Bahnhof Blaubeuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blaubeuren
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung TBL
IBNR 8001013
Preisklasse 5
Eröffnung 2. August 1868
Architektonische Daten
Architekt Schlierholz
Lage
Stadt/Gemeinde Blaubeuren
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 24′ 14″ N, 9° 47′ 28″ OKoordinaten: 48° 24′ 14″ N, 9° 47′ 28″ O
Höhe (SO) 516 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16

Der Bahnhof Blaubeuren ist der Bahnhof der im Osten Baden-Württembergs gelegenen Stadt Blaubeuren. Er liegt an der Bahnstrecke Ulm–Sigmaringen und besitzt zwei Bahnsteiggleise. Werktags wird er von mehr als 60 Regionalzügen bedient, an Sonn- und Feiertagen von etwa 50. Der Bahnhof wurde nach zweijährigen Arbeiten im Jahr 1868 als vorläufiger Endpunkt der von Ulm kommenden Strecke eröffnet.[1] Im Jahr 2011 wurde mit der Sanierung des historischen Empfangsgebäudes begonnen.

Im Ortsteil Gerhausen befindet sich darüber hinaus mit dem gleichnamigen Haltepunkt eine weitere Bahnstation auf der Gemarkung Blaubeuren.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Örtliche Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich südlich der Innenstadt von Blaubeuren. Östlich des Empfangsgebäudes befindet sich die Bushaltestelle Blaubeuren Bahnhof sowie ein P+R-Parkplatz. Südlich des Bahnhofs gibt es ein Einkaufszentrum auf dem Gelände des ehemaligen Zementwerks. Im Westen wird die Württemberger Straße unterquert. Diese Brücke ersetzt einen ehemalig 170 Meter weiter östlich gelegenen Bahnübergang.[2] Östlich unterqueren die Gleisanlagen die Bundesstraße 28.

Bahnstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt am Streckenkilometer 16,433 der Bahnstrecke Ulm–Sigmaringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inbetriebnahme des Bahnhofs erfolgte am 2. August 1868. Das repräsentative Bahnhofsgebäude ist bis heute erhalten. Ein Güterschuppen westlich des Empfangsgebäudes, der zwischenzeitlich von einem Sportartikelhändler genutzt wird, ist bis heute erhalten, die Lokomotivremise wurde bereits in den 1970er-Jahren abgerissen. Mit Abriss des südlich der Gleise gelegenen Zementwerks wurde auch dessen Gleisanschluss entfernt.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der Gleise befindet sich das 1868 eröffnete Empfangsgebäude, das direkt an der Bundesstraße 28 liegt. 2011 wurde mit seiner Sanierung begonnen, zukünftig ist neben gastronomischen Angeboten und Büroflächen auch ein Reisebüro im Erdgeschoss geplant.

Stellwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 200 Meter westlich des Empfangsgebäudes, auf der Südseite der Gleise, direkt am ehemaligen Bahnübergang, befindet sich ein Drucktastenstellwerk der Bauart Dr S2.[3] Von dort wird auch der Betriebsbahnhof Arnegg ferngesteuert.

Direkt östlich entsteht ein Elektronisches Stellwerk (ESTW-A), das von Aulendorf ferngesteuert wird.[4]

Bahnsteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Blaubeuren verfügt heute über drei Bahnsteiggleise.

Gleis Länge in m Höhe in cm
1 140? 55
2 140? 55
3 140? 55

Die Bahnsteige 2 + 3 sind über den Steg mittels Treppe und Lift erschlossen. Im Rahmen des Bahnhofsmodernisierungsprogramms Baden-Württemberg sollte bis 2019 die Betriebsqualität von und die Pünktlichkeit an 15 Nahverkehrsbahnhöfen, darunter Blaubeuren, gesteigert werden,[5] weshalb der höhengleiche Zugang durch eine Unterführung oder einen Zugang vom Fußgängersteg aus ersetzt werden sollte.[6] Für Verzögerungen sorgte, dass die Deutsche Bahn zwischenzeitlich die bereits fertigen Planungen ändern wollte. Statt der regional weitverbreiteten und auch für das Netz der Regio-S-Bahn Donau-Iller vorgesehenen Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern sollte die Höhe auf 76 Zentimeter geändert werden. Auf Druck des Landes wird an den ursprünglichen Plänen festgehalten.[7] Im März 2021 wurde die Fertigstellung bis Sommer 2022 angekündigt.[8] Die Modernisierung wurde Ende 2022 abgeschlossen. Sie wurde vom Land Baden-Württemberg mit 5,9 Millionen Euro finanziert.[9]

