Benutzer:Agathenon/In eigener Sache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Statistik Gesichtetes Geschriebenes Führungszeugnis Navigation Werkstatt Schmunzeln Aktuelles
Infos für Leute, die zufällig hierher gefunden haben.
Informationen zu den hier behandelten Themen können mir dort hinterlassen oder vertraulich gemailt werden.

Inhaltsverzeichnis

Stuart Styron

In eigener Sache: Seit Juni 2016 erstellt ein namentlich bekannter psychopathischer Cyberstalker, Rassist, Antisemit und Unterstützer der Sekte Engelwerk sowie selbsternannter „Ausnahmekünstler Stuart Styron“ verleumderische Nonsens-Webseiten, die auf Texte von Wikipedia-Autor(inn)en – darunter meine – verweisen. Diese Seiten stammen nicht von mir und ich distanziere mich ausdrücklich von deren Inhalten. Sie sind mühelos an den enthaltenen Beschimpfungen und Drohungen gegen Wikipedianer(innen) erkennbar und nehmen häufig als Vorwand auf die Löschung der Artikel über Stuart Styron in der Wikipedia Bezug.

Die Erstattung von Strafanzeigen ist bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm oder der Staatsanwaltschaft Arnsberg möglich.

Seine gegenwärtigen Mobbingaktivitäten gegen die Wikipedia betreibt er vorwiegend unter dem gleichnamigen Twitter-Profil, mit den bekannten Gewaltandrohungen. Sein ursprünglicher Twitter-Account und seine namentliche Fanseite bei Wikia wurden geschlossen, nachdem auch dort Wikipedia-Autoren gestalkt wurden.

Weitere derartige Seiten wurden auf Facebook, Blogspot, Google+, golem.de, Youtube sowie kleineren Newsdiensten gefunden und teilweise aus Rechtsgründen gelöscht. Der Stalker gibt sich bisweilen fälschlich als Wikipedia-Autor aus, nachdem sein tatsächlicher Account auf allen Projekten der Wikimedia einschließlich sämtlicher Wikipedien gesperrt wurde. Seine bisher bekannten Zusatzaccounts sind zumindest in der deutschsprachigen Wikipedia von der Administration blockiert. Teilweise schreibt er sogar unter seinem Klarnamen Stuart Styron wirre und beschimpfende Texte auf Dailynet.

Für mich bestimmte Nachrichten bitte ich ausschließlich über meine Mailfunktion einzusenden oder direkt auf meiner Benutzerdiskussion zu posten. Bei mit „Agathenon“ betitelten Seiten außerhalb von Wikimedia-Projekten handelt es sich in der Regel um Webseiten des Stalkers Stuart Styron oder Wikipedia-Mirrors, weshalb dorthin gesendete Mitteilungen mißbraucht werden oder mich nicht erreichen können. Mehr zu den Hintergründen ist mittels dieser Übersicht zu finden. Dort räumt Styron selbst unter Klarname seine Täterschaft ein und beschimpft erneut Mitarbeiter(innen) der Wikipedia. Gleiches gilt für Videos im Stil des Nazi-Hetzfilms Der ewige Jude, die auf Dailymotion publiziert wurden.

Zur Vermeidung von Verwechslungen: Der Betreiber von agathenon.blogspot.de ist weder mit dem Stalker noch mit mir identisch; hier liegt eine zufällige Namensgleichheit vor. Ich bitte darum, den betreffenden Blogger nicht in diese Angelegenheit zu involvieren; er hat nichts damit zu tun.

Das SSL-Zertifikat der Wikipedia
Ein häufiges und typisches Merkmal von Styron-Texten ist seine falsche Tatsachenbehauptung, Wikipedia sei nicht zertifiziert; siehe hierzu auch Abbildung rechts. →
Das aktuelle Zertifikat wird von den meisten Browsern unter „Seiteninformationen“ angezeigt.

Inhalte externer Links geben ausschließlich die Meinung der Verfasser/innen wieder. Die hier enthaltenen Informationen werden hier weiter zu Notwehrzwecken bereitgestellt und von Suchmaschinen angezeigt, bis Styron seine Stalkingseiten komplett gelöscht hat.


Weitere Wikipedia-Seiten zum Thema:



Es folgen die Breaking News aus Arnsberg.

„Wenn du merkst, daß du ein totes Pferd reitest, steig’ doch einfach ab!“
– ALTE WEISHEIT DER DAKOTA-INDIANER

21. Mai 2019

Begrenzte Lernfähigkeit oder wirken die Strafanzeigen? Seit Wochen keine neuen Falschbeschuldigungen wegen des Suizids von Claus Fritzsche mehr. Einsicht ist immer gut. Und davor, bitte, auch noch deinen alten Mißbrauch der Tragödie löschen, lieber Stuart. Nichts ist verjährt oder vergeben, alles wurde gespeichert und gemeldet.

20. Mai 2019

Ist ja komisch! Styron hat eine neue Verkaufsseite eröffnet, obwohl laut Eventim keine Karten verfügbar sind und der Veranstaltungsort nicht über die Leaving Reality Show informiert, wohl aber über andere Events... Überraschungen sind vorprogrammiert. Wenigstens eine der drei Angaben ist falsch: A=B oder A≠B, beides gemeinsam kann nicht stimmen. Stay tuned.

19. Mai 2019

Wie schon so oft: hääää? Und wieder behauptet er über den Holocaust: nothing happened here. Diesmal auf seinem offiziellen Twitteraccount. Man kennt ihn und seine politischen Aktivitäten ja zur Genüge.

18. Mai 2019

Der Spiegel? Wikipedia? Mark Hollis? Behörde für Informationstechnik der Stadt München? Bundeskriminalamt? Polen? Vorsicht Deutschland? Stusy dingfest machen? Hääää? Fallen solche Tweets eigentlich unter die Meldepflicht? Guter Rat ist teuer.

17. Mai 2019

Der Verkauf von Nihiltickets wird trotz Absage des Konzerts durch Styron weiter fortgesetzt. Schriftliche Beweise liegen vor. Warum wird die gewerbliche Webseite nicht geschlossen, obwohl Styron auch nach der Absage noch getwittert hat? Fragen über Fragen.

Weitere Meldung: Stuart Styron wurde auch von Google in Verbindung mit Verleumdung, Logomißbrauch sowie der Androhung sexueller und sonstiger Gewalt gemeldet. Dann reichen wir doch mal weiteres Material ein... je mehr Stalking gelöscht wird, desto besser!

Das Problem ist jetzt auch in Großbritannien bekannt: Criminal harassment and stalking contrary to UK law, Protection from Harassment Act 1997. Hört, hört!

15. Mai 2019

Die Arnsberger Verschwörungstheorie der Woche jetzt kostenlos erhältlich. Neu ohne die von Styron erfundene Bezeichnung „kopfkrank“. Wirken die Anzeigen? Dann wollen wir’s mal auf dieser anwaltlich geprüften Seite dokumentieren. Und nein, I*********67 ist immer noch nicht der Psychologe Sebastian Bartoschek. Aber ja, die Kriminalpolizei liest auch auf Styrons Seiten mit.

14. Mai 2019

Wozu verkauft Styron eigentlich Karten für ein zuvor abgesagtes Konzert? Man muß ja nicht gleich von Betrug oder kopfkrank reden... oder doch?

12. Mai 2019

Weitere Lüge von Stuart Styron widerlegt:
Stalker Psiram Wiki Agathenon
12. Januar 2018 ·
https://twitter.com/styron111_wiki

Zu dumm, daß es im Psiram-Wiki gar keinen Agathenon gibt!

10. Mai 2019

Die heutige Meldung spaßeshalber einmal im Styron-Stil!

Nach Antwort trotz Versprechen Ausnahmekünstlers keine Stellungnahme nach 48 Stunden +++ Styron nach Beweisen sprachlos +++ Moussad Polski Kurva schwarze Juden grüne Hubschrauber blaue Unmenschen Merkel +++ Keine Polizei Arnsberg-Neheim +++ StA direkt +++ HAHAHAHAHA +++ Engels Werke sitzt in Inspektion +++ Verbraucherschutz Presse 2019 Kloschüssel Apollokino +++ Fixierung Bartoschek Kirchmeier-Laurin Uniklinik Münster Nazi Palomino LAIRIEL SEPHAR!!!! +++ 234 Biljarden Dämonen stellen armen Strom ab. Moslem Türke falsch Aramäisch richtig / Kein Künstlername +++ Grmblfjxt PK Claus Fricksche Sundern ENTTARNT Psychopathie#Unterdimensionen und Diagnostik RUF MORD! Durchgezogene Back-ää-Crackpfeife PENG. Nothing happened here!

SCNR – das Späßchen habe ich mir erlaubt.
Künftige Breaking News selbstverständlich wieder in sinnvoller Sprache!

