Bečov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bečov
Wappen von Bečov
Bečov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Most
Fläche: 2821,9234[1] ha
Geographische Lage: 50° 27′ N, 13° 43′ OKoordinaten: 50° 26′ 55″ N, 13° 43′ 6″ O
Höhe: 255 m n.m.
Einwohner: 1.434 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 435 26
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: BřvanyObrnice
Bahnanschluss: Praha–Most
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jitka Sadovská (Stand: 2013)
Adresse: Bečov 126
435 26 Bečov
Gemeindenummer: 567043
Website: www.oubecov.cz
Lage von Bečov im Bezirk Most
Karte

Bečov (deutsch Hochpetsch) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt im Bezirk Most.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste schriftliche Erwähnung von Peczschov stammt aus dem Jahr 1327. In der Lehenliste des Königs Johann von Böhmen erteilte er den Herren von Bergow dieses Lehen, die es wohl im gesamten 14. Jahrhundert behielten. Im 15. Jahrhundert gehörte das Gebiet den Herren von Colditz. 1502 erhielt es Diepold von Lobkowicz. 1613 schenkte Wilhelm von Lobkowicz das Dorf seiner Frau Benigna Katharina von Kolovrat. Nach dem Tod ihres Sohnes Ulrich Adam (1649) erbte dessen Ehefrau Anna Maria, geborene von Sternberg, die 1652 den Grafen Johann von Rottal heiratete, das Anwesen. Rottal übergab es 1656 Christoph Ferdinand von Lobkowicz. Die Herrschaft gehörte seit dieser Zeit zu Bilin und ab 1720 dem Raudnitzer Zweig der Lobkowicz.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Saidschitz (Zaječice u Bečova) befinden sich die bekannten Saidschitzer Bittersalzquellen, von welchen jährlich ca. 75000 Flaschen versendet werden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bečov besteht aus den Ortsteilen Bečov (Hochpetsch), Milá (Millay) und Zaječice (Saidschitz).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Bečov, Kamenná Voda (Steinwasser), Milá, Stránce (Stranitz), Zaječice und Židovice (Seidowitz).[4] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bečov u Mostu, Kamenná Voda, Milá, Stránce, Zaječice u Bečova und Židovice u Bečova.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Ägidius-Kirche
  • St.-Aegidius-Kirche (Sv. Jilja), erbaut 1767 an der Stelle eines Vorgängerbaus vom Geschlecht der Hrabischitz. Das Torso der Barockkirche bildete ein spätromanisches einschiffiges Gebäude mit einem Turm an der westlichen Seite.
  • Berg Milá bei Milá
  • Naturreservate „Chloumek“ und „Písečný vrch“

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bečov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/567043/Becov
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/567043/Obec-Becov
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/567043/Obec-Becov
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/567043/Obec-Becov