Bernd J. Krämer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bernd Johann Krämer)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernd J. Krämer (links) mit Carl Adam Petri, 2007

Bernd Johann Krämer (* 22. Juli 1947 in Berlin) ist ein deutscher Informatiker und Professor Emeritus der Fakultät für Mathematik und Informatik der FernUniversität in Hagen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krämer studierte Elektrotechnik und Informatik an der Technischen Universität Berlin und promovierte dort bei Hartmut Ehrig über das Thema Concepts, Syntax and Semantics of SEGRAS - A Specification Language for Distributed Systems. Von 1975 bis 1989 war er als Wissenschaftler und Projektleiter im Institut für Softwaretechnologie der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung tätig. Anschließend forschte er als Adjunct Professor an der Naval Postgraduate School in Monterey (Kalifornien) Monterey (Kalifornien) auf dem Gebiet Softwaretechnik mit Schwerpunkt auf dem Thema Rapid Prototyping[1].

Von 1992 bis zur Emeritierung im Jahr 2012 war er Professor für Datenverarbeitungstechnik an der FernUniversität in Hagen, und als Gastforscher war er an der Queensland University (QUT) in Brisbane, Monash University in Melbourne, UC Berkeley und Jiao Tong University in Shanghai.

Er ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender der Scientific Academy for Service Technology (ServTech) e.V.[2]. Er ist auch Mitgründer und war lange Jahre stellvertretender Vorstandsvorsitzender von en:edu-sharing und Mitgründer und Vorstandsmitglied der Initiative für effiziente Energieanwendung in Gebäuden (IEEG) e.V.[3] ServTech ist der Hauptsponsor der jährlich veranstalteten Tagung International Conference on Service Oriented Computing (ICSOC[4]).

edu-sharing.net e.V. ist eine Ausgründung der FernUniversität in Hagen. Seit Mitte 2009 entwickelte der Verein das im Rahmen des DFG-geförderten Projekts CampusContent entstandene erste verteilte Repositorium für digitale Lerninhalte unter der Bezeichnung edu-sharing weiter. Es ist Grundlage verschiedener Repositorien für Open Educational Resources und wurde in verschiedenen Bundesländern als Infrastruktur zur Vernetzung von Schulen ausgerollt, um den breiten Zugang zu digitalen Lernmaterialien und kodifiziertem Methodenwissen über ein Portal zu schaffen und deren Austausch und gemeinsame Fortentwicklung zu ermöglichen.

Krämer forscht auf den Gebieten Softwaretechnik, E-Learning und Service-oriented Computing. 2007 gründete er die Open-Access-Zeitschrift e-Learning and education[5], deren Hauptherausgeber er auch bis 2012 war. Bis 2021 war er Mitglied im Editorial Board der Springer-Zeitschrift Innovations in Systems and Software Engineering.[6] Krämer ist Gründungsmitglied, Altpräsident und Mitglied im Leitungsgremium der transdisziplinär ausgerichteten Society for Design and Process Science (SDPS) mit Sitz in Texas[7], und er war Mitglied im ersten Hochschulrat der Fernuniversität in Hagen.[8] Von 2013 bis 2020 wirkte er in der Expertengruppe Intelligente Bildungsnetze mit, die Statusberichte und Handlungsempfehlungen[9][10] zum Digital-Gipfel verfasst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview auf YouTube anlässlich eines Vortrags an der Donau-Universität Krems im Jahr 2014 Abgerufen am 27. Januar 2022.
  2. Website des Vereins ServTech e.V. Abgerufen am 2. November 2020.
  3. Webseite des Vereins IEEG eV. Abgerufen am 2. November 2020.
  4. Website der Konferenzreihe ICSOC. Abgerufen am 2. November 2020.
  5. e-learning and education (eleed) Webseite der Open-Access-Zeitschrift. Abgerufen am 2. November 2020.
  6. Innovations in Systems and Software Engineering. Abgerufen am 16. November 2015.
  7. SDPS Board of Directors SDPS-Webseite. Abgerufen am 2. April 2015.
  8. Der Hochschulrat Jahrbuch 2012, FernUniversität in Hagen, Seite 7. Abgerufen am 2. November 2020.
  9. Deutschland intelligent vernetzt: Digitale Bildung 2016 Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  10. Smarte Bildungsräume Abgerufen am 5. Dezember 2016.