Barnekow (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen der rügischen von Barnekow

Barnekow ist der Name zweier, dem Uradel Mecklenburgs († 16. Jh.) und Pommerns bzw. dem Rügens zugehöriger Familien, die miteinander nicht stammverwandt waren.

Das mecklenburgische Geschlecht von Barnekow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mecklenburgischen Barnekows waren niederdeutscher Herkunft.[1] Ihren Familiennamen entlehnten sie vom gleichnamigen Dorf bei Wismar.

Zuerst urkundlich wird die Familie mit dem Stammvater Alverich Barnekow (1230/1271) erwähnt. Das Ratzeburger Zehntregister von 1230 listete ihn unter seinem Vornamen auf.[2] Als Mitglied der Burgbesatzung der Mecklenburg und anschließend der neuen Landesburg in Wismar zählte Alverich Barnekow zu den Räten Johanns I. und Heinrichs I. von Mecklenburg. Seine Nachkommen begründeten vier Linien. Von war die Ende des 14. Jahrhunderts ausgestorbene Linie Roggenstorf mit den landesherrlichen Räten Ulrich Barnekow (1303/1318), Heinrich Barnekow (1318/1337) und Raven Barnekow (1333/1378) am bedeutendsten. Diese drei Räte zählten zum engsten Umfeld Heinrichs II. und Albrechts II. von Mecklenburg und erwarben als Kriegsunternehmer in deren Diensten verschiedene Pfandvogteien in Mecklenburg. Weitere Pfandgüter erwarb die Familie in Schweden unter Albrecht III.

Demgegenüber trat die vom landesherrlichen Rat Reimar Barnekow (1379/1306) begründete Linie Gustävel in der landespolitischen Bedeutung weit zurück. Mit dem Verkauf des verschuldeten Guts Gustävel verschwand die Familie Barnekow am Ende des 16. Jahrhunderts endgültig aus der mecklenburgischen Ritterschaft.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mecklenburgischen Barnekows und die mit ihnen stammverwandte Familie Rütz führten als Wappen eine Stierstirn über einem Flug.[3] Zufolge der farbigen Abbildung im Armorial Bellenville vom Ende des 14. Jahrhunderts besaß das Wappen folgende Tingierung: Auf silbernem Grund eine rote Stierstirn über einem schwarzen Adlerflug.[4] In Siebmachers Wappenbuch von 1902 ist blasoniert: in Rot zwei nebeneinander gestellte goldene Flüge mit herabhängenden Federn, darüber ein Stirngehörn mit goldenen Hörnern. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken eine Kugel besteckt mit Pfauenfedern.[5]

Das rügische Geschlecht von Barnekow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rügischen Barnekows waren slawischer Herkunft.

Ort und Gut Klein Kubbelkow gehörten seit dem 14. Jahrhundert bis 1945 der Familie.

Am 25. April 1825 erteilt König Friedrich Wilhelm III. für Christoph Gottlieb von Barnekow ein Freiherrendiplom.

In Klein Kubbelkow befindet sich das von der Familie seit dem 14. Jahrhundert bewirtschafte Gut Klein Kubbelkow mit dem Gutshaus von 1908 und dem Gutspark von um 1700, der um 1860 erweitert wurde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen der rügischen Barnekows zeigt im silbernen Felde einen rechtspringenden (bekrönten) halben roten Widder. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken (zwischen Pfauenfedern) der Widder wachsend.

Bekannte Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Biereye: Über die Personen im Ratzeburger Zehntenlehnregister von 1230, in: Mecklenburg-Strelitzer Geschichtsblätter 9 (1933), S. 1-160.
  2. MUB 375.
  3. Friedrich Crull: Die Wappen der bis 1360 in den heutigen Grenzen Meklenburgs vorkommenden Geschlechter der Mannschaft, in: Jahrbücher des Vereins für meklenburgische Geschichte und Alterthumskunde 52 (1887), S. 34-182, hier: S. 67 f.
  4. Armorial Bellenville, S. 34r.
  5. George Adalbert von Mülverstedt: J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 10. Abteilung, Ausgestorbener Mecklenburgischer Adel, Bauer & Raspe, Nürnberg 1902, S. 7, Tfl. 3.