Benutzer:Struppi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Babel:
de Diese Person spricht Deutsch als Muttersprache.
Mainz
Dieser Benutzer wohnt in Mainz.


Benutzer:Struppi/Entwurf


Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Probleme dringen nun weiter vor.

Wer mag, sollte sich die Ausführungen von Marcel Buehner durchlesen der einige Qualitätsmerkmale aufzählt die seiner Ansicht für das Projekt Wikipedia wichtig wären. Denen ich mich voll und ganz anschliessen würde.

Dabei geht es um diese von mir beobachtete Unwucht in vielen Artikeln.

Es herrscht eine Stimmung der Zensur. Es wird jeder Hinweis auf irgendetwas Versionsgelöscht.


Nun geht es weiter.

Auf einer VM wurde innerhalb einer Stunde. Ein eigentlich inaktiver Account gelöscht, weil ein anderer Autor dies anordnet.

Das interessante ist das dieser Account mal versucht hat, an einem Artikel mitzuarbeiten über den er einen Film gemacht hat. Also eigentlich für ein Wiki eine nützliche Quelle sein sollte. Wenn man sich die Diskussionen aus der Zeit, als dieser aktiv war anschaut, fällt auf, dass das was Pohlmann/Pohlstein sagt weitestgehend einfach ignoriert und im Artikel wird der Film auch aktiv entfernt.

Das nun der Entferner den Account nach Jahren meldet hängt vermutlich mit Dingen zusammen, die ich hier nicht schreiben kann, da die Angst etwas Verbotenes zu Schreiben für einen kleinen Wikipediaautor mittlerweile recht gross geworden ist und daher diese Art der Dokumentation ohne klare Worte erfolgen muss.

Es gibt andere Benutzer die aber deutlicher werden.

Und ich muss auch sagen, dass ich mich auf Wikipedia immer mehr wie in dem Roman 1984 fühle. Eine ganze Abteilung in Winstons Ministerium ist unablässig damit beschäftigt, Dokumente, in denen Unpersonen erwähnt werden, zu vernichten und neu zu verfassen.

Die grosse Verschwörung?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzer entfernen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer die Diskussionen liest wird schnell merken, dass es keinerlei Spielraum für eine andere Meinung gibt. Es geht nicht mehr um Informationen - es geht um die Deutungshoheit. Dabei werden dann Nutzer die nicht sofort klein beigeben abgesägt. Das ganze läuft dann unter der Bezeichnung "Missions- und Politkonto ". Die sich eigentlich massenhaft bei Wikipedia finden. Nur wenn sie nicht dem gewünschten Narrativ entsprechen, dann müssen sie gesperrt werden. Das zeigt wohin der Weg geht.

  • Knickiknacki ein Nutzer der seit 2015 aktiv war und insgesamt 288 Bearbeitungen durchgeführt hat wird gesperrt mit der Begründung: "Kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar" - die "Diskussion" darüber ging knapp 3 Stunden und 1 Minute nach dem letzten Eintrag wurde er gelöscht.

Wie werden Narrative erzeugt?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beispiel:

Das Institute for Strategic Dialogue - ein typischer "Think-Tank" - erstellt eine "Studie", diese werden zahlreich in den Medien zitiert und damit wird es zur Wahrheit und kann in dem entsprechenden Artikel als WP Zitat eingefügt werden. Ob diese Studie irgendwelchen Wissenschaftliche Anforderungen erfüllen wird nirgendwo beachtet. Bumm - die sagen es ist so, dann ist es so!

Es geht sogar noch einfacher. Im ISD Artikel werden zwei Artikel von "seriösen" Quellen zitiert. Diese stammen von der gleichen Autorin. Passenderweise eine Mitarbeiterin des Institus. Gastbeitrag von Julia Ebner: Warum Neonazis und Islamisten die heimlichen Gewinner der Kryptowährungen sind. Das heißt es werden selbst geschrieben Artikel als Referenz für eine "Studie" im WP Artikel verwendet, die aber im dt. Artikel nicht mal erwähnt wird.

Aktuell geistert eine "Studie" durch die Medien die angeblich die Aktivitäten von Rechten untersucht hat. Wenn man dazu den Artikel der Tagesschau liest, dann fragt man sich, ja und? Sind diese Dinge verboten? Ist nicht Wikipedia das gleiche? Es werden Ansichten gesteuert verbreitet und jegliche neutrale Sicht der Dinge wird unterdrückt. Für mich ist "Faktenfinder" der Tagesschau keine seriöse Quelle. Das was dort geschrieben wird, ist die Meinung und die Sichtweise der Journalisten, aber keine sichtweise die auf "Fakten" beruht. Welcher Fakt verbietet es Webung für eine Partei zu machen? Und das "Twitter Trends" als relevante Stimmungsbarometer gesehen werden, zeigt das es nur um die eigene Filterblase geht. Twitter hat <10% Nutzer - bei Jugendlichen(!) damit von einer relevanten öffentlichen Debatten auszugehen ist nicht erklärbar.

