Bernd Müller (Fußballspieler, 1963)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernd Müller
Personalia
Geburtstag 25. April 1963
Geburtsort Deutschland
Größe 184 cm
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1984 TSV Roth
1984–1986 TSV 04 Schwabach
1986–1987 1. FC Nürnberg Amateure 30 (15)
1987–1989 Bayern München Amateure
1989–1991 SpVgg Unterhaching 59 (20)
1991–1997 SpVgg Fürth/SpVgg Greuther Fürth 179 (63)
1997–1999 SC 04 Schwabach
1999–2000 1. FC Nürnberg Amateure 33 (12)
2000–2003 TSV Roth
2003–2007 ESV Ansbach-Eyb
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2003 TSV Roth
2003–2007 ESV Ansbach-Eyb
2007–2008 TV 21 Büchenbach
2009–2011 SV Rednitzhembach
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bernd Müller (* 25. April 1963) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtrainer und -spieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den TSV Roth, den TSV 04 Schwabach, die Amateure des 1. FC Nürnberg und des FC Bayern München kam Bernd Müller 1989 zum Zweitliganeuling SpVgg Unterhaching. Nach zehn Toren in 32 Punktspielen, die seine einzigen im Profifußball bleiben sollten, stieg er mit seinem Verein in die Bayernliga ab. Nach einem Jahr wechselte er 1991 zum Ligakonkurrenten SpVgg Fürth. Hier war er von Anfang an Torjäger und qualifizierte sich 1994 mit seinem Verein für die wiedereingeführte, nun drittklassige, Regionalliga Süd. 1994/95 trug er mit 17 Toren zum dritten Platz der Fürther bei. In den folgenden zwei Spielzeiten ließ die Anzahl seiner Tore jedoch etwas nach. In seiner letzten Saison für die SpVgg Greuther Fürth, wie der Verein sich seit dem 1. Juli 1996 nannte, stieg er in die 2. Bundesliga auf, wobei er meist nur als Joker eine Rolle spielte. Für die SpVgg Unterhaching und die SpVgg Fürth/Greuther Fürth bestritt er insgesamt sechs Spiele im DFB-Pokal-Wettbewerb.

Daraufhin kehrte er 1997 nach Schwabach zurück, um für seinen ehemaligen – zwischenzeitlich in SC 04 Schwabach umbenannten und der Staffel Mitte der Landesliga Bayern angehörigen – Jugendverein zu spielen. Mit diesem stieg er 1998 in die Oberliga Bayern auf und seine Torjägerqualitäten kamen wieder zur Geltung; elfmal in 28 Punktspielen. Ab 1999 waren die FCN-Amateure, damaliger Ligakonkurrent des SC 04 Schwabach, seine nächste Station. Nach zwölf Toren 1999/2000, darunter ein fünf Tore am 26. Spieltag beim 7:0-Sieg über den 1. FC Passau, verließ er die Nürnberger, um als Spielertrainer beim TSV Roth, für den er schon zu Anfang seiner Karriere gespielt hatte, zu fungieren. Es folgte eine weitere Anstellung als Spielertrainer beim ESV Ansbach-Eyb und als Trainer beim TV 21 Büchenbach und SV Rednitzhembach, bei dem er von Februar 2009 bis Juni 2011 unter Vertrag stand.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Müller ist der Sohn des ehemaligen Fußballprofis Heini Müller und Vater des Fußballprofis Jim-Patrick Müller.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mittelbayerische: „Die finanzielle Not hilft den Talenten“, 23. Juli 2011