Belle-Île

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Belle-Île
Insel Belle-Île-en-Mer
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe bretonische Inseln
Geographische Lage 47° 19′ 36″ N, 3° 10′ 54″ WKoordinaten: 47° 19′ 36″ N, 3° 10′ 54″ W
Belle-Île (Bretagne)
Fläche 87 km²
Höchste Erhebung Croix du Run
71 m
Einwohner 5120
59 Einw./km²
Hauptort Le Palais
Le Palais
Lage der Insel
Luftbild der Insel
Hafen und Zitadelle von Le Palais
Felsenküste bei Port-Andro

Die Insel Belle-Île-en-Mer (alte Schreibweise: Belle Isle, bretonisch: Enez ar Gerveur) liegt südlich von Lorient vor der französischen Atlantikküste. Sie ist die größte der bretonischen Inseln.

Belle-Île-en-Mer gehört zum Département Morbihan, ist 87 km² groß und hatte 1876 fast 11.000 Einwohner. Die Insel liegt etwa 13 km südsüdwestlich von Quiberon, das im Süden der festländischen Halbinsel Quiberon liegt. Der höchste Punkt befindet sich mit 71 m beim Croix du Run (Lage). Die Insel weist felsige Küsten auf, ist im Innern aber reich an fruchtbarem Weide- und Ackerland. Die Einwohner trieben Ackerbau, Pferdezucht, Fischerei (besonders Sardellenfang), Salzschlämmerei sowie Handel mit Getreide, Vieh und Fischen. Hauptort ist Le Palais (bret. Porzh Lae), dessen Hafen von einer pyramidenartigen Zitadelle beherrscht wird, die Ende des 17. Jahrhunderts von Vauban ausgebaut wurde.

Die vier Gemeinden der Insel sind Le Palais, Sauzon, Bangor und Locmaria. Östlich des Dorfes Kerlédan stehen 340 m voneinander entfernt die Menhire Jean und Jeanne.

Karl IX. gab die Insel dem Marschall von Retz als Marquisat; dessen Sohn verkaufte sie 1658 an den Finanzintendanten Nicolas Fouquet, der sie befestigen ließ. Fouquets Enkel war der berühmte Marschall Charles Louis Auguste Fouquet de Belle-Isle, der die Insel 1718 für die Grafschaft Gisors der Krone abtrat. Bei Belle-Île siegte am 20. November 1759 in der Seeschlacht in der Bucht von Quiberon die britische Flotte unter Vizeadmiral Sir Edward Hawke über die französische unter Conflans.

Bis 1977 beherbergte die Insel ein berüchtigtes Straflager für Minderjährige.[1] Auf Belle-Île steht der Leuchtturm Goulphar (Lage), der 1835 in Dienst gestellt wurde. Im Leuchtturm und seinem Anbau befindet sich die Verwaltung für die Austonnung der gesamten französischen Atlantikküste.

Heute zählt die Insel rund 5120 (Stand: 2008) Einwohner, beherbergt im Sommer aber rund 20.000 Feriengäste. Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen geworden.

Grotte de l’Apothicairerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er und 1980er Jahren galt die Grotte de l’Apothicairerie als eine wichtige Touristenattraktion in der Bretagne. Sie ist heute geschlossen. Man stieg auf einer mit rutschigen Stufen in den Fels gehauene Treppe hinab. Vor dem Eingang lag auf der linken Seite der Bogen Roche Percée, der 1975 einstürzte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. anars56: Un bagne pour enfants à Belle-Ile. Abgerufen am 20. Juli 2019 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Belle-Île-en-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien