Balduin von Schele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Balduin Georg Eduard Friedrich Wilhelm Arthur von Schele-Schelenburg (* 11. September 1836 in Schelenburg; † 4. Dezember 1903 ebenda) war Rittergutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schele besuchte das Gymnasium in Lingen (Abitur 1857)[1] und trat danach in die Königlich Hannöversche Armee ein, der er bis 1866 als Offizier angehörte. Weiter war er Landschaftsrat der Osnabrücker Ritterschaft und besaß das Rittergut Schelenburg bei Schledehausen.

Von 1881 bis 1893 und von 1898 bis zu seinem Tode war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Provinz Hannover 4 (Osnabrück, Bersenbrück, Iburg) und die Deutsch-Hannoversche Partei als Hospitant des Zentrums.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skutella, Martin / Viedebantt, Oskar [Hrsg.]: Die Lingener Abiturienten 1832 - 1933 / auf Grund der Akten bearb. von Martin Skutella. Mit einem Anh. hrsg. von Oskar Viedebantt In: Georgiana Lingensia : Nachrichten vom Lingener Gymnasium Georgianum, Heft 2 , Lingen 1933
  2. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 117f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]