Bernhard von Goeschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Friedrich Bernhard von Goeschen (* 4. März 1833 in Celle; † 13. April 1923 in Wolfspoint bei Rosenheim[1]) war ein deutscher Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard von Goeschen studierte an den Universitäten Halle und Berlin Rechtswissenschaften. 1853 wurde er Mitglied des Corps Palaiomarchia Halle an.[2] 1854 schloss er sich dem Corps Vandalia Berlin an.[3]

Nach dem Studium trat er in den hannoverschen Staatsdienst ein. 1878 wurde er zum Amtmann des Amts Hoya und Kreishauptmann des (Steuer-)Kreises Hoya ernannt.[4] 1884 wurde er Amtmann und Kreishauptmann des Kreises Harburg und nach Einführung der Kreisordnung für die Provinz Hannover vom 6. Mai 1884 am 1. Mai 1885 Landrat des Landkreises Harburg.[5] Das Amt hatte er bis 1909 inne.

Von Goeschen wurde zum Geheimen Regierungsrat ernannt. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Landrats lebte er in Charlottenburg.[2] Er starb in Wolfspoint bei Rosenheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 7, 26
  2. a b Kösener Korpslisten 1910, 103, 67
  3. Kösener Korpslisten 1910, 17, 59
  4. Landkreis Grafschaft Hoya Verwaltungsgeschichte und Kreishauptleute/Landräte auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)
  5. Landkreis Harburg Verwaltungsgeschichte und Kreishauptleute/Landräte auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)