9. Mai 2019

Egal was man von Psiram (vormals Esowatch) hält: es ist gerichtlich als Beweis zulässig... au, au, Stuart. Sind es deine Postings auch?

7. Mai 2019

Die von Stuart Styron mehrfach verbreitete Holocaustleugnung Michael Palominos hat es nach Psiram geschafft. Jetzt kann sich der „Ausnahmekünstler“ wenigstens für mittelbar psiramrelevant halten. Da darf man gratulieren. Oder auch nicht.

6. Mai 2019

Wende im Mobbingfall: Die Löschung des Artikels Stuart Styron war nur ein Vorwand für das hier dokumentierte Stalking. Die erfolglose Löschprüfung fand erst 2016 statt, während das aktuelle Stalkingprofil schon 2014 angelegt wurde.

Die Verleumdungs- und Drohkampagne war von langer Hand vorgeplant und hatte nichts mit der endgültigen Löschung obigen Wikipedia-Artikels zu tun. Den Strafverfolgungsbehörden wurde umfangreiches Beweismaterial übergeben. Hinzu kommt, daß Styron ausschließlich Autor(inn)en terrorisierte, die entweder ihm persönlich oder dem Engelwerk auf die Füße getreten waren, sei es bewußt oder unbewußt.

Mehrere gestalkte Personen gehörten bis Juni 2016 ausschließlich zur zweiten Gruppe; den Behörden liegen auch einschlägige Hetzbeiträge mehrerer Personen aus Styrons religiösem Umfeld vor. Die Ermittlungen bekommen damit eine neue Richtung und den zutreffenden Kontext. Näheres hierzu wird zum Schutz von Zeug(inn)en und Betroffenen vorerst nicht publiziert.

5. Mai 2019

Heraus zum 1. Mai?

Stuart Styron | Wiki - Verbraucherschutz DE 2019 Retweeted Encyclopedia NRW | Investigativa‏ @wiki_report_nrw · May 1 Menschenhetze Nonstop aus Polen # Anscheinend will Herr Kurva es endgültig wissen!! Nur zu!! Weiter provozieren mit K******** + versuchen den Ausnahmekünstler zu töten. Sebastian J. B********** - Polnischer Psiram Verbrecher | Info Rufmord

Oder hinein in die Psychiatrie? Angehefteter Tweet Stuart Styron ‏@StyronOfficial 3. Mai Mehr Ich habe gestern einen konkreten HINWEIS bekommen, dass ein gewisser Deutsch-Pole "B********" ein psychiatrisches Gutachten🤣über meine Person besitzt & damit regelmäßig "in strengvertraulicher Angelegenheit", an die Öffentlichkeit geht # STIMMT DAS, HERR KURWA 🇵🇱 B*********?!

Über Arnsberg lacht die Sonne, über den „Ausnahmekünstler“ lacht Arnsberg.

4. Mai 2019

Gaskammerleugnung am laufenden Band. Man folge einfach Stuart Styrons Weblink auf hist-chron.com. Neonazi-Zitate von dort:

„der Krieg nach dem Krieg mit Gasfantasie und 6-Millionen-Lüge gegen die deutsche Bevölkerung (...)“

„Sebastian Bartoschek leugnet die neuen Daten über die Judenverfolgung bzw. kennt die neue Forschung nicht, stattdessen schleimt er sich bei der deutschen Justiz ein und behauptet einen Millionenmord an Juden in Auschwitz, obwohl in Auschwitz die Gaskammern nie fertiggebaut wurden (...)“

„Sebastian Bartoschek leugnet jegliche Fakten über Auschwitz (48min.5sek.) [die Gaskammern wurden gar nie fertiggebaut, sondern es fand die Kurzwellenentlausung statt (...)“

Lesenswerte Artikel zum Thema: Holocaust sowie Gaskammern und Krematorien der Konzentrationslager Auschwitz. Fallt nicht auf Styron, Palomino und ihre Gesinnungsgenossen rein!

Vielleicht sollten letztere mal die Dienste des Universitätsklinikums Münster in Anspruch nehmen – die haben qualifiziertes Personal für solche Fälle!

3. Mai 2019

Ganz was Neues!

  1. Ob Dr. Bartoschek eine Krankenakte Stuart Styron hat, weiß ich nicht, aber hat er eine, dann läse ich sie gerne. Vielleicht komme ich ja zu deiner Verhandlung, Stuart?
  2. Für Herrn Kirchmeier kann ich nicht antworten, die Engels-Werke habe ich nicht gelesen und der auf dem Foto bin ich nicht. Daher antwortet Agathenon:
  3. Unterstützung des Engelwerkes (so heißt das!) durch Stuart Styron auf seinem eigenen Blog (es gibt noch mehr und die Behörden kennen alle, auch die gesicherten Beweise von GooglePlus †).
  4. Holocaustleugnung durch Stuart Styron siehe dort („nothing happened here“) und auch dort – das haben andere schon vor mir gefunden.
  5. Ad 3.) und 4.) gibt es noch mehr Beweise. Du bekommst demnächst Post, aber nicht von mir.

Ach ja: schau dir das mal an, Stusy.

2. Mai 2019

Preisfrage: Welcher Holocaustleugner mit den bezeichnenden Initialen SS ist auch noch dämlich genug, einen Identitätsdiebstahl zu Lasten von „Benutzer:Agathenon“ unter seinem eigenen Klarnamensaccount zu twittern? Antwort dort.

1. Mai 2019

Welcher geisteskranke Soziopath sich wohl hinter diesem Account versteckt und mit Brandstiftung droht?

21. April 2019

Frohe Ostern, Pessach oder Feiertage! Heute zwei Meldungen.

  • Das Referat für Opferschutz und Sekten beim Münchner Kriminalkommissariat 105 wird nicht mehr von Herrn Bräuer, sondern ab sofort von Herrn Nickel betreut; bei den Kontaktdaten ändert sich nichts.
  • Der unterhalb genannte Twitteraccount wurde auch international getonnt, seit etwa einer Woche wurden hier keine neuen Straftaten auf seinen anderen Accounts bekannt. Die Beobachtung wird fortgesetzt.

17. April 2019

Styrons Twitteraccount Arnsberg8Legion wurde in Deutschland aus Rechtsgründen zurückgezogen. Jetzt geht’s los!

15. April 2019

Stuart Styron wirbt für „Uniter“ – und das weiß der Standard darüber. Verbindungen zu Brenton Tarrant, dem Massenmörder von Christchurch. Tja, Stusy, wer klingelt wohl demnächst an deiner Tür? Die Polen, das Weltjudentum, der Amtsarzt, die Illuminaten, Nakam, die Freimaurer, Psiram, die Bundesanwaltschaft, Wikipedia, eine engelwerkgeschädigte Familie, der Briefträger, Ahasver, die Tagespost, die Kriminalpolizei, das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Quantenschaum, Baron Samedi, Metatron, dein Kumpel Andreas Mäckler, deine enttäuschen Glaubensbrüder, Das Ding, Belial, ich persönlich, das Ordnungsamt, „sie“, ein Aluhutvertreter, der Gerichtsvollzieher, Luzifer oder doch nur der „Moussad“?
♫ Laß’ dich überraschen ♫ – es wird sicher lustig, aber auch für dich?

14. April 2019

Ein weiterer Betroffener geht zivil- und strafrechtlich gegen Stuart Styron vor. Alle anderen von Styron Gemobbten können und sollten dasselbe tun!

13. April 2019

Versiffte Klos im Arnsberger Apollo-Kino? Wo Styron auftreten will? Häääh? Ob das dem Kinobesitzer gefällt, nachdem der „Ausnahmekünstler“ dort Platzanweiser war? Na, ist eine Sache zwischen Scheid und Styron. Nicht mein Bier, aber interessant.

12. April 2019

Flink isser ja, der Stuart Styron. Kaum erfährt er, daß der Mossad ihn namentlich kennt, pöbelt er schon wieder los. Ob er demnächst von der Polizei, dem Gerichtsvollzieher oder einem freundlichen Israeli Besuch bekommt? Hoffentlich sind die letzteren so konsequent wie Stuart flink... zu den Hintergründen lest einfach die Meldungen der letzten Wochen. Vielleicht ist es nächstes Mal ein höflicher Pole?

10. April 2019

Wer wohl der geisteskranke Urheber dieses Postings ist? Und wer ist wohl der aus der Schweiz geflüchtete Neonazi Michael Palomino, auf dessen Website hist-chron.com Stuart Styron verlinkt?

3. April 2019

Stusys Mobbing wurde immer bunter, doch am Mittwoch kommt die Müllabfuhr und holt den ganzen Plunder. Wenn in der Goethestraße die Polizeisirene dröhnt und das Billionenheer von Schutzengeln stöhnt, wird auch auf das restliche Stalking gespuckt und die eingebrockte Suppe geschluckt... krächz! Styrons Haßpostings auf GooglePlus wurden heute sämtlich entsorgt – vom Geier im Sturzflug geholt. Bravo und weiter so!