Fußgängersteg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das südlich der Gleise auf dem Gelände des ehemaligen Zementwerks liegende Einkaufszentrum für Fußgänger besser zu erschließen, wurde ein im Jahr 2006 eröffneter, auch für Rollstuhlfahrer geeigneter Steg erbaut, der westlich des Empfangsgebäudes über die Gleise führt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Frequenz Takt Betreiber
RE 55 UlmBlaubeuren – Ehingen (Donau) – Munderkingen – Sigmaringen (– DonaueschingenVillingen) Stundentakt DB Regio
RS 3 Ulm – Blaustein – Blaubeuren – Allmendingen – Ehingen (Donau) – Munderkingen Stundentakt SWEG
RB 59 UlmBlaubeuren – Schelklingen – Münsingen (– Kleinengstingen – Gammertingen) einzelne Zugpaare SAB

(Stand: 11. Dezember 2023)

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güterzüge, die das im Weiler Altental liegende Kalk-, Terrazzo- und Steinmahlwerk der Eduard Merkle GmbH & Co. KG anbinden, verkehren noch über Blaubeuren bzw. müssen hier Kopf machen, da sie vom wenige Kilometer östlich des Bahnhofs Blaubeuren gelegenen Anschlussgleis im Normalfall nicht direkt zur Weiterfahrt in Richtung Ulm auf das Streckengleis fahren dürfen.

Des Weiteren gibt es Güterzüge nach Schelklingen (Holzverladung; Braunkohlestaub für das Zementwerk) und Ehingen (Zellstoffwerk); Rottenacker bzw. Oberheutal (Stahl für Liebherr Ehingen); sowie den Salzzug von/ nach Stetten bei Haigerloch.

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wird durch die Regionalbuslinien 264 und 365 im Donau-Iller-Nahverkehrsverbund (DING) bedient.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Gaßebner, Claus-Jürgen Jacobson: Bahnanlagen aus der Luft. Transpress-Verlag, ISBN 3-613-71098-6, S. 120 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte. In: bahnhof-blaubeuren.de. FG Grundstücksverwaltung GbR, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 20. Februar 2023.
  2. 68 Meter lange Brücke über Bahn und Aach. In: swp.de. SÜDWEST PRESSE, 13. November 2012, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 9. Juni 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  3. Holger Kötting: Liste deutscher Stellwerke. Einträge Bl–Bz. In: stellwerke.de. 10. Dezember 2012, abgerufen am 20. Februar 2023.
  4. Plangenehmigung gemäß § 18 Abs. 1 AEG i. V. m. § 74 Abs. 6 VwVfG für das Vorhaben Blaubeuren – Neubau ESTW-A in der Gemeinde Blaubeuren im Landkreis Alb-Donau-Kreis Bahn-km 16,750 der Strecke 4540, Ulm – Sigmaringen. (PDF) In: eba.bund.de. Eisenbahn-Bundesamt, 1. Dezember 2021, abgerufen am 20. Februar 2023.
  5. Modernisierung von Personenbahnhöfen. (PDF) Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg 2009–2018. In: brenzbahn.de. DB Netz AG, Mai 2009, S. 9 f., ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 9. Juni 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.brenzbahn.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  6. Blaubeuren steht ebenfalls im Programm. In: swp.de. SÜDWEST PRESSE, 6. November 2013, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 9. Juni 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  7. Blaubeuren: Bahnhof-Umbau beginnt erst Ende 2019. In: Schwaebische.de. 10. Januar 2018, abgerufen am 20. Februar 2023.
  8. Bahnhof Blaubeuren: Modernisierung und barrierefreier Ausbau für Fahrgäste. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 4. März 2021, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 5. Oktober 2022; abgerufen am 8. Oktober 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  9. Modernisierung abgeschlossen: Deutsche Bahn baut Bahnhof Blaubeuren barrierefrei aus. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 1. Dezember 2022, abgerufen am 20. Februar 2023.