Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) der SPD engagieren sich Ärzte sowie Vertreter von Wohlfahrtsverbänden, Pflegeberufen, Krankenkassen und gesundheitspolitischen Initiativen. Sitz der Arbeitsgemeinschaft ist Berlin (Willy-Brandt-Haus).

Politische Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ASG setzt sich für umfassende Reformen im Gesundheitswesen ein, beispielsweise durch die Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung und durch weitere Strukturreformen oder Reformen im Bereich der Pflege.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913 gegründet, ist die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen die älteste Arbeitsgemeinschaft der SPD.[2] In regelmäßigen Abständen veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Fachkonferenzen zu verschiedenen Themen wie beispielsweise zur Drogenpolitik oder zur Gerontopsychiatrie.

Vorsitzender der ASG wurde im November 2006 Armin Lang, 1985 bis 2009 Mitglied des Saarländischen Landtags. Auf der ASG-Bundeskonferenz am 26. Januar 2013[3] wurde er im Amt bestätigt.

Auf der ASG-Bundeskonferenz im Februar 2015 wurde Thomas Spies zum Bundesvorsitzenden der ASG gewählt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erklärung zur Bürgerversicherung auf der Webseite der ASG
  2. Vorwärts - Ausgabe März 2013, Seite 15
  3. Pressemitteilung des SPD Parteivorstands am 26. Januar 2013. Zuletzt abgerufen am 22. Februar 2013
  4. spd.de