PS: Stuart bekommt wenigstens einen Trostpreis. Wer hilft der gesperrten Styronsocke Marion Wegerich (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch) bei der Erstellung einer Styronbiographie? Wenn’s hilft, gibt’s vielleicht mal eine solche Biografie im Selbstverlag nach Anleitung Andreas Mäcklers oder die Tagespost erbarmt sich des „Ausnahmekünstlers“. Oder auch nicht. Bugaboo.

27. März 2019

Massaker im Arnsberger Wald. Das, was laut Stuart Styron „nothing“ war. Der Bundesgerichtshof war klüger: die Mördersäue Wetzling, Miesel und Klönne wurden verurteilt (leider nicht so gerecht wie Adolf Eichmann). Am Israel chai!

25. März 2019

Sogar bei Wladimir Putin im Kommentarbereich abgeblitzt! Zitat Styron vom 18. Februar 2019: Vier Kommentare wurden hier gelöscht. Kann man verstehen, denn Bartoschek will nicht mit den Morden im Zusammenhang stehen. Der übrige SS-Nonsens ist aber immer noch aufschlußreich genug... und einer der Gründe, weshalb er jetzt schon seit einer Woche nicht mehr hetzt? Jetzt noch deinen alten Mist komplett löschen, lieber Stuart, auch aus den Webarchiven, dann lösche ich diese Seite. Versprochen. Aber nicht früher.

23. März 2019

Gute Nachricht: es ist der 23. des Monats und Styron mobbt seit 5 Tagen nicht mehr. Was lernen Verschwörungsheinis daraus? Sieben Tips (alles streng geheim):

  1. Die 23 ist die Zahl der Illuminaten und die 5 ihre Quersumme. Die schlagen immer an solchen Tagen zu.
  2. Der המוסד למודיעין ולתפקידים מיוחדים hat endlich gehandelt und der Illuminatenquatsch ist ein Ablenkungsmanöver.
  3. Die polnische Regierung hat ihn zum Schweigen gebracht, 1.) und 2.) sind Ablenkungen; siehe hierzu unten.
  4. Wikipedia, Psiram und ich [in der Unheiligen Dreifaltigkeit] sind schuld, 1.) bis 3.) sind Ablenkungen.
  5. Es war irgendeine andere Verschwörung gegen das gesamte Engelwerk und die Dunkelmänner sitzen immer noch im Dunklen.
  6. Irgendwie ist halt doch Voodoo im Spiel und ich bin ein Bocor! Wer etwas anderes behauptet, ist exkommuniziert.
  7. Es gab einen „Unfall“ mit einem polnischen Auto, ein illuminierter Jude saß am Steuer und überhaupt: es sind sowieso immer Bartoschek, Kirchmeier und Fiedler.

Meine Hypothese: es gab nie eine Verschwörung und die rechtlichen Schritte zeigen endlich Wirkung. Zimtandi, deine These?

19. März 2019

Die nächste gute Nachricht: auch last.fm hat Styrons unerträgliches Judenlied mit den Passagen Holocaust? [...] Nothing happened here aus dem Sortiment genommen. Wörtlicher Kommentar: Leider dürfen wir diesen Songtext nicht anzeigen. Warum leider? Zum Glück!

18. März 2019

Sag’ mal, Andi, wie abstrus werden deine Kauferinger Styron-Werbemaschen eigentlich noch? Wenn du ihm helfen willst, rate ihm lieber vom Amoklauf gegen Arnsberger Behörden ab (siehe auch unten) oder warne die Kripo vor... besonders für den Fall, daß er sein „Konzert“ wie erwartet vergeigt. Auch dein Klarname ist jetzt polizeibekannt, und die Illuminaten existieren schon seit Jahrhunderten nicht mehr.

17. März 2019

Sonst geht’s noch, Stuart? Nein, die Juden haben sich nicht mit den Polen gegen dich verschworen. Ja, deine jüngsten Elaborate sind polizeibekannt. Nein, den Mossad schreibt man nicht mit „u“. Ja, wir wissen, dass du den Kartenvorverkauf vorverlegt hast. Nein, Sebastian Bartoschek ist keine „Ratte“, wie du im bekannten Nazi-Stil behauptest. Und ja, sein Anwalt wird dir aufs Dach steigen. Nein, wir bluffen nicht.

16. März 2019

Heute mußten aus aktuellem Anlaß mehrere Warnungen an Mitwikipedianer versendet werden. Nähere Angaben sind aus Datenschutzgründen leider nicht möglich. Stuart möge gut überlegen, ob er sein gestriges Getwittere in die Tat umsetzen sollte! Offenkundig nehmen ihn nicht einmal die Wikihausener ernst...

Da er mit seinen Drohungen und Verleumdungen gegen Wikipedianer und andere nicht aufhört, zur „Belohnung“ etwas Frühstyronologie anno 2007: der Dragon hatte es ihm schon damals angetan, und mit dem hat es eine ganz besondere Bewandtnis bei Engelwerkers, wie der Fachautor Heiner Boberski zu berichten weiß.

15. März 2019

Neuauflage der Allianz von Stuart Styron und Andreas Mäckler auf dessen Website. Ob die beiden wirklich eine Klage von Sebastian Bartoschek riskieren wollen? Merke: Styron arbeitet nicht alleine, wenn auch in einer völlig randständigen Gruppe, und es gilt die Mitstörerhaftung.

8. März 2019

Wie versprochen das Aktenzeichen: 211 Js 226/18 bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg.

5. März 2019

Der dümmste Karnevals-Neologismus des Jahres, auf Denglisch und natürlich von Stuart Styron mit den 111 Billionen Schutzengeln: Fluchpedia.

I’ve got blood on my hands and a voodoo doll with your hair in it, so your angels turn to ashes, you’ll come tumbling with them to earth so far below. Abobo!

4. März 2019

Hier die völkische Verkehrsbeobachtung des deutsch-aramäischen Künstlers Stuart Styron aus der Arnsberger Goethestraße 46. Sind es mal nicht die Juden, Skeptiker oder Illuminaten, dann bedrohen „Osteuropäer“ toitsche Kinder und rasen mit 150 km/h durch die Straße. Ob Styron erlaubte Radarmessungen durchgeführt und die Ausweise der „Touristen“ im Auftrag der Polizei kontrolliert hat? Falls nein, gilt:
Styron alaaf! Engelwerk alaaaf! Reichsbürger alaaaaf!

2. März 2019

Guxtu, Styron! Das Engelwerk hat seine Hauptwebsite im Gründungsland Österreich abgeschaltet. Ob es auch dich abschaltet, bleibt noch ein Weilchen offen. Mein Tip: offenbare dich schnellstmöglich als Kronzeuge und fürchte nicht mich, sondern deine ehemaligen Glaubensbrüder! Es wird eng für dich. Diesen Lehrenverrat verzeihen sie dir nie.

1. März 2019

Neues von Styrons offiziellem Account: Aktuell versucht er, Ken Jebsen einzuspannen. Ob Jebsen dumm genug ist, sich auf die Zusammenarbeit mit Holocaustleugnern und antisemitischen Sektierern einzulassen? Aus demselben Thread: Sebastian Bartoschek wehrt sich jetzt ebenfalls aktiv.

Neues von Styrons anderem Account: Jetzt fühlt er sich nicht mehr nur von „polnischen Ratten“ und „jüdischen Seelen“, sondern auch von „gefährlichen Illuminaten“ gejagt. Zu dumm, daß es die seit 1785 nicht mehr gibt! Herr Stadtmusikant, Ihr Aluhut sitzt schief.

28. Februar 2019

Glaubt ihr, wirrer geht’s nicht mehr?
Schon kommt ein Tweet aus Arnsberg her. Animated asd laugh icon 2.gif

27. Februar 2019

Heute zwei Meldungen:

  • Ausnahmeverfolgungswahn jetzt auch auf dem offiziellen Account? Oder ist wirklich jemand hinter ihm her? Für alle Fälle hier mein Alibi für das fragliche Wochenende... weiß er den Wochentag nicht mehr oder hat er das Ganze einfach erfunden?
  • Ooch, Styron ist beleidigt, weil jemand seine eigenen Blogs verlinkt hat! (Ääh... warum hat Styron das Zeug dann eigentlich gepostet?)

Ratlosigkeit ...

20. Februar 2019

Warnung vor Schadsoftware! Die Website thebestphotos.**/zehn-gebote-wikipedia.html mit einer angeblichen issuu-Datei von Stuart Styron löste heute eine Malwarewarnung aus. Bisher ist nicht bekannt, ob ein Cyberangriff durch Styron und/oder seine Sekte vorliegt. Vor einem Abruf verdächtiger Seiten wird dringend gewarnt. Es ist nicht auszuschließen, daß dabei der Rechner beschädigt, verseucht oder ausspioniert wird und daß weitere schädliche Websites mit Styron-Bezug existieren. Weiteres, sobald Näheres bekannt ist. Hinweise bitte an die nächste Polizeidienststelle.