Erstaunlich ist, dass der Artikel des ISD quasi am Tage der Verbreitung der Studie angelegt wurde und gleich noch eine Reihe weitere plaziert wurden. Keine dieser "Studie" wird direkt verlinkt oder sind nicht verfügbar und alle werden ungeprüft als eine "Wahrheit" aufgestellt, weil ja seriöse Medien darüber berichten. So wird es gemacht.

Es ist aber nicht erkennbar, ob diese Studien Wissenschaftlich seriös sind und irgendwelchen Reviews unterliegen. Damit wird zur Wahrheit was uns ein ThinkTank erzählen möchte. Das macht deutlich, wie massiv mittlerweile das erstellen von Meinung und Haltung in den Vordergrund gerückt ist. Wikipedia ist ein Teil dieser Propagandamaschine.

Neutralität in Personenartikeln: Beispiel Boris Palmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So langsam merken es auch andere Autoren und melden sich zu Wort. In den Diskussionen mischen sich immer häufiger neue Namen an, die durch die Anzahl ihrer Beiträge bei Wikipedia nicht weggemobbt werden können (ich selbst habe nichts zu melden und bin dazu didaktisch auch nicht in der Lage - das meiste ist Akademikersprache und -verhalten).

Ein sehr schöner Beitrag ist der Artikel im Kurier Neutralität in Personenartikeln: Beispiel Boris Palmer. Dort wird explemparisch gezeigt, wie bestimmte Themen zwanghaft in Meinungs- oder Haltungsartikel umgewandelt werden. Und er hat absoilut Recht, es betrifft im Grunde alle "weiche" Wissenschaftliche Themen. Dort werden massenhaft "Studien" aus dem Ärmel gezaubert, die dann ein und immer nur die eine Sicht der Dinge "bestätigen" und alle anderen werden dann als unwissenschaftlich, unnötig oder auch ganz dreist als einseitig aus den Artikeln genommen.

Das sind die Beobachtungen die ich immer wieder in den Diskussionen mache wenn es um Soziales oder um Politik geht, mache.

Und in der Diskussion, die auch den aktuellen Stand abildet, gibt es eine sehr interessante These:

Ich halte "Neutralität" und "Objektivität" für eine illusionäre Vorstellung. Man kann sich nur bewusst sein, dass man weder neutral noch objektiv ist.[1]

Für mich ist Neutralität, wie es dort Benutzer Jürgen Oetting sagt, ein wichtiger Grund bei der WP aktiv zu sein. Diese ist aber bereits verloren gegangen und der Begriff Hegemonie-Maschine für Teile der Wikipedia ist auch sehr treffend.

Was geht?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein paar interessante Thesen, wie auf Wikipedia gearbeitet wird. Ich habe das mit meinen eher geringen Fähigkeiten, die mir als nicht Studierter zur Verfügung stehen, auch einmal angefangen zu formulieren Benutzer:Struppi/Kritik. Aber die Menge der Themen deren Darstellungen auf Wikipedia ich merkwürdig finde und wo ich auch denke, sie sollten geändert werden übersteigt bei weiten mein Zeitpotential. Dabei habe ich sogar relativ viel Zeit :-)

Doch beim lesen der Wikipedia stolpert man immer wieder über Artikel, deren Missachtung von WP:POV sofort in's Auge fallen. Aber wenn man sich dann den Verlauf und die Diskussion ansieht wird schnell klar, die immer gleichen Personen haben hier ihre Finger im Spiel und werden keine neutrale Formulierung zulassen.

Ein Beispiel: zuletzt (17.11.2017) bin ich über den Querfront Artikel gestolpert. Schon die Einleitung ist absolut schwammig. Querfront wäre eine "antidemokratische Strategie" - sagt wer? Keine Quelle, kein irgendwie gearteter Hinweis woher diese Schlußfolgerung kommt, wenn nicht allein aus dem Hirn des Autors. Dann weiter: "man" hat dies und jenes und es tauchen in dem Text aus dem Nichts - und unbelegt - irgendwelche Gruppierungen auf, die der negativen Konnotation entsprechend unter dieses Schlagwort fallen sollen.

