Beim nächsten Mann wird alles anders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Beim nächsten Mann wird alles anders ist ein satirischer Roman von Eva Heller aus dem Jahr 1987, der monatelang die Bestseller-Listen in Deutschland anführte.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studentin Constanze Wechselburger trennt sich von ihrem Freund, dem Assistenzarzt Albert. Er ist geizig und nach ihrer Ansicht absolut beziehungsunfähig. Bei der Suche nach „dem nächsten Mann, bei dem alles anders wird“, wendet sie sich ihrem Dozenten Gottfried Schachtschnabel zu. Dieser steht jedoch unter dem großen Einfluss seiner bereits getrennt lebenden Gattin. Diese verdirbt Constanze mehrfach die Pirsch. Auch mehrere von Constanzes Freundinnen sind oder waren ebenfalls auf der Suche nach „dem Richtigen“, was zu zahlreichen Verwicklungen und Eifersüchteleien führt.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Personen stellen – gewollt – Klischees und Karikaturen ihrer selbst dar, z. B.

  • die emanzipierte Studentin, die doch nur eine ganz normale Frau ist
  • der Dozent, der allzu schlaue Reden führt und als Marxist einen Mercedes fährt
  • der Exfreund, dessen neue Freundin eine besonders schlechte Wahl war
  • der Notnagel-Freund, fürs Bett und nichts anderes
  • das Mauerblümchen, das von der besten Freundin zum Männerfang vergattert wird
  • die zeitweilige Nebenbuhlerin/eifersüchtige Exgattin oder auch
  • ein Gastwirt als Beichtvater.

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich-Erzählerin ist die Studentin Constanze Wechselburger. Der Stil des Romans ist vorwiegend satirisch: Eva Heller karikiert die Worthülsen, Lebensmuster und gedanklichen Stereotype der alternativen Studentenszene und der Yuppies in den 1980ern.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch wurde 1988 von Regisseur Xaver Schwarzenberger verfilmt. Die Hauptrollen spielten Antje Schmidt, Dominic Raacke und Volkert Kraeft. Im Gegensatz zum Buch lebt der Film auch vom West-Berliner Lokalkolorit und spinnt einige Handlungsfäden etwas weiter. Da Constanze Wechselburger Filmwissenschaften studiert, werden in der Verfilmung nachgestellte Liebesszenen berühmter Filme, wie Casablanca oder Vom Winde verweht karikierend eingefügt. Diese kommen im Buch nicht vor.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eva Heller: Beim nächsten Mann wird alles anders. Roman. In: Frau und Gesellschaft. Fischer Taschenbuch 3787, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-23787-4.
    • Eva Heller: Beim nächsten Mann wird alles anders. Limitierte Jubiläumsedition. Fischer-Taschenbuch 50516, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-596-50516-X.
    • Eva Heller: Beim nächsten Mann wird alles anders. Bild-Bestsellerbibliothek. Band 13. Weltbild, Augsburg 2005, ISBN 3-89897-112-0 (Lizenz des C. Fischer-Verlags, Frankfurt am Main).
  • Eva Heller: Beim nächsten Mann wird alles anders. Regie Xaver Schwarzenberger, Rialto Film, DVD. Universum-Film, München 2005.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Prokop: Der Witz der Eva Heller. Mit Aufsätzen, Vorträgen, Cartoons und Bildern der Schriftstellerin. Tectum Verlag, Marburg 2010, ISBN 978-3-8288-2300-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]