15. Februar 2019

Ein gewisser Webstalker gibt sich als Natalie Grams von der GWUP aus, klingt aber derart nach Stuart Styron, daß nur ein Ausnahmedämlack auf den Identitätsklau hereinfällen kann. Dr. Grams und die Staatsanwaltschaft sind informiert, der Screenshot gesichert; Löschen kommt zu spät. Das Blog (das „zufällig“ reichlich Styronwerbung enthält) verlinke ich hier absichtlich nicht. Ätsch!

Auch die GWUP ist dem Engelwerk auf die Füße getreten, weshalb Engelwerk-Anhänger Stuart Styron sie nicht mag – quod erat demonstrandum et semper idem.

12. Februar 2019

Der neue Gott am Himmel des Elektropop gibt sich die Ehre und steigt am 24. August 2019 vom Himmel herab. Tickets für nur 18 Euro sind ab 20. April 2019 (dem 130. Geburtstag Adolf Hitlers) erhältlich! Kommissar Rainer Zufall meint dazu: das von Styron unterstützte „Engelwerk“ wurde am 60. Hitlergeburtstag gegründet und errichtete am 72. Hitlergeburtstag seine „Schutzengelbruderschaft“ in Innsbruck. (Konzertankündigung)

11. Februar 2019

Unbestätigten Meldungen zufolge enthält das bisher unpublizierte Infoprojekt Schwarzbuch Engelwerk jetzt eine eigene Hauptseite über einen gewissen „Ausnahmekünstler“. Gelesen habe ich sie noch nicht.

Bestätigten Meldungen zufolge enthält das Pro-Styron-Blog Zimtalkohol jetzt eine eigene Hauptseite über Konfuzius, aber, lieber Andreas: es heißt Confucius says: "You can run but you can’t escape". Wegrennen werde ich nicht.

Nachtrag: Gerade hat sich Stuart Styron, der z.B. dort am 20. September 2018 die Sekte Engelwerk offen unterstützt hatte, deswegen die nächste Strafanzeige eingefangen. Und zur Ehre des Tages gibt’s ein neues Pferdebild.

Kurzinfo: Marion Wegerich ist Stuart Styron, Stuart Styron ist Marion Wegerich. Siehe globale Sperre.

8. Februar 2019

Die bisher von der Staatsanwaltschaft München 1 geführten Ermittlungsverfahren gegen Stuart Styron wurden an die Staatsanwaltschaft Arnsberg abgegeben; künftige sachdienliche Hinweise sollten unter Angabe des Betreffs „Verfahren gegen Stuart Styron wegen Verleumdung“ dort eingereicht werden. Sobald das dortige Aktenzeichen bekannt ist, wird es auf dieser Seite mitgeteilt.

Etwaige Gerüchte, die Verfahren gegen Styron seien eingestellt worden oder die Polizei sei machtlos, entbehren jeder Grundlage und können getrost ignoriert werden. Stay tuned!

5. Februar 2019

Weiter geht es auf Stuart Styrons offizieller Website. Seine Anzeigen gegen (vermeintliche) Wikipedianer wurden von der Staatsanwaltschaft abgewiesen, wie er selbst einräumt. Ob auch die Justiz von der Wikipedia gesteuert wird? ;-) Isjaegal. Die Shimpū Tokkōtai lassen grüßen. Ach so, sie haben ja den Krieg verloren wie... banzai, Stuart!

2. Februar 2019

Von einem ebenfalls durch Stuart Styron gemobbten Neuwikipedianer wurde ich gebeten, hier über die Website Schwarzbuch Engelwerk zu informieren. Einzelheiten zur Veröffentlichung der bisher nicht publizierten Inhalte sind auf meiner Benutzerdiskussion zu finden. Ein gewisser Arnsberger Musikant und seine Mitgläubigen sollten besser ihre Waffen im Safe lassen und dämliche Ideen vermeiden; ich selbst habe meine ähnlich konzipierte Lebensversicherung schon testamentarisch abgeschlossen.

1. Februar 2019

In zwei Monaten kommt die Müllabfuhr. Am 2. April werden Styrons GooglePlus-Profile entsorgt. Damit Gerichte und Anwälte dann nicht ohne Beweise dastehen, wurden die Seiten im Webarchiv gesichert: zum ersten, zum zweiten, zum dritten. Hammerschlag!

31. Januar 2019

Hi, Stusy! Schön, daß die Anzeigen wirken und du von mir abgelassen hast. Besser, du bleibst dabei! Das alleine genügt aber nicht. Du solltest auch Bellini und deine früheren Opfer in Ruhe lassen. Und auf meiner Benutzerdisk hast du mit allen Accounts einschließlich Report-5.09.1971 (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch) Hausverbot. Das gilt für alle Mitglieder deiner 129a-Bande „Investigativ Team“ (nur echt mit dem Deppenleerzeichen)! Ignoriere diesen Hinweis, wenn du weitere Strafverfahren von anderen Anzeigeerstatter(inne)n brauchst. Wir liefern prompt. Grüße auch an Andi = Bugaboo und Dank an Amazon für die Daten!

18. Januar 2019

Die neue Gastfreundschaft: Stuart Styron lädt zum Kaffeetrinken ein! Im Wortlaut klingt das wie folgt:
Wir geben Euch Verschwörungstheoretiker... Was diese Dreckscheisse im Netz verursacht, ist nicht mehr haltbar. In die Offensive gehen wird diesmal bedeuten "zusammen bald Kaffee trinken gehen" oder "Zähne weg".
Vielleicht wählt jemand den Kaffee und vertauscht die Tassen?

16. Januar 2019

Heute nur drei Kurznachrichten (wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint):

  1. Gruß nach Kaufering, es gibt keinen Kuhhandel.
  2. Gruß nach Silz, es gibt keinen Kuhhandel.
  3. Gruß nach Arnsberg, Sebastian Bartoschek ist gar kein Pole.

Got it?

15. Januar 2019

Vor einer Zusammenarbeit mit dem sogenannten Zimtalkohol-Blog wird dringend gewarnt. Jüngere Beiträge weisen darauf hin, daß es von Styron oder einem seiner Anhänger als Honeypot betrieben wird. Der Link wurde daher aus der Einleitung entfernt.

Mittlerweile hat Amazon auch den Stream mit Styrons abscheulichem Holocaust-Kommentar „nothing happened here“ dorthin geschickt, wo Adolf Eichmann seit 1962 schmort: nicht verfügbar. Gratulation!

12. Januar 2019

War noch gestern vom Stalker die Rede, soll heute vom Musikanten gesprochen werden: Amazon hat drei Produkte von Stuart Styron aus dem Sortiment genommen. Ob sie ein kleines Mengele zuviel Holocaustleugnung enthielten oder andere Gründe vorlagen, ist hier noch nicht bekannt; die Nachforschungen laufen weiter. Styrons Shoah-Kommentar nothing happened here ist nur mehr auf einer einzigen Amazon-Datei auffindbar; möge auch diese bald entsorgt werden. Stay tuned, let’s hope the best!

11. Januar 2019

Stuart Styron setzt seine braune Hetze im Stürmer-Stil fort. Dam yehudi nakam.

9. Januar 2019

Das Motiv für Styrons neue Ausraster seit dem 28. Dezember 2018 ist gefunden: der Versuch, seine Eigenwerbung erneut als Artikel in die englischsprachige Wikipedia einzuschmuggeln, ist gescheitert! Das war der Versuch und das ist der klägliche Rest. Genial, wie Styron nun mal ist, greift er jetzt Schmitty und mich an, obwohl keine/r von uns mit der Löschung zu tun hatte... wie schon 2016.

8. Januar 2019

Weitere mit „Stuart Styron“ gezeichnete Blogposts rassistischen und pädophilieaffinen Inhalts sind auf Stuart Styrons Accounts bei GooglePlus und Blogspot erschienen. Natürlich unterstützt Styron auch weiter das Engelwerk, das in diverse Mordfälle und Mißbrauchsserien verwickelt ist. Verlinkt wird der von SS verfaßte Mist hier nicht, aber den Betroffenen mitgeteilt und zur Strafanzeige sowie Schmerzensgeldklage geraten. Auch Google ist informiert.

Ganz nebenbei arbeitet Styron auch noch ein bißchen als Musikant. Ob er mit dem Erlös die Verfahrenskosten und Schadenersatzzahlungen stemmen kann? Oder springt seine großartige Glaubensgemeinschaft ein?

7. Januar 2019

Nein, ich weiß leider auch nicht, was mit dem bisherigen Styron-Watchblog Zimtalkohol los ist und wer es betreibt.

3. Januar 2019

Styron arbeitet nicht alleine! Eine weitere interessante Bekanntmachung, die auf fortgesetzte Zusammenarbeit zwischen Stuart Styron und Andreas Mäckler hinweist: Schwarzbuch Wikipedia ist das Stichwort.