Ich liste einmal die entsprechnden Autoren auf, die als Quelle für den Inhalt des Artikels dienen. Die anderen Quelle werden vor allem als Beleg für eine geschichtliche Querfront im dritten Reich benutzt:

  • Ivo Bozic - Gründer der jungle World
  • Lars Rensmann - Mitglied des Journal for the Study of Antisemitism
  • Kevin Culina - Soziologe Jungle World
  • Volker Weiß - Historiker u.a. Autor Jungle World
  • Jutta Ditfurth
  • Wolfgang Storz - dessen Arbeit über die "Querfront" massiv kritisiert wurde. Aber egal hier dient sie einem "guten" Zweck.
  • Patrick Gensing

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Andersort oft über Quellen gestritten wird, sind hier sehr eindeutige einseitige Quellen als Grundlage für den Tenor des ganzen Artikels zugelassen und dürfen auch nicht kritisiert werden. Wir lesen also einen Artikel über das, was die jungle World und ihre Autoren als Querfront sehen. Ich lese gerne die jungle World, finde sie aber nicht unbedingt würdig, um sie als primäre und teilweise auschließliche Quelle zu politischen Themen in einer Enzyklopädie zu nutzen.

Daher hier noch eine Sammlung zu interessanten Artikel anderer Nutzer denen es ähnlich geht und die ähnliche Beobachtungen gemacht haben.

Bingo!

Ein ironische Aufzählung, wie in den als "Honeypots" bezeichnenten Artikel vorgegangen wird. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Artikel, die mehr oder weniger die persönlichen Ansichten einzelner oder einer Gruppe von Autoren enthält, aber nichts mit den Inhalten einer Enzyklopädie zu tun haben. Wer dort dann einmal versucht hat, auch nur zaghafte neutrale Formulierung einzubauen wird schnell scheitern. Warum das so ist beschreibt der Nutzer Brainswiffer auf seiner Nutzerseite.

Weitere Autoren mit entsprechenden Erfahrungen

Kritik an Wikipedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während auf WP Menschen gerne kritisiert werden, reagiert die "Community" sehr aggressiv wenn sie selbst kritisiert wird. Was vielleicht daran liegen mag, dass wer glaubt die absolute Wahrheit zu Wissen nicht kritisiert werden kann. Man wähnt sich als etwas Gott ähnliches. So kommt es mir manchmal vor wenn ich Artikel und Diskussionen über Menschen lese, die eine andere Meinung vertreten wie der Mehrheit mancher WP-Autoren. Dort werden in einem ähnlich aggressiven Tonfall diese Narrative verteidigt.

Der Artikel über eine junge Frau die im Rahmen von "Jugend forscht" über die WP recherchiert hat, resümieren sie geht mit Allgemeinplätzen haussieren. Die Diskussion darüber ist bezeichnend. Die Betroffene wird darauf hin bedroht und mit Angriffen überzogen [1] und wurde für ein Jahr gesperrt.

Das alles ist interessant, weil es viele Probleme zeigt.

Auf der einen Seite der Umgang mit Kritik, der stellenweise unter aller Sau ist, da jede Kritik als "unwissenschaftlich" und ganz schnell in's lächerliche gezogen wird. Aber es zeigt auch wie unterschiedlich mit Berichten in Medien umgegangen wird. Hier ist ein Artikel dessen Inhalt vielen nicht gefällt und er würde sicher nie in einem Wikipediaartikel als "Kritik" Referenz zugezogen werden.

Während bei vielen Personenartikel, negative und teilweise ausgesprochene Hetzartikel als "Quelle" für deren Schlechtigkeit gelten und diese dort dann auch mit aller Macht eingebaut werden (s. Benutzer:Brainswiffer/Honeypotologie).

Für mich ein Zeichen wie völlig unterschiedlich und gegen alle Regeln hier Macht mißbraucht wird und damit das Ziel der wikipedia konterkariert werden. Leider muss man sich als kleiner Autor mit dem Gefühl zufrieden geben, denn mir fehlen die Mittel um diese Hintergründe genauer zu erkunden oder darzustellen. Es hat aber dazu geführt, dass mein Vertrauen zu den Inhalten auf Wikipedia massiv gesunken ist und ich jedem nur raten kann dieses Mißtrauen bei jedem Artikel an den Tag zu legen. Oft hilft ein Blick auf die Diskussionsseite um mehr zu erfahren.


Benutzer:Amanog beschreibt auf seiner Seite was sich abspielte, als er den Artikel Schuldkult anlegte und versuchte eine neutrale Sichtweise - in dem Sinne, dass alle Perpektiven dieses Begriffs genannt werden - zu benutzen. Innerhalb kürzester Zeit war diese Neutralität verschwunden und nun geht es in dem Artikel vor allem darum Konservative und Rechte zu diffamieren, aber nicht ansatzweise werden deren Sicht oder Argumente dort erklärt. Wer sich ein Bild machen möchte sollte sich die Erstversion des Artikel im Vergleich zur aktuellen durchlesen und dabei Kopf behalten, dass Wikipedia eigentlich eine Enzyklopädie sein möchte. Jetzt ist es ein Meinungsartikel der eine Haltung beschreibt und versucht mit allen agitatorischen Mitteln diese dem Leser einzutrichtern. Ich teile diese Haltung, aber finde es falsch so etwas in einer Enzyklopädie zu machen.

  1. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia_Diskussion:Kurier&diff=prev&oldid=178569292