Antje Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antje Schmidt (* 1967[1] in Moers, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Film-, Fernseh- und Theater- Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt erhielt ihre Ausbildung an der Schauspielakademie Zürich. Seit ihrem Kinodebüt in Xaver Schwarzenbergers Adaption von Eva Hellers Romanbestseller Beim nächsten Mann wird alles anders 1989 hatte sie in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen Hauptrollen. Auch als Bühnenschauspielerin besitzt sie großes Renommee. Am Residenztheater München spielte Schmidt von 1989 bis 1993 unter anderem unter der Regie von August Everding (in Einsame Menschen), Arie Zinger (Totentanz), Martin Fried (Mein Kampf), Peter Palitzsch (Michael Kramer) und András Fricsay (Amphitryon, Kabale und Liebe). Zu ihren weiteren Theaterstationen gehören das Schauspiel Bonn und das Maxim-Gorki-Theater in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Totentanz als Judith
  • 1989: Einsame Menschen als Käthe Vockerat
  • 1990: Mein Kampf als Gretchen
  • 1991: Schreib mich in den Sand als Judith
  • 1991: Memmingen als Barbara
  • 1992: Michael Kramer als Liese Bänsch
  • 1992: Irrlichter als Frau Mack
  • 1993: Kabale und Liebe als Lady Milford
  • 1993: Amphitryon als Charis
  • 1994: Leben wie die Schweine als Nelke
  • 1999: Die Beleidigten als Marion
  • 2003: The blue room als die Frau
  • 2008: Der Gott des Gemetzels als Veronique
  • 2010: Gott des Gemetzels

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Förderpreis für junge Künstler des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur
  • 2000 Bayerischer Fernsehpreis für die Fernsehfilme Und morgen geht die Sonne wieder auf (RTL) und Der Elefant in meinem Bett (ProSieben) für ihre herausragende schauspielerische Leistung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agenturprofil, zuletzt abgerufen am 23. Dezember 2010