Bahnstrecke Ústí nad Labem–Chomutov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ústí nad Labem hl.n.–Chomutov
Strecke der Bahnstrecke Ústí nad Labem–Chomutov
Kursbuchstrecke (SŽDC):130
Streckenlänge:64,693 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C4/D4
Stromsystem:3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Ústí nad Labem hl.n.–Chomutov
Strecke – geradeaus
von Děčín hl. n. (vorm. k.k. Nördliche Staatsbahn)
Bahnhof, Station
0,141 Ústí nad Labem hl.n. früher Aussig Stadt
   
nach Praha Mas. n. (vorm. k.k. Nördliche Staatsbahn)
   
von Ústí nad Labem-Střekov (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
1,214 Ústí nad Labem západ früher Aussig Teplitzer Bf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,259 Ústí nad Labem západ St.5
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
(Neutrassierung 1982)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
4,550 Trmice
BSicon STR.svgBSicon xABZgl.svgBSicon .svg
nach Bílina (vorm. ATE)
BSicon BST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
5,200 odb. Hrbovice
BSicon STR.svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
6,635 Tuchomyšl früher Schönfeld
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
8,917 Chabařovice staré n. früher Karbitz
BSicon STR.svgBSicon ENDExa.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon ABZgnl.svgBSicon .svg
vlečka
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
11,214 Chabařovice
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
12,938 Bohosudov früher Mariaschein
Haltepunkt, Haltestelle
16,200 Proboštov
Bahnhof, Station
18,118 Teplice v Čechách früher Teplitz-Schönau
Bahnhof, Station
20,238 Řetenice
   
nach Liberec (vorm. ATE)
   
von Děčín hl. n.
Bahnhof, Station
22,900 Oldřichov u Duchcova
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Litvínov
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
(Neutrassierung 1968)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
26,400 Duchcov
BSicon .svgBSicon KDSTxe.svgBSicon STR.svg
28,250 Duchcov staré n. früher Dux
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
28,500 Želénky
BSicon .svgBSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Osek (vorm. DBE)
BSicon .svgBSicon exBST.svgBSicon STR.svg
odb. Rozcesti
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon eKRZ.svg
nach Světec (vorm. ATE)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
32,000 Chotějovice
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Trmice (vorm. ATE)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
34,516 Bílina früher Bilin
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon eABZg+r.svg
ehem. Strecke Duchcov–Plzeň (bis 1968)
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon STR.svg
29,529 Liptice
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon STR.svg
32,178 Břešťany früher Preschen
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
36,300 Bílina kyselka früher Bilin Sauerbrunn
BSicon .svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
37,746 Mariánské Radčice früher Maria Ratschitz
BSicon .svgBSicon exKRZu.svgBSicon STR.svg
Brucher Sandbahn
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon STR.svg
nach Braňany pískové n. (Prohn Sandbf.)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
40,300 Želenice nad Bílinou früher Sellnitz
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon BST.svg
42,225 odb. České Zlatníky
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Obrnice–Plzeň (vorm. EPPK)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Praha–Obrnice (vorm. PDE)
BSicon .svgBSicon exABZg+r.svgBSicon BHF.svg
46,280 Most
BSicon .svgBSicon exABZgl+l.svgBSicon eABZgr.svg
BSicon .svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Most hl.n. früher Brüx
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
nach Moldava v Krušných horách (vorm. PDE)
   
odb. Široký vrch
   
Souš u Mostu früher Tschausch
   
Verbindungsbahn von Most nové nádraží
Bahnhof, Station
48,597 Třebušice früher Triebschitz
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svgBSicon .svg
Neutrassierung 1984 (Ervěnický koridor)
BSicon STR.svgBSicon exABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
Neutrassierung 1955
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
51,200 Hořany
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon exSTR.svg
51,722 Ervěnice früher Holtschitz-Seestadtl
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
52,683 Holešice
BSicon STR.svgBSicon exABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
55,610 Kyjice
BSicon STR.svgBSicon exABZg+l.svgBSicon .svg
von Počerady (vorm. LB Potscherad–Wurzmes)
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
56,061 Vrskmaň früher Wurzmes
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Otvice früher Udwitz-Görkau
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Jirkov zastávka
BSicon STRl.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon .svg
(Ende des Ervěnický koridor)
   
von Jirkov (seit 1984)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
60,512 odb. Dolní Rybník
   
