Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahlhorn–Vechta
Strecke der Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta
Streckennummer (DB): 1561
Kursbuchstrecke: 220b (1952); 220d (1944)
Streckenlänge: 20,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Oldenburg (Oldb) Hbf
Bahnhof, Station
0,0 Ahlhorn
   
nach Osnabrück Hbf
   
BAB 1
   
10,1 Schneiderkrug
   
13,5 Langförden
   
15,9 Calveslage
   
von Delmenhorst
   
19,5 Vechta-Falkenrott
Bahnhof, Station
20,3 Vechta
   
nach Cloppenburg
Strecke – geradeaus
nach Hesepe

Die Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta war eine Eisenbahnstrecke in Niedersachsen. Die 20 km lange Strecke wurde 1885 eröffnet; während der Personenverkehr bereits 1952 eingestellt wurde, fand Güterverkehr noch bis in die 1990er Jahre statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1876 eröffnete die Großherzoglich Oldenburgische Eisenbahn ihre Südbahn von Oldenburg nach Osnabrück. Die südlich davon gelegenen Ortschaften, insbesondere die Städte Vechta und Lohne (Oldenburg), forderten danach auch einen Eisenbahnanschluss.

Die entlang der Chaussee gebaute Strecke von Ahlhorn nach Vechta wurde am 1. Oktober 1885 eröffnet. Die 7 km lange Verlängerung bis Lohne ging drei Jahre später in Betrieb, nach der Eröffnung der Verlängerung bis Hesepe und der Verbindung Richtung Delmenhorst wurde dieser Abschnitt Teil der Bahnstrecke Delmenhorst–Hesepe.

Der Personenverkehr zwischen Ahlhorn und Vechta wurde am 18. Mai 1952 eingestellt, der Güterverkehr zwischen Ahlhorn und Schneiderkrug am 28. Mai 1967.[1] Zwischen Vechta und Schneiderkrug wurde am 28. Mai 1994 der Güterverkehr eingestellt, aber im Jahr darauf zwischen Vechta und Langförden wieder aufgenommen. Zum 31. Dezember 1998 ist dieser endgültig beendet worden.[2] Bis auf einen Anschluss bei Ahlhorn ist die Strecke komplett abgebaut.

Als Ersatz verbindet nun die Buslinie 600, betrieben von Weser-Ems-Bus, Vechta mit Ahlhorn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Kramer, Matthias Brodkorb: Abschied von der Schiene – Güterstrecken 1980 bis 1993. Transpress, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-71346-8, S. 164.
  2. Urs Kramer, Matthias Brodkorb: Abschied von der Schiene – Güterstrecken 1994 bis heute. Transpress, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-71333-8, S. 24.