heß
Nationalkader seit 1979
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1980
Pers. Bestweite 170 m (Planica 1979)
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Skiflug-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
DDR-Meisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Silber0 1979 Planica Einzel
DDR-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 1981 Normalschanze
0Bronze0 1982 Normalschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 38. (1980/81)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 1
 

Axel Zitzmann (* 21. Februar 1959 in Gräfenthal) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer.

Er wuchs in Lauscha auf und wurde in der Sektion Wintersport der damaligen BSG Chemie Lauscha entdeckt und als Nachwuchskader an die Kinder- und Jugendsportschule (KJS) in Zella-Mehlis delegiert. Dadurch kam er zum SC Motor Zella-Mehlis, wo der ebenfalls aus Lauscha stammende Reinhard Heß sein Trainer wurde.

Bereits in seinem ersten internationalen Turnier am 17. März 1979 bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica gewann er im Einzelspringen die Silbermedaille. Zitzmann war damit der erste Deutsche, der unter seinem damaligen Vereinstrainer und späterem Bundestrainer Reinhard Heß eine internationale Medaille gewann. Bei den im gleichen Jahr stattfindenden DDR-Meisterschaften konnte Zitzmann mit Platz 3 die Bronzemedaille erreichen.

In seinem ersten Weltcup-Springen am 30. Dezember 1980 in Oberstdorf erreichte er den 63. Platz. Bei den folgenden drei Springen der Vierschanzentournee 1980/81 konnte er in Garmisch-Partenkirchen einen 19., in Innsbruck einen 11. und in Bischofshofen einen 72. Platz erreichen. Bei den DDR-Meisterschaften 1981 konnte er die Bronzemedaille gewinnen. Am 21. März 1981 sprang er in Planica sein letztes Weltcup-Springen und erreichte dabei einen 3. Platz.

1978 und 1979 war Zitzmann der Sieger der Springertournee der Freundschaft. Zudem gewann er 1978 die Bohemia-Tournee sowie die Schweizer Ski-Sprung Tournee.

Heute ist Zitzmann im technischen Bereich tätig und agiert bei Springen in seiner Heimat als Rennleiter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]