Bahnstrecke Münster–Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münster–Hamm
Streckennummer (DB): 2931 (Münster–Hamm)
2920 (Hamm Feldmark–Hamm)
Kursbuchstrecke (DB): 410, 455 (Fernbahn)
Streckenlänge: 36 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160[1] km/h
Zweigleisigkeit: (durchgehend)
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[2]
Strecke – geradeaus
Strecke von Rheine
   
Hauptstrecke von Hamburg
   
Warendorfer Bahn von Rheda-Wiedenbrück
Bahnhof, Station
170,3 Münster (Westf) Hbf
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Strecke nach Lippstadt
BSicon eDST.svgBSicon DST.svg
169,4 Münster Gbf
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
Baumbergebahn nach Coesfeld
BSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
Strecke nach Haltern, Strecke nach Lünen
BSicon KRZo.svgBSicon ABZq+l.svg
Güterumgehungsbahn Münster
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
165,7 Münster Lechtenberg (Abzw)
Bahnhof, Station
163,8 Münster-Hiltrup
Brücke über Wasserlauf (groß)
Dortmund-Ems-Kanal
   
Dicke Wief
   
161,4 Steinersee
Bahnhof, Station
156,7 Rinkerode
Haltepunkt, Haltestelle
150,8 Drensteinfurt
Bahnhof, Station
146,6 Mersch (Westf)
Bahnhof, Station
139,2 Bockum-Hövel
   
Strecke nach Werne
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
0,0 138,0 Hamm Feldmark (Abzw)
BSicon ÜST.svgBSicon STR.svg
1,1 000,0 Hamm Radbod (Üst, ehem. Awanst)
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+l.svg
Hauptstrecke von Minden
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Lippe und Datteln-Hamm-Kanal
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
134,8 Hamm (Westf) Pbf
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
2,9 000,0 Hamm (Westf) Rbf Hvn
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Strecke nach Warburg
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Strecke nach Hagen
BSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svg
Güterstrecke von Hamm Gallberg
BSicon DST.svgBSicon DST.svg
Hamm (Westf) Rbf
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
Güterstrecke nach Oberhausen-Osterfeld
BSicon BST.svgBSicon BST.svg
Selmig (Abzw)
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svg
Güterstrecke nach Bönen Autobahn
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Hauptstrecke nach Dortmund

Die Bahnstrecke Münster–Hamm ist eine knapp 36 Kilometer lange, durchgängig zweigleisige und elektrifizierte Eisenbahnhauptstrecke von Münster nach Hamm in Nordrhein-Westfalen, die von der zu ebendiesem Zweck gegründeten Münster-Hammer Eisenbahn-Gesellschaft (MHE) gebaut wurde. Täglich nutzen 17.000 Reisende die auf der Bahnstrecke verkehrenden Züge[3].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) hatte die Streckenführung ihrer Stammstrecke quer durch Westfalen bewusst direkt gewählt und damit die für die Region bedeutende Stadt Münster im wahrsten Sinne des Wortes „links liegen gelassen“.

Um nun vom Eisenbahnverkehr nicht vollends abgeschnitten zu sein wurde die MHE gegründet, die eine Stichbahn zur Strecke der CME bauen sollte. Diese Strecke wurde am 26. Mai 1848 für den Personenverkehr und am 8. Juli 1848 auch für den Güterverkehr eröffnet (laut[4], laut[5] umgekehrte Datierung).

Bereits im Jahr 1855 übernahm die vom preußischen Staat finanzierte Königlich-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft (KWE) sowohl die Gesellschaft als auch deren Strecke, die sie bereits im darauffolgenden Jahr nach Rheine weiterbaute.

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Befuhren in früherer Zeit auch einzelne Intercity-Züge die Strecke, so nehmen diese heute den Weg über die Bahnstrecke Preußen–Münster, daher ist die Strecke heute von eher regionaler Bedeutung im westlichen Westfalen und südlichen Münsterland:

Es fährt

  • stündlich der Rhein-Münsterland-Express (RE 7) mit Halten in Hamm, Drensteinfurt, Münster-Hiltrup und Münster Hbf.
  • montags bis freitags tagsüber halbstündlich, sonst stündlich die Ems-Börde-Bahn (RB 69/89) mit Halten an allen Bahnhöfen der Strecke.

Der Preis für ein Einzelticket im Regionalverkehr kostet für einen Erwachsenen 9,50 Euro (VGM-Tarif, Stand: Januar 2015). Durch Buchung einer längeren Strecke (z.B. Dortmund nach Münster über Hamm) können ggf. günstigere Tarife entstehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NWL-Nahverkehrsplan 2011
  2. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  3. Die Wirtschaft braucht die Schiene In: Ibbenbürener Volkszeitung 23. März 2017.
  4. Deutsche Reichsbahn, Handbuch der deutschen Eisenbahnstrecken, H-W Dumjahn, Verlag Dumjahn, Mainz 1984 ISBN 3-921426-29-4
  5. Günther Krause, Entwicklung des Gleisnetzes der Direktion Essen, Verlag Roehr, Krefeld 1986 ISBN 3-88490-130-3