Ob Herr Mäckler 2018 einen Kinderwagen Marke Bugaboo gekauft hat...? Fragen sind erlaubt und diese Styronsocke kennt die Antwort.

1. Januar 2019

Besoffen, genial, bekloppt, vollgekokst, sektengeschädigt oder schlicht kriminell? Das neue Jahr ist noch keinen Tag alt und wie ich erfuhr, hat sich ein gewisser Arnsberger Stadtmusikant schon die ersten Strafanzeigen für 2019 eingehandelt. Das Posting wurde bereits gesichert.

31. Dezember 2018

Auf den Stalkingblogs nichts Neues zu vermelden. Gut so! Es darf so bleiben. Falls nicht: stay tuned in 2019! Und als Entschädigung für das euch zugemutete Machwerk aus Arnsberg ein Meisterwerk über Heidelberg zu dem, was leider geschehen ist.
Rosch ha-Schana und guten Rutsch euch allen!

25. Dezember 2018

Do we need more miracles? Es gab ein Weihnachtswunder: Stuart Styron war Wikipedia. Wenn auch mit der Halbwertszeit von Oganesson, fast scheint es so.

Geblieben ist hingegen dieser Exkurs über Haßpredigten... lesenswert! Und es bleibt die Hoffnung, diese Wikipediaseite 2019 schließen zu können, wenn der Stalkingmist verschwindet, mit oder ohne staatliche Nachhilfe.

21. Dezember 2018

Ein weiteres Styron-Opfer ist der Wikipedia beigetreten und wehrt sich mit offenem Visier gegen dessen Mobbing. Der Vollmond steht hoch am Himmel und ab morgen werden die Tage wieder länger... letztlich kommt doch alles ans Licht.

Und gestern wurde eine weitere einschlägige Socke gesperrt.

19. Dezember 2018

Aber hallo! Schrieb die gute Marion Wegerich nicht im Styron-Stil für die Tagespost? Fast scheint es so, heut’ ist es so. Wenn dieser Fall mal kein dicker Hund ist! Andererseits bekam ich auch schon die allseits beliebte Judensau und Rattenplage aus dem Tierleben des Antisemitismus aufgeklebt und hab’s überlebt. Hauptsache trefe, der Vierbeiner, gell? Sagt der S6T6N6S und dreht eine krumme lange Nase.

Die zweite Meldung vom Tage, taufrisch: gleichzeitig mit Marion in der Wikipedia tobte Stuart auf plusGoogle unter seinem Klarnamen weiter, dort begann es um 7:35 und hier nur 13 Minuten später mit Linkspam für die Engelwerk-Nachwuchsorganisation Katholische Pfadfinderschaft Europas. Sie sind ein wahres Dream[investigativ]team, uns’ Styron und Wegrich, gell? Besten Dank an meine Informant(inn)en!

17. Dezember 2018

Und wieder ein Adventswitz von irgendwem:
AgathenonS6T6N6S (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch)
Was haben wir in der Rangstufe der gestürzen Seraphim gelacht!

16. Dezember 2018

Nur der Vollständigkeit halber: heute wurde versucht, meinen Account zu klauen. Wer’s war, weiß man nicht, aber andere von einem gewissen SS Gestalkte hatten am Mittwoch ähnliche Erfahrungen zu verzeichnen. Kommissar Rainer Zufall ermittelt. ;-)
PS: Vielleicht war es bei mir derselbe Witzbold wie bei Kurt am Mittwoch?
PPS: Morgen feiert mein kleines „Notwehrblog“ seinen ersten Geburtstag und bekommt ein neues Pferdebild als Geschenk.

10. Dezember 2018

Die Anzeigen wirken zum 2. Advent immer noch und immer besser. Feine Sache! Den Ermittlungsbehörden wurden von dritter Seite weitere Informationen zugespielt, unter anderem über diese Versionslöschungen und diverse Bearbeitungen angemeldeter Benutzer – auch zu Stalking innerhalb der Wikipedia und gegen Admin(a)s. Wenn’s der Wahrheitsfindung dient!

2. Dezember 2018

Der 1. Advent ist da und weiter wurden keine neuen kriminellen Handlungen bemerkt. Es zahlt sich halt aus, die Strafbarkeit des eigenen Handelns zu erkennen: Die Anzeigen wirken. Bleibt zu hoffen, daß sich noch mehr Betroffene zu diesem Schritt entschließen!

28. November 2018

No news are good news! Facebook. Seit dem 8. November ist auf der illegalen Seite „Ruhe im Puff“, auf der legalen Seite hingegen „business as usual“ (jedenfalls noch vor einer Woche). Liegt es an einer neuen, vor drei Wochen eingereichten Strafanzeige oder hat der plötzliche Rückzug gar damit zu tun? Die Seiten werden observiert, Vertraulichkeit bleibt Ehrensache.

22. November 2018

Um guten Willen zu zeigen, heute mal keine Aufklärung über Stuart Styron, sondern ein Blick auf seine englischsprachige Selbstdarstellung im Internet. Besonders die Eigenqualifizierung als Altenpflegerin ist bemerkenswert... die perfekte Androgynie, ein deutsch-aramäischer Aspekt von kawaii oder schlicht schlechtes Englisch? Merke: selbst im letztgenannten Fall bedeutet nothing happened (ab 5:21) immer noch eindeutig, nichts sei passiert.

20. November 2018

Die nächste juristische Niederlage eines Webstalkers ist da: issuu hat eine weitere Stuart-Styron-Hetzseite in die Tonne getreten. Hier die Mitteilung an den Uploader, dem die Ermittlungsbehörden auf der Spur sind. Die Schonzeit ist vorbei.

Auch seine Firma A Leaving Reality Production (kann es einen passenderen Namen geben?) verlinkt seit dem 7. November 2018 eine Datei mit verleumderischen Äußerungen über Wikipedianer/innen und Nichtwikipedianer/innen. Ob sich da Schmerzensgeld rauspfänden läßt? Den Abrufzahlen nach verdient er jedenfalls gut... also ’ran an die Pötte!

19. November 2018

Das Umfeld des „Investigativ-Teams“ rückt ans Tageslicht: auf dieser Website verwies ein gewisser Andreas Mäckler schon 2016 auf ein Bashingblog Styrons. Die Mitteilung an die Staatsanwaltschaft geht heute noch raus.

Styron führt leider seine Mobbing- und Drohseiten weiter, was ich als nicht anders abwehrbaren und gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff betrachte – und was mich zwingt, diese Notwehrdokumentation fortzusetzen, obwohl ich sie bereits einseitig unterbrochen hatte.

Dritte Tagesmeldung: auch die Initiative engelwerkgeschädigter Familien hat sich der Sache Styron angenommen – siehe Titelzeile. Damit kann sich der Enrico Caruso des Hochsauerlands einmal rischdisch wischdisch vorkommen!

16. November 2018

Wie ich gestern erfuhr, sind auf amazon.de Rezensionen unter den Namen Agathenon und Kirchmeier erschienen. Hier liegt Identitätsdiebstahl vor. Wie die Träger/in der Klarnamen bestätigten, haben sie diese Rezensionen nicht verfaßt. Der tatsächliche Verfasser ist noch unbekannt, aber einer verweist auf ein polizeibekanntes Blog im Styron-Stil. Amazon und Staatsanwaltschaft sind informiert, von mir bekommen die Verfasser 0 Punkte pro Beitrag...

Auch eine von mir geschätzte Wikipedia-Kollegin wird mittlerweile zugunsten des „Engelwerkes“ gestalkt (19:26, 5. August 2018 um 19:26) – wenig überraschend auf einem Blog, das aktuell 55-mal auf Stuart Styron verweist und in bekanntem Stil geschrieben ist. Selbiges Blog ist (siehe oben) wiederum voll von geklauten und erfundenen Klarnamen. Zu Strafanzeige und -antrag wurde geraten: manchmal muß es eben Mumm sein, und gemeint ist nicht der Sekt.

Mittlerweile ist sogar der für einen gewissen „Ausnahmekünstler“ zuständige Sektenengel polizeibekannt: Sephar aus dem niederen Teil des IV. Chores der Herrschaften, seines Zeichens Gegner des Dämons Metatron Satanas aus der V. Rangstufe der gestürzten Gewalten. Bezeichnend ist, daß die Sekte den jüdischen Engel Metatron für einen Dämon hält. Vielleicht schließe ich ja als „verstörte jüdische Seele“ (Zitat Styron) Metatron ins Nachtgebet ein?

15. November 2018

Ausnahmekünstler. Kann dieser kluge Gesichtsausdruck lügen? Entscheidungshilfe: der Inhaber dieser Miene kommentiert den Holocaust mit "nothing happened here" und verwendet SS-Runen auf seiner offiziellen Website. Alles per Screenshot gesichert. Appeasement führt zum Krieg, Entnazifizierung zum Frieden.

