Barbara Faulend-Klauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbara Faulend-Klauser 2020

Barbara Faulend-Klauser (* 10. Jänner 1926 in Deutschlandsberg) ist eine österreichische Pianistin, Musikerzieherin und Kulturschaffende.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Faulend-Klauser absolvierte ein Musik- und Klavierstudium in Graz und Wien. 1949 legte sie mit Auszeichnung die Staatsprüfung für Klavier an der Musikakademie in Wien ab, es folgten zahlreiche Konzertauftritte; zusätzlich erwarb sie die Lehrbefähigung für Blockflöte an der Akademie für Darstellende Kunst in Graz. Ihre Lehrtätigkeit führte sie an die BEA (Bundeserziehungsanstalt) Liebenau und das Musisch-Pädagogische Realgymnasium in Deutschlandsberg. Ab 1971 bis zu ihrer Pensionierung 1992 leitete sie die Musikschule Deutschlandsberg. Barbara Faulend-Klauser ist Gründungsmitglied der EPTA Austria (European Piano Teachers Association Austria).

Im Jahr 1972 wurde der Kulturkreis Deutschlandsberg[1] ins Leben gerufen und es ist Barbara Faulend-Klausers Verdienst als Obfrau, dass das regionale Kulturangebot vielseitig und über die regionalen Grenzen hinaus bekannt wurde. Ihren persönlichen Beziehungen zu vielen Künstlern sowie ihrer engen Freundschaft zu Elisabeth Leonskaja ist es zu verdanken, dass renommierte internationale Künstler, von ihr persönlich betreut, nach Deutschlandsberg kamen, bzw. kommen; z. B. Svjatoslav Richter, Paul Badura-Skoda, Leonid Brumberg, Oleg Maisenberg, Markus Schirmer, Till Fellner, Yevgeny Chepovetsky, Yevgeni Sudbin und Elisabeth Leonskaja konzertierten, junge Musiker starteten in Deutschlandsberg ihre internationalen Karrieren.

Von 1984 bis 2003 bestand im Rahmen des "Steirischen Herbstes" das von Hans Werner Henze begründete und von Barbara Faulend-Klauser geleitete "Jugendmusikfest Deutschlandsberg"[2]; es brachte zahlreiche österreichische Dichter und Dichterinnen, z. B. Elfriede Jelinek sowie - neben Hans Werner Henze - Komponisten wie Otto M. Zykan, Gerd Kühr, Kurt Schwertsik, Hans Georg Pflüger in die Steiermark und begründete den Start von Olga Neuwirth als Komponistin. In der Sparte "Komponisten schreiben für die Musikschule" wurden hunderte Kompositionsaufträge für Kinder, bzw. Laien vergeben; so komponierte z. B. Otto M. Zykan 1995 eine "Farce pour deux elises" für zwei Buben, die Klavier und Geige spielen; der Komponist beobachtete die beiden Kinder und komponierte ihnen - ihren technischen und musikalischen Fähigkeiten sowie Charakteren angemessen - ein Stück auf den Leib[3][4].

Der von Barbara Faulend-Klauser gegründete und nach wie vor geleitete "Deutschlandsberger Klavierfrühling"[5][6] beging 2019 sein 25-jähriges Bestehen; neben Klavier- und Kammermusik wird auch klassischem Lied (z. B. mit Robert Holl, Mark Padmore, Wieland Satter) und Dichtung (Lesungen mit z. B. Erika Pluhar, Wolfram Berger, Aglaia Szyszkowitz) Platz eingeräumt. Im Rahmen dieses Musikfestivals konzertierten bis 2019 über 200 Künstler sowie 12 Ensembles, u. a. häufig das Altenberg Trio, in Deutschlandsberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]Kulturkreis Deutschlandsberg
  2. [2]"Jugendmusikfest Deutschlandsberg" (Seite 268/69)
  3. [3]Farce pour deux elises
  4. [4]Komponisten schrieben für die Musikschule
  5. [5]Deutschlandsberger Klavierfrühling
  6. [6]Klavierfrühling

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]