Bahnhof Süßen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Süßen
Bahnhof Süßen (Baden-Württemberg)
Red pog.svg
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 3 (zuvor 4)
Abkürzung TSD
IBNR 8005790
Kategorie 4
Eröffnung 1847
Lage
Stadt/Gemeinde Süßen
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 41′ 0″ N, 9° 45′ 36″ OKoordinaten: 48° 41′ 0″ N, 9° 45′ 36″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

BW

Der Bahnhof Süßen liegt an der 1847 bis hier eröffneten Filstalbahn StuttgartUlm (Streckenkilometer 50,4). Von 1901 bis zu ihrer vollständigen Stilllegung 1995 zweigte in Süßen die Lautertalbahn nach Lauterstein-Weißenstein ab.

Der Bahnhof wird im Betriebsstellenverzeichnis unter der Bezeichnung TSD geführt und ist in die Bahnhofskategorie 4 der Deutschen Bahn AG eingestuft. Der Bahnhof befindet sich im nördlichen Stadtgebiet von Süßen. Westlich neben dem Bahnhof liegt der Omnibusbahnhof („Süßen ZOB“).

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof besitzt sieben Gleise, wovon Gleis 1 am Hausbahnsteig den aus Richtung Stuttgart/Plochingen hier endenden Regionalbahnen und die Gleise 2 und 3 am Mittelbahnsteig dem durchgehenden Personenverkehr Stuttgart–Ulm dienen. Gleis 4 dient als Durchfahrtsgleis für hier nicht haltende Züge in Richtung Stuttgart. Die bahnsteiglosen Gleise 5 und 6 werden nicht mehr genutzt und sind teilweise überwachsen. Gleis 7 diente mit seinem Außenbahnsteig dem Verkehr der Lautertalbahn. Weiter gibt es (noch) einige Gütergleise, die aber nur noch sporadisch zum Abstellen von Wagen genutzt werden. Zum 11. Dezember 2016 wurde die Bedienung des Bahnhofs durch DB Cargo auch offiziell eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. April 2004 stießen ein Messzug auf der Fahrt von Ulm nach Ludwigshafen und ein leer fahrender Regionaltriebwagen zusammen. Die Triebwagenführerin wurde hierbei getötet, die sechs Mitarbeiter des Messzuges erlitten Verletzungen.

Von August 2010 bis Juni 2012 wurde der Bahnhof renoviert und barrierefrei mit zwei Aufzügen und einem Leitsystem ausgestattet. Die Unterführung wurde neu gestaltet, eine neue Beleuchtung angebracht sowie ein dynamisches Fahrgastinformationssystem installiert. Die von Bahn, Bund, Land und Stadt getragenen Gesamtkosten betrugen nach Bahn-Angaben 2,6 Millionen Euro.[2]

Am 24. Februar 2016 beantragte die Deutsche Bahn eine Spurplananpassung am Bahnhof. Dabei sollen mehrere Weichen zurückgebaut werden und neue Gleisabschlüsse entstehen.[3] Daneben ist die Errichtung eines Elektronischen Stellwerks vorgesehen.[4]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Taktfrequenz
IRE StuttgartEsslingen (Neckar)PlochingenGöppingen (– Süßen) – Geislingen (Steige)UlmAulendorfFriedrichshafenLindau einzelne Züge
RB (Stuttgart – Esslingen (Neckar) –) Plochingen – Göppingen – Süßen (– Geislingen (Steige) – Ulm) halbstündlich (Kernstrecke)
stündlich (Gesamtstrecke)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modernisierung Bahnhof Süßen abgeschlossen, Presseinformation 281/2012 der DB AG vom 27. Juni 2012
  2. Eisenbahnstrecke Stuttgart – Ulm, Nr. 4700, Bahn-km 49,800 bis 50,900. In: eba.bund.de. Eisenbahn-Bundesamt, 16. März 2016; abgerufen am 18. März 2016 (deutsch).
  3. Feststellung über das Unterbleiben einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) gemäß § 3a Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) für das Vorhaben „Süßen, Neubau ESTW Modulgebäude im Bereich des Bf Süßen“, Strecke 4700 Stuttgart – Ulm, in. In: eba.bund.de. Eisenbahn-Bundesamt, 17. März 2016; abgerufen am 18. März 2016 (deutsch).