14. November 2018

Und hier das direkte Bindeglied zwischen Styron und Simandron, schon damals mit demselben Tatziel Wolfgang Kirchmeier: die verlinkte Seite ist zwölf Jahre alt und entstanden, als ich noch gar nicht in der WP schrieb. Konsequenzen für S***ron hatte es damals schon. Die Staatsanwältin ist informiert.

Kleines Gimmick: verlängert sich Styron zu Styron111, ist sein Nick auch noch gleich lang wie Simandron. Ein Zeichen für jeden der neun Chöre der Engel, die in einer gewissen Sekte eine zentrale Rolle spielen... und das Simandron stammt aus der griechisch-orthodoxen Kirche, in der Stuart Styron getauft wurde, bevor er „katholisch“ wurde; siehe Westfalenpost.

13. November 2018

Von der Internetarchäologie gehoben: Gleich drei Webstalker namens S***ron und alle drei mit demselben Ziel.

Reiner Zufall oder immer dasselbe *räusper* vom Engelwerk? Das ist hier die Frage. Oder die Antwort?

11. November 2018

Ist Journal & Marketing Public Relations eine Scheinfirma von Stuart Styron? Die vorgeblich in der Martinstraße 20-22 in 40233 Düsseldorf ansässige Firma taucht ausschließlich im Zusammenhang mit dem Webstalker im Netz auf und ist seit 2017 verschwunden. Und so sieht der „Firmensitz“ aus. Auch die angebliche Journalistin Diana Seebold ist ausschließlich im Kontext Stuart Styrons aufzufinden.

Styrons „offizielle“ Firma ist A Leaving Reality Production – MNGTOfficial und nach Styrons Angaben beim Registergericht Arnsberg unter N°201200255 eingetragen. Ihr Briefkasten befindet sich in der Goethestraße 46 in 59755 Arnsberg, der Anschrift Stuart Styrons, die Umsatzsteuernummer ist DE307111924.

3. November 2018

Mittlerweile ermittelt auch die Staatsanwaltschaft München 1 gegen Styron: Aktenzeichen 273 Js 203795/18. Tatbestand Verleumdung – sachdienliche Hinweise auch zu Styrons „Investigativ-Team“ können dort eingereicht werden.

29. Oktober 2018

Auch Psiram bestätigt jetzt mit diesem Beitrag, daß Stuart Styron lügt. Happy Halloween, Stusy! Und ein neues Bild vom toten Pferd.

20. Oktober 2018

Nichts Neues! Bei der sonstigen Tatkraft ist das schon eine Meldung wert.

8. Oktober 2018

Mit Stand von heute 9:20 Uhr wurde kein neues Stalking seitens Styrons mehr bemerkt, aber die gesetzte Wochenfrist für die Löschung ist ungenutzt abgelaufen. Somit verfällt auch mein einseitiges Friedensangebot vom 30. September 2018; siehe Parallelbericht auf dem Watchblog. Dann wollen wir mal...

30. September 2018

Sollte Styron partiell Vernunft angenommen haben? Von mehreren seiner Webseiten hat er das Abzeichen des Justizministeriums und den Bundesadler gelöscht – Strafanzeige rules. Jetzt noch das restliche Stalking aus dem Netz und den Webarchiven nehmen, dann steige ich nicht selbst ins Anzeigenkarussell ein. Die aktiven Seiten müssen binnen einer Woche und die Archiveinträge binnen eines Monats weg, das Angebot erlischt beim nächsten Mobbingupload mit oder ohne Klarname. Die Uhr tickt!

21. September 2018

Was’n Skandal! Was’n Verbrechen! Da hat irgendwer auf Amazon Styron nur einen Punkt gegeben und er macht deswegen nicht nur ein wirres Blog auf, sondern schaltet auch Kripo und Staatsanwaltschaft ein. Bis die sich von ihren Lachkrämpfen erholt haben, kann der „Ausnahmekünstler“ eine ganze neue CD aufnehmen, die dann wieder wie alle anderen klingt... viel Erfolg!

17. September 2018

Weiterer Erfolg für den Rechtsstaat, weiterer Reinfall für Styron: issuu hat eine weitere Hetzseite, auf der die Wikipedia diffamiert und das Logo des ZDF mißbraucht wurde, vom Netz genommen. Diesmal war die Löschung mit einer Urheberrechtsverletzung begründet.

15. September 2018

Anfrage an die Staatsanwaltschaft Arnsberg zu Az 211 Js 226/18. Zitat:

(...) "Hier: Nutzung hoheitlicher Kennzeichen/Symbole zum Zwecke der Nötigung und Verunglimpfung von der Wikipedia.de zugewandten Personen." (...)

Näheres unter dem angegebenen Link, der auch für andere gestalkte Wikipedianer/innen interessant sein dürfte. Aktenzeichen mit der Buchstabenkombination Js stehen für Verfahren gegen bekannte Personen – mehra woaß i ned.

13. September 2018

Laut Watchblog wurde ein Strafverfahren gegen Styron eingeleitet. Einzelheiten können dort eingesehen werden. Ob er übertrieben hat? Jetza werd’s hantig, wie man bei uns im Süden sagt.

Da es Styron für sinnvoll hielt, sein Mobbing gegen Menschen inner- und außerhalb der Wikipedia fortzusetzen, habe ich aus Solidaritätsgründen den Link zur zuständigen Internetwache in Nordrhein-Westfalen eingestellt. Strafanzeigen können dort bequem vom Rechner aus erstattet werden.

10. September 2018

Seit über einer Woche kein neues Stalking mehr! Das ist in den vergangenen zwei Jahren noch nicht geschehen. Ob Styron an ein wehrhaftes Opfer geraten ist? Ist für ihn und seine Glaubensbrüder nur nützlich, aus Schaden klug zu werden. In der neuen Freizeit kann er sich gerne über den Holocaust in Arnsberg (it also happened there) informieren und seine Songtexte entsprechend anpassen.

4. September 2018

Weiterer Styron-Stuß wurde heute administrativ ensorgt. Diesmal eine Verlinkung auf die von Styron-Socke Bubaloo auf Amazon. Laut GeoIP jagt er in München den Hirngespinsten einer gewissen Marion Wegrich hinterher. Halali! Zurück in Arnsberg sollte er als erste Amtshandlung in seinen Briefkasten schauen. ;-)

1. September 2018

Auch das Styron-Watchblog greift jetzt die vorgenannten Punkte auf. Der Bart ist ab und das ist gut so.

28. August 2018

Nach issuu hat auch Twitter geschaltet und Styrons Hetzaccount PsiramWiki zeigt seitdem nur noch folgendes an:

Warnung: Dieser Account ist vorübergehend eingeschränkt Du siehst diese Warnung, da von diesem Account einige verdächtige Aktivitäten ausgegangen sind. Möchtest du ihn dennoch anzeigen?

Dankenswerterweise hat Twitter die Inhalte nicht gelöscht, sondern für die Polizei abrufbar auf der Seite belassen. Mittlerweile habe ich die von Styron bedrohten und mit mir verwechselten Personen sowie Familien informiert. Diese können dann selbst entscheiden, wie sie gegen den Teilzeitmusikanten und Vollzeitstalker vorgehen wollen.

Auch dessen Blog, in dem Styron am 3. April 2018 unter Klarname Insiderwissen der Sekte „Engelwerk“ preisgibt, wurde gesichert:

Styron: „... Der Teufel von Agathenon (der Name soll Übermenschlichkeit symbolisieren, dabei ist Agathenon nur eine verstörte deutsch-jüdische Seele. ...“[1]

Tja, Stusy: du bist samt deiner Sekte mit Karacho in eine 12 Jahre alte Fallgrube gesprungen.
Und hast selbst die Beweiskette komplettiert! Animated asd laugh icon 3.gif

25. August 2018

Diesmal war issuu so nett und hat ein weiteres Styron-Machwerk in die Tonne befördert. Danke!

15. August 2018

Die Naziparolen eines „Ausnahmekünstlers“. Kommentar überflüssig! Die Namen sind natürlich auch erfunden. Daher nur ein Symbolbild.

10. August 2018

Da der Arnsberger Haßprediger zwei weitere Twitter-Profile angelegt hat und Wikipedianer rassistisch als Kanaken beschimpft, antworte ich wie angekündigt mit der Publikation von Inhalten der von Styron unterstützten Sekte Engelwerk. Die Ludwig-Maximilians-Universität München veröffentlichte dieses Gutachten. Jede/r möge sich ein Urteil bilden, ob Styron und seine Sekte gaga sind.

7. August 2018

Styron reitet sein neues Steckenpferd (Beweise lokal gesichert): Angeblich bin ich nicht nur ein ahnenreicher Fischzüchter, der ein böses Buch über fromme Menschen geschrieben haben soll, sondern kontrolliere auch noch seit 2016 Styrons Finanzen! Im folgenden der Originaltext, die Klarnamen Unbeteiligter wurden zu deren Schutz entfernt. Leider kann ich Styron nicht davon abhalten, seinen eigenen Buchhalter anzufallen.

