Barbara Yurtdaş

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Yurtdaş (* 8. Oktober 1937 in Leipzig) ist eine deutschstämmige Schriftstellerin und Lehrerin, die in der Türkei lebt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von ihr stammen sowohl Romane, Erzählungen und Gedichte, wie auch literarische Reisebegleiter, z. B. Istanbul (2004). Stark autobiografisch geprägt sind ihre deutsch-türkischen Familiengeschichten Wo mein Mann zuhause ist ... (1996) und Wo auch ich zu Hause bin (1994). Yurtdaş übersetzte auch belletristische Werke der türkischen Frauenrechtlerin Duygu Asena ins Deutsche; Meine Liebe, deine Liebe (1994) zusammen mit ihrem Sohn Ali. 2015 erhielt sie den Übersetzerpreis Tarabya (Hauptpreis) für ihre literarischen Übersetzungen aus dem Türkischen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik
  • Herzraster. Gedichte für Frauen. Selbstverlag, München 2000, ISBN 3-8311-0386-0.
  • Im Bachbett des Schmerzes. Gedichte. Selbstverlag, München 2002, ISBN 3-8311-3366-2.
  • "Wortklauberei. Gedichte. Spielberg, Regensburg, 2012, ISBN 3-940609-78-6
  • "Todsichere Sache. Vom Leben mit dem Sterben. Gedichte. Spielberg, Regensburg 2016, ISBN 3-95452-694-9
  • "In den Weinbergen von Nigde". Gedichte in: "als ich fisch war, ja als ich fisch war", Anthologie mit Augusta Laar, Alma Larsen, Katharina Ponnier, Allitera München, 2014, ISBN 3-86906-685-1
Prosa
  • Einen Mondmonat lang. Erzählung. Frauenoffensive, München 1985, ISBN 3-88104-149-4.
  • Muttermord in Ephesos. Roman. Piper, München 1992, ISBN 3-492-11259-5.
  • Wo mein Mann zuhause ist ... Tagebuch einer Übersiedlung in die Türkei. Rowohlt, Reinbek 1996, ISBN 3-499-15137-5.
  • Wo auch ich zu Hause bin. Eine türkisch-deutsche Familiengeschichte. Piper, München 1994, ISBN 3-492-11638-8.
  • Wenn Frauen reisen. Erzählungen aus der Türkei. Piper, München 1995, ISBN 3-492-11914-X.
Sachbücher
Übersetzungen
  • Duygu Asena: Die Frau hat keinen Namen. eine Türkin entdeckt die Folgen des kleinen Unterschieds („Kadının adı yok“). Piper, München 1992, ISBN 3-492-11485-7.
  • Duygu Asena: Meine Liebe, deine Liebe. Roman. Originaltitel Aslında aşk da yok, Piper, München 1994, ISBN 3-492-11792-9, mıt Alı Yurtdaş.
  • Sema Kaygusuz: Wein und Gold. Roman. Originaltitel Yere düşen dualar, Suhrkamp, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-518-41996-0, mit Hüseyin Yurtdas.
  • Mario Levi: Istanbul war ein Märchen. Roman. Originaltitel Istanbul bir masaldi, Suhrkamp, Frankfurt/M., 2008, ISBN 978-3-518-41997-7, mit Hüseyin Yurtdas.
  • Mario Levi: Wo wart ihr, als die Finsternis hereinbrach. Roman. Originaltitel Karanlik Çökerken Neredeydiniz, Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42226-7, mit Hüseyin Yurtdas.
  • Nedim Gürsel: Allahs Töchter. Roman. Originaltitel Allah'in Kizlari, Suhrkamp Berlin 2012, ISBN 3-518-42291-5.
  • Haydar Isik: Sultan Saladin. Historischer Roman. Originaltitel Serkoy'dan Sultan Selahaddin Eyyubiye, Universitas, Wien 2013, ISBN 978-3-8004-1518-2
  • Nedim Gürse: Der Sohn des Hauptmanns. Roman. Originaltitel Yüzbasinin Oglu, DuMont Buchverlag, Köln 2017, ISBN 3-8321-9853-4.
  • Pelin Özer: Weltallblume/Uzay Cicegi. Gedichte. Zweisprachig, Spielberg, Regensburg 2014, ISBN 3-95452-664-2, mit Hüseyin Yurtdas.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]