Benzamid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel des Benzamids
Allgemeines
Name Benzamid
Andere Namen

Benzoesäureamid

Summenformel C7H7NO
Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver mit schwach ammoniakartigem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 55-21-0
EG-Nummer 200-227-7
ECHA-InfoCard 100.000.207
PubChem 2331
Wikidata Q417731
Eigenschaften
Molare Masse 121,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,34 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

124–127 °C[1]

Siedepunkt

288 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (13 g/l bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​341
P: 281​‐​308+313 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Benzamid ist eine organisch-chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureamide. Es ist weißes, kristallines Pulver mit schwach ammoniakartigem Geruch. Aus chemischer Sicht ist es das Amid der Benzoesäure.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Reaktion von Benzoylchlorid mit Ammoniak lässt sich Benzamid herstellen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benzamid wird als Schädlingsbekämpfungsmittel und zur Herstellung von Küpenfarbstoffen verwendet. Einige abgeleitete Verbindungen (Benzamide) werden als Arzneistoffe eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Benzamid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).