Stuart Styron – Wikipedia, die freie Enzyklopädie
Öffentlich 31.07.2018
Herr [...] aka Benutzer:Agathenon
Der Mann, der die Finanzen vom Ausnahmekünstler seit 2016 kontrolliert. Der verstörte Faktenverdreher, der durch seine große Ahnenreihe gut vernetzt ist. Die Buchführungen von Benutzer:Agathenon aka [...] & seine abartige Persönlichkeit als Menschenverarchter der untersten Stufe, werden in der kommenden Zeit, den Behörden lückenlos ausgehändigt.

Merke:

  • Einträglichster Job der Welt: erster Mann in Nordkorea.
  • Gefährlichster Job der Welt: zweiter Mann in Nordkorea.
  • Zweitgefährlichster Job der Welt: Buchhalter in Arnsberg.

Und nein: der bin ich auch nicht.

3. August 2018

Jetzt knallt der echte Styron völlig durch und bedroht auf meiner Diskseite einen Wirt in Samerberg sowie einen Fischzüchter aus Chieming, die ich beide nicht kenne. Der Mist wurde administrativ gelöscht. Falls die Betroffenen hierher finden, können sie sich direkt an Styron (Anschrift oben) oder die Polizei an seinem Wohnort in Arnsberg wenden. Die Drohung ist nicht von mir. Beweis: Styrons Drohaccount wurde global gesperrt, meiner ist frei.

Zugleich hat sich Styron als Anhänger der Sekte Engelwerk geoutet. Dort paßt er hin!

1. August 2018

Die Hundstage heizen voll durch und die Spreu trennt sich vom Giftweizen. Während der echte Styron erfolglos versucht, das Watchblog zu löschen, ist die Trittbrettfahrerschaft exakt drei Monate seit Löschung der Morddrohung immer noch geschlossen absent – oder sitzt sie irgendwo fest? So sei es! Und zur optischen Auflockerung dieser Seite im Sommerloch gibt es ein neues Pferdebild, das Auge liest schließlich mit.

27. Juli 2018

Sieh einer an: der echte Styron ist mit dem üblichen Nonsens („§ 186 StGB“ für Verleumdung?) wieder da, seine katholibanischen Trittbrettfahrer schweigen weiter... ob sie schon Polizeibesuch hatten? Letzteres wäre ein guter Anfang.

20. Juli 2018

Auch der echte Styron pausiert seit mehreren Wochen. Zwangsaufenthalt an einem Ort ohne Internetzugang? Angst, mit den Trittbrettfahrern in Verbindung gebracht zu werden? Sonstiges? Sachdienliche Hinweise bitte umseitig posten. Danke!

5. Juli 2018

Dank Stuart Styron bin ich jetzt als Exorzist entlarvt! Hier:

Zur Zeit der damaligen Verlinkung war noch das etwas grausige Profilbild mit den Schnitten in den Armen und Händen von Exorzist Agathenon ganz oben auf der Seite zu sehen. Inzwischen ist dieses Bild, mit dem Datum 5. Juni, weit nach unten gerutscht. Dieser Link war ganz klar als Drohung gegenüber dem "Wikipedianer Schmitty" zu sehen. https://wikipedia-stuart-styron.blogspot.de

Für die eine ein dicker Hund und ein Teufel, für den anderen ein Teufelsaustreiber. Und neuerdings auch noch eine 20-jährige Brasilianerin mit Neigung zum Alkoholismus (das ist kein zertifizierter Styron). Einigt euch doch wenigstens auf schlüssiges Bashing!

30. Juni 2018

Nicht alles, was wie Styron klingt, ist Styron: auch seiner bedienen sich mittlerweile Trittbrettfahrer/innen verschiedener Couleur. Näheres kann dort, dort und dort nachgelesen werden. Wikimedia Emergency und Ermittlungsbehörden in Deutschland und Österreich sind dran. Gell, Marion Wegrich?

21. Juni 2018

Ob Styron demnächst als Buchkapitelautor relevant werden will? Die Themenauswahl paßt ja ... über Antisemitismus soll ausgerechnet AfD-Fan Michael Kühntopf schreiben ... und als weiterer nobelpreiswürdiger Mitarbeiter ist „Werner von WikiMANNia“ vorgesehen.Asd crying laugh animated icon.gif Ist das nicht nett?

6. Juni 2018

Konzert erneut verschoben. Der Ausnahmekünstler verschiebt seinen bahnbrechenden Auftritt im Apollo-Kino Arnsberg erneut, diesmal auf „vielleicht 2020“, und pflaumt auch noch seine nicht vorhandene, aber zumindest enttäuschte Fangemeinde an. Dafür seit einigen Tagen kein Gedöns mehr auf Twitter – die nächste Schreibsperre?

2. Juni 2018

Über den 2014 verstorbenen Blogger Claus Fritzsche und dessen Suizid, den Styron besonders in jüngerer Zeit für seine abstrusen Verleumdungen, Lügen und Verschwörungstheorien mißbraucht, hat die Wikipedia seit heute einen Artikel. Ging leider nicht früher: Fritzsches Namen las ich erstmals 2017 – auf Styrons eigenem Blog. Ohne selbst in mindester Weise relevant zu sein, hat Stuart unabsichtlich zur Schließung einer Themenlücke in dieser Enzyklopädie beigetragen – vergelt’s Gott.

Zum Stichwort Arbeitsteilung erreichte mich zur Stunde die Nachricht, daß ein weiteres Styron-Schmierblog heute aus Rechtsgründen vom Teufel geholt wurde. Guten Appetit und möge Stuarts Vermieter die Heizung nie abstellen!

31. Mai 2018

Seit Styron seine neueste Fälschung ins Netz gekotet hat, übersteigen die Besucherzahlen dieser Watchseite erstmals die meiner Hauptseite. Gratulation! Bemerkt das Arnsberger Superhirn nicht, daß es mit jedem Hetzblog neue Besuche hierher bringt und über nichts außer seinen eigenen Neigungen aufklärt? Nicht umsonst ist diese Seite auf Suchmaschinen indexiert. Weiter so, Stuart.

22. Mai 2018

Vier weitere tote Pferde wurden auf Twitter, Facebook, Google+ und nochmals Facebook gefunden. Rot in pieces!

Bei Styrons historischem Konzert 2019 sitzen wir im Publikum...

21. Mai 2018

Eine traurige Nachricht: Das für Herbst 2018 geplante Großkonzert des Ausnahmekünstlers wurde auf Herbst 2019 verlegt. Nein, nicht daß er vor lauter Webstalking nicht mehr zum Musizieren käme oder Streit mit seinem Fanclub Bunny Horzel hätte. Honi soit qui mal y pense! Auch Gerüch[t]e über einen richterlich verfügten Aufenthalt unter beengten Verhältnissen entbehren jeglicher Grundlage. Vielmehr erfordert das geplante Großereignis im Rungnado-Stadion Pjöngjang Apollo-Kino Neheim in Styrons Wohnstraße eine Großvorbereitung, die ihrerseits anderthalb Jahre erfordert! Sein platinträchtiges Album Dictatorial Frequency wird daher nicht jetzt, sondern erst im Herbst 2018 die Stürmer chartern Charts stürmen. Kunstbegeisterte Weltverschwörer können bei der Live-Premiere des Albums die 64 Logensitze im Kino nutzen, wenn sie nicht gerade die Globalisierung steuern, am Styron-Artikel auf Psiram arbeiten oder den Vatikan unterkellern.Clin.svg

15. Mai 2018

Und wieder ein neues „Agathenon“-Fakeprofil von Styron. Gääähn! Zu langweilig zum Kommentieren, dafür gibt’s als Trostpreis ein neues Pferdebild für unseren antisemitischen Troll. Garantiert zertifiziert.

4. Mai 2018

Kann man noch tiefer sinken als kreuz.net? Ja! Unter dem Titel Holocaust Theme mißbraucht Styron ein Bild von KZ-Häftlingen als Werbung für seine neue CD. Was derart selbstredend ist, bedarf keines Kommentars mehr!

30. April 2018

Auf seinem Twitter-Profil hat sich der Ausnahmekünstler schon seit dem 3. März 2018 nicht mehr gemeldet, was auf eine Schreibsperre schließen läßt. Auch über dieses Blog hat Styron offenkundig die redaktionelle Kontrolle verloren (Paßwort verlegt? gebannt?) und kann dort nur noch im Kommentarbereich schreiben – seine Kritiker aber auch. Bei dieser Gelegenheit stieß ich auf ein neues Watchblog, das sich essayistisch mit den verschiedenen olfaktorischen Aspekten des mehrdeutigen Begriffs Styron auseinandersetzt. Es wurde heute in die obige Liste externer Links aufgenommen. Wie (auch) immer distanziere ich mich aus Rechtsgründen von den Inhalten externer Webangebote, was nicht bedeutet, daß ich alles dort Geschriebene falsch finde!

