Bayerisches Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agnes-Bernauer-Festspiele 2011

Das Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes ist ein Verzeichnis immaterieller kultureller Ausdrucksformen in Bayern, die als Kandidaten für das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO in Frage kommen.

Verzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In das Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes können auf Empfehlung des Bayerischen Expertengremiums für das Immaterielle Kulturerbe durch die Bayerische Staatsregierung kulturelle Ausdrucksformen aufgenommen werden, die den Kriterien des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes sowie deren Umsetzung, die durch die Deutsche UNESCO-Kommission koordiniert wird, entsprechen.

Mit der Einrichtung eines eigenen Landesverzeichnisses 2014[1] soll der großen kulturellen Vielfalt in Bayern Rechnung getragen werden. Die Bewerbung für das Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes findet im Rahmen des nationalstaatlichen Umsetzungsverfahrens des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes statt. Zur Unterstützung im Bewerbungsverfahren hat die Bayerische Staatsregierung eine Beratungs- und Forschungsstelle eingerichtet; diese ist seit 1. März 2017 am Institut für Volkskunde der Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften angesiedelt.

Seit November 2018 ist das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat für das Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zuständig.

Am 30. November 2021 wurde die virtuelle Ausstellung "KulturErben – immaterielles Kulturerbe in Bayern"[2] auf der bayerischen Kulturplattform bavarikon online gestellt. Die Ausstellung behandelt zum Einen zentrale Aspekte des immateriellen Kulturerbes, zum Anderen werden die kulturellen Ausdrucksformen, die bis 2019 ins Landesverzeichnis aufgenommen wurden, vertieft dargestellt.

Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der bisherigen vier Bewerbungsrunden 2013, 2015, 2017 und 2019 wurden folgende 49 kulturelle Ausdrucksformen sowie sieben Eintragungen im Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes in das Landesverzeichnis aufgenommen. 26 Davon wurden bislang auch in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes eingetragen.[3]

Kulturelle Ausdrucksformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahreszahl gibt das Jahr der Aufnahme in das Landesverzeichnis an

Augsburger Friedenstafel
  1. Agnes Bernauer Festspiele Straubing (2018)
  2. Augsburger Friedensfest (2018, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  3. Bäuerliche Gemeinschaftswälder im Steigerwald (2018)
  4. Bayerische Brautradition nach dem Reinheitsgebot (2014)
  5. Drechslerhandwerk (2018, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  6. Eichensaat und Eichenwirtschaft im Spessart (2020)
  7. Englmarisuchen (2020)
  8. Feldgeschworenenwesen in Bayern (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  9. Flechthandwerkstradition (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  10. Fränkische Passionsspiele Sömmersdorf (2020)
  11. Fürther Michaeliskirchweih (2018, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  12. Georgitritt und historischer Schwerttanz zu Traunstein (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  13. Goldhaubentradition im Passauer Land (2014)
  14. Gregorius-Fest (2020)
  15. Handwerkliche Fertigung von Flachglas im Mundblasverfahren (2014, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  16. Historisches Dokumentarspiel „Landshuter Hochzeit 1475“ (2014, seit 2018 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  17. Historisches Festspiel „Der Drachenstich“ zu Furth im Wald (2014, seit 2018 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  18. Historisches Festspiel „Kinderzeche“ zu Dinkelsbühl (2014, seit 2016 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  19. Historisches Festspiel „Der Meistertrunk“ zu Rothenburg ob der Tauber (2014, seit 2016 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  20. Hofer Schlappentag (2019)
  21. Innerstädtischer Erwerbsgartenbau in Bamberg (2014, seit 2016 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
    Kötztinger Pfingstritt
  22. Kötztinger Pfingstritt (2014)
  23. Laudenbacher Osternachtsingen (2020)
  24. Leipheimer Kinderfest (2020)
  25. Limmersdorfer Lindenkerwa (2014, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  26. Mal-, Fass- und Vergoldetechniken des Kirchenmalers (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  27. Marktredwitzer Krippenkultur (2020, seit 2021 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  28. Markttradition des „Münchner Viktualienmarktes“ als Handelsbrauch (2014)
  29. Nürnberger Epitaphienkultur (2018)
  30. Oberpfälzer Zoiglkultur (2018, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  31. Osingverlosung (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  32. Passagierfloßfahrten auf Isar und Loisach vom Oberland nach München (2020)
  33. Passionsspiele Oberammergau (2014, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  34. Schafhaltung in Bayern (2018, seit 2020 im Bundesweiten Verzeichnis als "Süddeutsche Wander- und Hüteschäferei", gemeinsam mit Baden-Württemberg)
  35. Sebastiani Oberschwarzach (2019)
  36. Sennfelder und Gochsheimer Friedensfest (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  37. Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  38. Tänzelfest Kaufbeuren (2020)
    Tölzer Leonhardifahrt
  39. Tölzer Leonhardifahrt (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  40. Tradition der hochalpinen Alpwirtschaft im Allgäu (2014, seit 2016 auch im Bundesweiten Verzeichnis, dort im Register Guter Praxisbeispiele)
  41. Traditionelle Dörrobstherstellung und Baumfelderwirtschaft im Steigerwald (2018, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  42. Traditionelle Karpfenteichwirtschaft in Bayern (2020, seit 2021 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  43. Verehrungspraktiken der hl. Walburga in Eichstätt (2021)
  44. Wässerwiesen in Franken (2020, seit 2021 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  45. Weihnachtsschützen im Berchtesgadener Land (2018)
  46. Willibaldsritt Jesenwang (2020)
  47. Wirken der Nürnberger Naturhistorischen Gesellschaft (2018)
  48. Wunsiedler Brunnenfest (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  49. Zwiefacher (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)

Bayerisches Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bewahrung und Förderung der traditionellen Spezialitätenvielfalt in Oberfranken (2016, seit 2015 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  2. Erforschung und Dokumentation von Flur- und Hausnamen in Bayern (2016, auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  3. Erhalt der Jurahäuser – traditionelle Baukultur im Altmühljura (2018, seit 2021 auch im Bundesweiten Verzeichnis)
  4. Erhaltung und Vermittlung des Fassbinderhandwerks in Tirschenreuth (2021)
  5. Familienkurs als Praxisbeispiel für die Musik- und Tanzvermittelung nach dem Orff-Schulwerk (2020)
  6. Förderung von Brettspielen (2019)
  7. Kuhländler Tänze – Vermittlung historischer Tanzkultur und transnationale Zusammenarbeit (2019)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung vom 16.12.2014 zum Start des Bayerischen Landesverzeichnisses. In: bayern.de. Bayerische Staatsregierung, abgerufen am 29. Juli 2020.
  2. KulturErben – virtuelle Ausstellung zum immateriellen Kulturerbe in Bayern. bavarikon, abgerufen am 10. Januar 2022.
  3. Bundesweites Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. In: unesco.de. Deutsche UNESCO-Kommission, abgerufen am 23. Februar 2019.