Bad Holzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bad Holzhausen
Koordinaten: 52° 17′ 21″ N, 8° 32′ 25″ O
Höhe: 71 m
Fläche: 12,5 km²
Einwohner: 3514 (1. Jan. 2007)
Bevölkerungsdichte: 281 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32361
Vorwahl: 05742
Karte
Stadtteile von Preußisch Oldendorf

Bad Holzhausen ist eine Ortschaft mit 3514 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen im Kreis Minden-Lübbecke und gehört zur Stadt Preußisch Oldendorf.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Holzhausen liegt etwa vier Kilometer südöstlich von Preußisch Oldendorf am Fuße des Wiehengebirges (genauer: am Limberg), direkt am Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge. Durch den Ort fließt die Große Aue.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche in Bad Holzhausen
Evang. Kirche in Bad Holzhausen im Januar 2010

Im Jahre 1033 wurde Holzhausen erstmals in einer Urkunde Kaiser Konrads II. erwähnt.

1843 wurde aus den Ortschaften Holzhausen und Heddinghausen die Landgemeinde Holzhausen gebildet, die bis 1890 gleichzeitig ein eigenes Amt bildete. Es wurde vom Amt Oldendorf in Personalunion mitverwaltet.[1][2]

Am 1. Januar 1973 wurde Holzhausen durch das Bielefeld-Gesetz ein Stadtteil Preußisch Oldendorfs.[3]

Seit Dezember 2007 ist der Ort ein staatlich anerkanntes Heilbad und führt seitdem den Namenszusatz „Bad“.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quellen
1885 447 [5]
1910 1521 [6]
1925 1567 [5]
1933 1675 [5]
1939 1709 [5]
1961 2380 [3]
1970 2467 [3]
1972 2508 [7]
1973 2503 [7]
2007 3514 [8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus des Gastes

Im zirka fünf Hektar großen Kurpark liegt das ehemalige Rittergut Holzhausen aus dem Jahr 1529, das seit 1981 als Haus des Gastes dient.

Ebenfalls im Kurpark liegt die Gutswassermühle Holzhausen-Hudenbeck.

Rund 1,5 Kilometer südlich von Bad Holzhausen liegt das Schloss Crollage.

Die zwischen 1200 und 1250 errichtete Kirche in Bad Holzhausen wurde 1906 im neugotischen Stil erneuert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die L 557 trifft in Bad Holzhausen auf die durch den Ort verlaufende B 65.

Bahnhof Holzhausen-Heddinghausen

Durch den Bahnhof Holzhausen-Heddinghausen besteht Zugang zur Bahnstrecke Bassum–Herford. Die Nahverkehrszüge fahren dort in der Relation Bünde - Rahden. Der früher weiterführende Gleisabschnitt von Rahden nach Bassum ist seit den 1990er Jahren der Zugverkehr eingestellt, und mittlerweile ist dieser Streckenabschnitt stillgelegt. Auf dieser Strecke verkehrt das Eisenbahnverkehrsunternehmen Eurobahn mit Sitz in Bielefeld.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.
  2. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung der Ämter im Kreis Lübbecke
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 325.
  4. Anerkennung des Stadtteils Holzhausen der Stadt Preußisch Oldendorf als Heilbad, Seite der Stadt Preußisch Oldendorf
  5. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  6. Gemeindeverzeichnis 1900: Landkreis Lübbecke
  7. a b Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 116 und 119.
  8. Stadt Preußisch Oldendorf: Statistik