Bernard Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernard William Robinson (* 27. Juli 1912 in Northwich, Grafschaft Cheshire[1], Vereinigtes Königreich; † 2. März 1970 in Surrey) war ein britischer Filmarchitekt, dessen Schaffen eng mit der Horrorfilmproduktion der Firma Hammer Films verbunden ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robinson erhielt zu Beginn der 30er Jahre seine künstlerische Ausbildung an der Liverpool School of Art and Design. Anschließend wurde er von den Warner Teddington Studios als Filmzeichner übernommen. 1939 avancierte Robinson zum Szenenbildner der Produktionsfirma British Lion Films, wurde aber bald darauf infolge des Zweiten Weltkriegs einberufen. Robinsons Aufgabe als Designer in Uniform war es, kriegswichtige Einrichtungen auf den Britischen Inseln zu tarnen, um diese vor deutschen Bombenabwürfen zu schützen.

Wieder zurück im Zivilleben, setzte Robinson 1946 seine Arbeit beim Film fort. Mit seiner Gestaltung der schaurigen Gothic-Atmosphäre zu Terence Fishers Dracula-Neuverfilmung gelang Bernard Robinson Ende der 50er Jahre der endgültige Durchbruch. Er galt in den kommenden zehn Jahren als der bedeutendste und gefragteste Kulissengestalter für britische Horrorstoffe aller Arten. „Besonders eindrucksvoll gelangen ihm die Designs zu dem gruseligen Thriller ‚Ein Toter spielt Klavier‘ und dem morbiden Horrorstück ‚Die brennenden Augen von Schloß Bartimore‘“.[2] Dabei erwies es sich für Robinson stets als die größte Herausforderung, den Look der zumeist gering budgetierten Hammer-Filme möglichst teuer und edel ausschauen zu lassen.

Seine knappe Freizeit verbrachte Robinson mit der Malerei. Er war mit der Maskenbildnerin Margaret Robinson (* 1920) verheiratet, die gleichfalls an zahlreichen Hammer-Filmen mitgearbeitet hatte.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der häufig zu lesende Geburtsort Liverpool ist unzutreffend.
  2. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 576.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 576.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]