Děčín–Chomutov (vorm. DBE)
Haltepunkt, Haltestelle
Chomutov město früher Komotau-Oberdorf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
63,060 odb. Chomutov město
   
nach Chomutov seřazovací nádraží (seit 1984)
   
von Reitzenhain (vorm. BEB)
Bahnhof, Station
64,693 Chomutov früher Komotau
   
von Chomutov seřazovací nádraží (vorm. DBE)
   
nach Praha-Bubny (vorm. BEB)
Strecke – geradeaus
nach Cheb (vorm. BEB)

Die Bahnstrecke Ústí nad Labem–Chomutov ist eine zweigleisige elektrifizierte Hauptbahn („celostátní draha“) in Tschechien, die ursprünglich von der k.k. priv. Aussig-Teplitzer Eisenbahn erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft im Nordböhmischen Becken von Ústí nad Labem (Aussig/Elbe) über Teplice (Teplitz-Schönau) und Most (Brüx) nach Chomutov (Komotau).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Abfuhr der im Nordböhmischen Becken um Teplitz geförderten Braunkohle zum Elbhafen Aussig entstand im Jahre 1858 die zweigleisige Bahnstrecke von Aussig (heute: Ústí nad Labem) nach Teplitz (heute: Teplice). Zügig wurde der weitere Streckenausbau in Richtung Komotau (heute: Chomutov) fortgesetzt, um auch die Kohlegruben um Dux (heute: Duchcov) und Brüx (heute: Most) anzuschließen. Am 8. Oktober 1870 erfolgte der Anschluss zur Buschtěhrader Eisenbahn in Komotau.

Eröffnungsdaten:

  • Aussig–Teplitz * 20. Mai 1858
  • Teplitz–Dux * 18. Juli 1867
  • Dux–Komotau * 8. Oktober 1870

In den folgenden Jahren entwickelte sich die Strecke zur am stärksten belasteten Eisenbahnstrecke in Österreich-Ungarn.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Chabařovice (2016)

Mit der Intensivierung der Braunkohleförderung nach dem Zweiten Weltkrieg mussten ab den 1950er Jahren größere Teile der Trasse in ihrer Linienführung verändert werden. 1968 erfolgte bei Duchcov eine Streckenverlegung nach Osten. Dabei verlor die Stadt ihren Bahnhof, der durch eine auf dem Gebiet der Gemeinde Lahošt angelegte Bahnstation ersetzt wurde. 1983 wurde durch den Großtagebau zwischen Chomutov und Most ein bis zu 150 Meter hoher Damm aus Abraum geschüttet, der zur Zeit seiner Errichtung als höchster Bahndamm der Welt galt. Dieser Streckenabschnitt wird als Ervěnický koridor (deutsch etwa: „Seestädter Korridor“) bezeichnet.

Folgende Tabelle zeigt die Eröffnungsdaten des elektrischen Zugbetriebes:

Eröffnung Strecke
10. Februar 1962 Duchcov–Třebušice
18. September 1962 Ústí nad Labem západ–Chabařovice
30. September 1963 Chabařovice–Duchcov
2. Oktober 1964 Ústí nad Labem hl.n.–Ústí nad Labem západ
5. Dezember 1989 Třebušice–Chomutov

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

Der Streckenbetreiber SŽDC plant in den nächsten Jahren eine abschnittsweise Erneuerung der Eisenbahninfrastruktur zwischen Ústí nad Labem und Chomutov. Von 2019 bis 2022 soll zunächst der Abschnitt Oldřichov u Duchcova–Bílina mit einem Kostenrahmen von zwei Milliarden Kronen instandgesetzt werden. Neben den Gleisanlagen sollen auch die Leit- und Sicherungstechnik, die Brücken und die Betriebsstellen vollständig umgebaut und erneuert werden. Nach Abschluss der Arbeiten soll die Streckengeschwindigkeit von 100 km/h auf 120 bis 145 km/h angehoben werden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah české republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Ústí nad Labem–Chomutov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Podkrušnohorskou magistrálu čeká modernizace, na řadě je úsek Oldřichov – Bílina“ auf zdopravy.cz