Bernhard van Treeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard van Treeck (* 5. Februar 1964 in Kempen, Niederrhein) ist ein deutscher Fachbuchautor. Seine Themen sind Kunst im öffentlichen Raum (v. a. Graffiti und Streetart) sowie Drogen und Sucht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard van Treeck ist Leitender Arzt beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Nord. Er ist Lehrbeauftragter des Universitätsklinikum Eppendorf und der Universität Köln (Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, IGKE). Bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) leitet er gemeinsam mit Thomas Becker und Steffi Riedel-Heller das Referat Psychosoziale Versorgungsforschung (früher: „Versorgung“ / Sozialmedizin). Von 2012 bis 2014 war er Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in Hamburg. Er arbeitet in verschiedenen Arbeitsgruppen der Friedrich-Ebert-Stiftung mit. Seit 2014 ist er Delegierter der Ärztekammer Hamburg, Delegierter des Deutschen Ärztetages und seit 2015 auch Vorsitzender des Strategieausschusses der Ärztekammer Hamburg. Seit 2016 Mitglied der Arbeitsgruppe Öffentlicher Gesundheitsdienst der Bundesärztekammer.

Van Treeck hat zu medizinischen Themen sowie zum Thema Kunst im Stadtbild veröffentlicht.

Schriften zu medizinischen Themen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) Partydrogen. Alles Wissenswerte zu Ecstasy, Speed, LSD, Cannabis, Kokain, Pilzen und Lachgas. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1997.
  • Der Drogennotfall. Was tun bei Drogenmißbrauch und Drogenvergiftung? Ein Ratgeber für Jugendliche, Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter, Partygänger und Drogenkonsumenten. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1998.
  • Drogen- und Suchtlexikon. 1999; Neuausgabe: Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 978-3-89602-542-5.
  • Das große Cannabis-Lexikon. Alles über Hanf als Kulturpflanze und Droge. Lexikon-Imprint, Berlin 2000.
  • (Hrsg.) Drogen. Alles über Drogen und Drogenwirkung, Prävention und Strafverfolgung, Beratung und Therapie. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin, Berlin 2002; 2. Auflage 2004.
  • (mit anderen) Psychosoziale Versorgung. In: Frank Schneider, Wilhelm Niebling (Hrsg.): Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis. Springer, Heidelberg 2007, S. 175–195.
  • Gesichtspunkte für eine Erfolg versprechende Integrierte Versorgung psychisch kranker und behinderter Menschen. In: Paul W. Schönle, Uwe Egner (Hrsg.): Rehabilitation und Integrierte Versorgung – Anspruch, Wirklichkeit, Zukunft (= Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation. Bd. 16). Gentner, Stuttgart 2008.
  • (mit anderen) Psychosoziale Versorgung. In: Frank Schneider: Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2008, S. 7–16.
  • Teilstationäre Krankenhausbehandlung. Rechtliche Grundlagen, Probleme und Bedeutung für die Versorgung. In: Ulrich Schultz-Venrath: Psychotherapien in Tageskliniken. Methoden, Konzepte, Strukturen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, [s. l.] 2011, S. 259–271.
  • (mit anderen) Psychosoziale Versorgung. In: Frank Schneider (Hrsg.): Facharztwissen Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin 2012, S. 11–28.
  • (mit anderen) Wettbewerb, Sicherstellung, Honorierung – Neuordnung der Versorgung im deutschen Gesundheitswesen, Positionspapier im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin 2013.
  • Leistungsrecht in Deutschland. In: Wulf Rössler, Wolfram Kawohl (Hrsg.): Soziale Psychiatrie. Das Handbuch für die psychosoziale Praxis, Band 2. Kohlhammer, Stuttgart 2013
  • (mit anderen) Zukunft der Krankenhäuser. Positionspapier im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin 2013.
  • (mit anderen) Zukunft der medizinischen Rehabilitation. Positionspapier im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin 2015.
  • (mit anderen) Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge pragmatisch verbessern, Impulspapier des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin 2016.

Schriften zum Thema Kunst (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]