Belegarzt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Belegarzt ist ein niedergelassener Arzt, der einige Betten („Belegbetten“) in einem Krankenhaus (meistens der Grund- und Regelversorgung) mit seinen Patienten belegen darf.[1]

Belegärzte gibt es vor allem in den „kleinen“ Fächern wie HNO, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Urologie, Augenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologie.

Analog gibt es unter Hebammen die Stellung der Beleghebamme.

Im österreichischen Recht findet sich (Stand 2009) keine Definition zum Belegarzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 121 (2) Fünftes Buch Sozialgesetzbuch
  2. Johannes Kuhn: Der Belegarzt. Diss. (2009), Universität Wien. (Abstract mit Link zum Volltext)