Bad Vilbeler Anzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bad Vilbeler Anzeiger

Beschreibung deutsche Wochenzeitung
Erstausgabe 1852
Erscheinungsweise wöchentlich / donnerstags
Verkaufte Auflage 34.522 Exemplare
(1. Januar 2021)
Herausgeber Zeitungsring Lokalpresse Bad Vilbel GmbH
Weblink bad-vilbeler-anzeiger.de

Der Bad Vilbeler Anzeiger ist ein Anzeigenblatt für Bad Vilbel mit einem redaktionellem Teil zu lokalen Themen. Er gehört zur Ippen-Gruppe, ist das amtliche Bekanntmachungsorgan der Stadt Bad Vilbel und wird wöchentlich kostenlos allen Haushalten zugestellt. Zum Verbreitungsgebiet gehören ferner die Wetterau-Gemeinden Karben, Schöneck, Niederdorfelden und der Frankfurter Stadtteil Nieder-Erlenbach. Die Gesamtauflage des Bad Vilbeler Anzeigers und seines Schwesterblatts Karbener Zeitung betrug am 1. Januar 2021 rund 34.500 Exemplare.[1]

Die erste Ausgabe des 1851 gegründeten „Vilbeler Anzeigers“ erschien 1852 noch ohne das Prädikat Bad, denn dies wurde der Stadt Vilbel erst 1948 zuerkennt. Bis Ende des 20. Jahrhunderts erschien der Bad Vilbeler Anzeiger zweimal pro Woche: montags (4 bis 6 Seiten Umfang) und donnerstags (24 bis 48 Seiten Umfang). Neben dem „Flaggschiff“ Bad Vilbeler Anzeiger (BVA) gehörten zu der BVA-Zeitungsgruppe eine Reihe weiterer Lokalzeitungen: u. a. die Karberner Zeitung, der Lokal-Anzeiger, die Nidder-Zeitung, der Nidderauer Anzeiger, die Niddatal-Zeitung, das Nidder-Echo, die Florstädter Zeitung, die Rosbacher Zeitung, die Wollstädter Zeitung sowie das Anzeigenblatt Blick.

Die BVA-Zeitungsgruppe wurde Mitte der 1990er-Jahre vom Verlagshaus Frankfurter Societät aufgekauft, in ZLP – Zeitungsring Lokalpresse Bad Vilbel GmbH umbenannt und gehörte damit bis zum Verkauf an die Ippen-Gruppe im weiteren Sinne zur Fazit-Gruppe.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mediaten Bad Vilbeler Anzeiger. Stand. 1. Januar 2021.