Bale-Mountains-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bale-Mountains-Nationalpark
Bale Mountns.jpg
Bale-Mountains-Nationalpark (Äthiopien)
Koordinaten: 6° 40′ 0″ N, 39° 40′ 0″ O
Lage: Oromia, Äthiopien
Nächste Stadt: Addis Ababa
Fläche: 2471 km²
Gründung: 1969
i3i6

Der Bale-Mountains-Nationalpark (engl.: Bale Mountains National Park) ist ein Schutzgebiet in der äthiopischen Region Oromia. Er wurde 1969 ausgewiesen und schützt die größte zusammenhängende alpine Landschaft in ganz Afrika.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark hat eine Fläche von 2471 km² und liegt zwischen 1550 m und 4377 m Meereshöhe. Es ist die höchste Region im südlichen Äthiopien und liegt ca. 420 km südlich von Addis Abeba. Die Parkverwaltung ist in der Stadt Dinsho. Der Tulu Dimtu ist mit 4377 m der zweithöchste Berg Äthiopiens.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park gilt als sogenannter „Hot Spot“ der biologischen Vielfalt, da sich die dortigen Artengemeinschaften in absoluter Isolation entwickeln konnten.

Als besonders selten und schützenswert gilt der hier beheimatete Äthiopische Wolf. Etwa die Hälfte des Gesamtbestandes von nur noch 450 Tieren lebt im Nationalpark.[1] Um den Erhalt dieser Art bemühen sich sowohl die Zoologische Gesellschaft Frankfurt, als auch das Ethiopian Wolf Conservation Programm (EWCP) in Kooperation mit der Universität Oxford, der äthiopischen Regierung und von National Geographic. Außerdem sind noch die Vorkommen von Bergnyalas und der Äthiopischen Grünmeerkatze erwähnenswert sowie die Tatsache, dass neun endemische Arten Nagetiere vorkommen, darunter die Riesenklettermaus (Megadendromus nikolausi) und die Riesenmaulwurfsratte (Tachyoryctes macrocephalus).[2] Von den 78 im Nationalpark nachgewiesenen Säugetierarten sind 20 in Äthiopien endemisch.[3]

Im Nationalpark wurden bisher über 280 Vogelarten nachgewiesen, darunter von den 17 in Äthiopien endemische Arten alleine sieben: Goldhalspieper, Gelbkopfpapagei, Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz, Singtimalie, Wacholderspecht und die Meisensängerart Parisoma greaventris.[4] Unter den weiteren bemerkenswerte Vogelarten sind viele Greifvögel wie Schelladler, Kaiseradler, Kaffernadler, Raubadler, Steppenadler, Steppenweihe, Augurbussard, Lannerfalke, Rötelfalke, und Bartgeier zu erwähnen. Aber auch der Klunkerkranich und die Rougetralle finden im Park ihren Lebensraum.[4]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der extremen Höhenunterschiede innerhalb des Parks herrscht eine gemischt alpine Flora vor. Kennzeichnend sind allerdings die allgegenwärtigen Wacholder-Bäume.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bale Mountains National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoologische Gesellschaft Frankfurt: Naturschutz in den Bale-Bergen (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive)
  2. Mammals. In: balemountains.org. Abgerufen am 13. Oktober 2021 (englisch).
  3. fzs.org: Walia-Special Edition on the Bale Mountains (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive; PDF; 3,3 MB)
  4. a b Birds of the Bale Mountains National Park. In: balemountains.org. Abgerufen am 13. Oktober 2021 (englisch).