Benzamid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel des Benzamids
Allgemeines
Name Benzamid
Andere Namen

Benzoesäureamid

Summenformel C7H7NO
CAS-Nummer 55-21-0
PubChem 2331
Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver mit schwach ammoniakartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 121,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,34 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

124–127 °C[1]

Siedepunkt

288 °C[1]

Löslichkeit

13 g/l (25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​341
P: 280 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22​‐​68
S: 36/37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzamid ist eine organisch-chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureamide. Es ist weißes, kristallines Pulver mit schwach ammoniakartigem Geruch. Aus chemischer Sicht ist es das Amid der Benzoesäure.

Darstellung[Bearbeiten]

Durch Reaktion von Benzoylchlorid mit Ammoniak lässt sich Benzamid herstellen.

\mathrm{C_6H_5COCl + 2 \ NH_3 \longrightarrow } \mathrm{C_6H_5CONH_2 + NH_4Cl \ }

Verwendung[Bearbeiten]

Benzamid wird als Schädlingsbekämpfungsmittel und zur Herstellung von Küpenfarbstoffen verwendet. Einige abgeleitete Verbindungen (Benzamide) werden als Arzneistoffe eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 55-21-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25. November 20129 (JavaScript erforderlich).
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.