24. April 2018

Auch Beschwerden direkt an Google zeigen jetzt Wirkung: ein von Styron betriebenes Hetzblog wurde aus Rechtsgründen aus den Suchergebnissen deindexiert. Auch das Blog selbst wurde mittlerweile entfernt und von Blogger mit dem ensprechenden Kommentar versehen. Leider zu spät, weshalb ich dort wieder einmal dementieren mußte, daß ich „Schmittinger“ heiße.

14. April 2018

Styron über Styron: „Ich bin daher streng katholisch erzogen, zur Kommunion gegangen, aber griechisch-orthodox getauft worden.“ So habe ihm auch seine Mutter immer wieder aufs Neue ans Herz gelegt, nach den zehn Geboten zu leben. „Und das mache ich, weil es mir persönlich sehr wichtig ist.“ Merke: nicht nur islamische Fundamentalisten können gefährlich sein! Ob das, was ich noch gestern für zweierlei hielt, tatsächlich dasselbe ist? Mit der Löschung des Artikels Stuart Styron hatte ich nie zu tun. Wo liegt also sein Motiv...?

13. April 2018

Heute, zufällig Freitag, der 13., wurden zwei weitere bekloppte Nicks aus Arnsberg entsorgt. Aufgrund der neuen Policy dieses Watchblogs werden solche Benutzernamen hier nicht mehr genannt, so daß sie in Suchmaschinen gar nicht erst aufscheinen und schnell dem verdienten Vergessen anheimfallen.

25. März 2018

Dank tauglicher WP-Admins habe ich jetzt sowohl den alten (Styron-Sockenzoo) als auch den neuen Stalker (aus dem KPE-Fanclub) wochenlang vom Hals! Jetzt möge das Kriminalkommissariat 105 (zuständig sowohl für Sekten- aus auch Mobbingfälle) die Zusammenhänge klären. Beide Klarnamen liegen dort vor. Danke und guten Ermittlungserfolg!

3. März 2018

Neues von wiki_archiv auf Twitter: heute hat Styron unter Klarname elfmal hintereinander denselben Tweet geschmiert. Damit dieser wenigstens von irgendwem gelesen wird, tue ich Stuart den Gefallen und zitiere ihn:

Wiki-Archiv | Aktuelle Berichte | Fakten DE 2018 @wiki_archiv 2 Std. Vor 2 Stunden Stuart Styron - Wikipedia, die freie Enzyklopädie | Verbraucherschutz DE 2017/2018: Benutzer:Schmitty/Stuart Styron – Wikipedia | Psyc... https://wikipedia-stuart-styron.blogspot.com/2017/03/wikipedia-benutzer-schmitty-stuart-styron.html?spref=tw …

Aber auch für Spambots gilt: Erhöhte Quantität kompensiert nicht das Fehlen von Qualität und macht tote Pferde gelöschte Artikel nicht mehr lebendig.

20. Februar 2018

(Frei nach Hoffmann von Fallersleben)

Amsel, Drossel, Pseudostar:
Der Fakeaccount ist nicht mehr da.
Kranich, Kormoran und Meise
hau’n weg die ganze Mobbingsch***e ...

Kurz gesagt: auch dieses Scheinfanprofil wurde von Facebook im Rundordner abgelegt. Danke!
Und Styron hat sein gesperrtes Profil auf Lokalkompaß durch eine Schläfersocke ersetzt.

Der Fairness halber: Laut dieser von Hanni Borzel geschalteten Werbeanzeige ist Styron das Opfer.

8. Februar 2018

Premiere! Erstmals seit Beginn dieses Miniwatchblogs hat sich der begnadete Künstler Styron111 zu den Normalsterblichen herabgelassen und ist selbst hier als Autor tätig geworden. Selbstverständlich sei seinem unsterblichen Œuvre hier ein Denkmal zum Nachlesen gesetzt. Leaving footprints, bevor es ad Kalendas graecas im Webnirwana versackt!

Trotzdem habe ich mir erlaubt, meine Benutzerseiten gegen weiteren Vandalismus schützen zu lassen.

5. Februar 2018

Frisches Gewölle und weiterer Vogelmist auf der Zwitscherseite. Das erste Profil riecht streng nach totem Pferd in Arnsberg, das zweite kann (muß aber nicht) ein Fake sein.

Den Styron-Hinweis habe ich von meiner Benutzerseite entfernt und die Futterkrippe geschlossen. Damit erscheint In eigener Sache jetzt als erstes Ergebnis, wenn jemand meinen Nick googelt, egal ob mit oder ohne Styron als Suchbegriff.

20. Januar 2018

Gestern hat Twitter Styrons ausländerfeindlichen Hetzaccount Wiki-Mobbing gesperrt und sämtliche Inhalte gelöscht. Seither ist Styron auf Twitter nur noch unter seinem Kommerzaccount erreichbar.

Auch seine Nutzerseite bei Timezone wurde entsorgt. Stalking doesn’t pay!

Und einige Stalkblogs hat er auch noch unter dem eigenen Namen angelegt: Blogger-Accountnummer 104109222384380142622. Und hier geht es zur Archivversion seines Nutzerprofils. Bleibt alles für sein nächstes Strafverfahren gesichert.

Meine Benutzerseite wurde für IPs und Neuaccounts geblockt, bei mir braucht er also gar nicht erst aufzukreuzen.

5. Januar 2018

Die von Stuart Styron für Mobbingzwecke genutzte Blogger-ID wurde als 102126532378808376009 identifiziert. Jetzt braucht die Staatsanwaltschaft Arnsberg nicht einmal mehr zu googeln, um Stuarts gesammelte Stalking-Blogs auf einem Haufen zu finden. Sie findet den Stuß nunmehr mit einem einzigen Mausklick. Und diese Hetzseite hat er vor einer Woche sogar unter seinem Klarnamen hochgeladen. Sie wurde soeben für die Strafverfolgungsbehörden archiviert, bevor er sie löschen konnte. Frohes Schaffen, Stuart!

Anfragen zu den Hetzblogs bitte nicht hier, sondern direkt an: Stuart Styron, Goethestraße 46, 59755 Arnsberg, Fax 02932-6195309, Mail a-leaving-reality-production-mngtofficial@stuartstyron.com (telefonische Anfragen und SMS sind an +49-178-5611104 zu richten, aus Deutschland Telefon 0178-5611104), Daten von Styron selbst publiziert.

17. Dezember 2017

Styron hat einen Fehler gemacht, der es ermöglicht, ihn namentlich und gerichtsfest mit Hunderten von Hetzpostings gegen Wikipedia-Autor(inn)en in Verbindung zu bringen. Mehr will ich noch nicht ausplaudern, auch wenn die Beweissicherung bereits abgeschlossen ist, nur soviel: Seine Website http://universalmedia-store.com wurde im Zuge dieser Vorgänge deaktiviert und seine Karriere als Webstalker steht vor dem Ende. Unter anderem wird er sich für dieses Wiki, diese Blogs und diese Postings gerichtlich verantworten müssen. Alle darin genannten Personen, darunter zahlreiche Wikipedianer, können jetzt bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg Strafanzeige erstatten. Frohen Advent, Stuart!



Unerwünschtes Lob

Betreff: www.jewiki.net/w/index.php?title=Hauptseite&oldid=425714 und www.jewiki.net/w/index.php?title=Liste_konstruktiver_Wikipedia-Autoren_und_-Administratoren&oldid=356442

Aus gegebenem Anlaß verzichte ich ausdrücklich auf meine lobende Erwähnung in Wikis, die von Anhängern extremistischer Gruppen wie der „Alternative für Deutschland“ betrieben werden. Die wie auch immer begründete „Unterstützung“ seitens solcher Projekte stört mich mehr als ihre Angriffe. Diese Feststellung bin ich schon meinen jüdischen Vorfahren schuldig.

AgathenonVeveLegba.svg 16:50, 28. Sep. 2017 (CEST)



13 Zeitkapseln

Um Informationsverlusten durch Lobbyismus oder Vandalismus vorzubeugen, wurden folgende von mir gepflegte Artikelvollversionen auf Dauer archiviert:

Sie werden binnen weniger Tage von Suchmaschinen aufgefunden sein und dann jede Löschung von Originalinformationen überstehen; sie können auch nicht mehr durch Archivierung anderer Versionen überschrieben werden und bleiben so der Nachwelt erhalten.


Die Tagespost, Sprachrohr des Antisemiten Bernard Fellay

Wer glaubt noch einer Website, die einem vom Vatikan zurückgewiesenen Judenhasser ein Forum bietet?
Antwort freigestellt! AgathenonHDSG.png 19:59, 2. Jul. 2018 (CEST)