Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Unfallversicherung
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 17. Mai 1929
Zuständigkeit Deutschland
Sitz Hamburg
Vorstand Axel Schmidt (Vorsitzender), Birgit Adamek (Alternierende Vorsitzende)
Geschäftsführung Stephan Brandenburg Hauptgeschäftsführer
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte Mehr als 7,5 Millionen
Geschäftsstellen Berlin, Bochum, Delmenhorst, Dresden, Hamburg, Hannover (Außenstelle von Magdeburg), Karlsruhe, Köln, Magdeburg, Mainz, München, Würzburg
Mitarbeiter ca. 2.000
Website www.bgw-online.de

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für nichtstaatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege. Die BGW gehört zu den gewerblichen Berufsgenossenschaften und erfüllt als Körperschaft des öffentlichen Rechts ihre gesetzlich übertragenen Aufgaben in eigener Verantwortung unter staatlicher Aufsicht. Sie ist Mitglied im Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Prävention von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren ist die vorrangige Aufgabe der BGW. Im Schadensfall gewährleistet die BGW medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Versicherte Branchen der BGW[Bearbeiten]

Über die Berufsgenossenschaften sind jeweils Angehörige bestimmter Branchen versichert. Die BGW ist für über 7,5 Millionen Versicherte in mehr als 600.000 Unternehmen zuständig (Stand: 2013).[1] Bei der BGW versicherte Branchen:

  • Beauty und Wellness
  • Beratung und Betreuung
  • Bildung
  • Friseurhandwerk
  • Kinderbetreuung
  • Humanmedizin
  • Kliniken
  • Pflege
  • Pharmazie
  • Berufliche Rehabilitation und Werkstätten
  • Schädlingsbekämpfung
  • Therapeutische Praxen
  • Tiermedizin
  • Verwaltung
  • Zahnmedizin

Organisation[Bearbeiten]

Hauptverwaltung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in der Pappelallee, Hamburg
Weitere Ansicht des BGW-Gebäudes

Seit 1947 ist der Sitz der Hauptverwaltung der BGW in Hamburg. Dort werden überregionale Aufgaben der Prävention und Rehabilitation wahrgenommen; ferner erfolgt dort die Betreuung der Unternehmen in Beitragsfragen.

Die BGW ist bundesweit mit elf Bezirksverwaltungen vertreten. Hier werden die Versicherungsfälle der regionalen Mitgliedsbetriebe betreut.[2] Außerdem verfügt die BGW über zwölf Bezirksstellen (inklusive einer Außenstelle), in denen der regionale Präventionsdienst (Aufsichtspersonen) tätig ist.[3] Dieser arbeitet mit den Mitgliedsbetrieben bei der Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren zusammen. Zudem betreibt die BGW zehn Schulungs- und Beratungszentren, zwei Akademien und das studio78 für die Unterstützung des Friseurhandwerks in Sachen Trends, Prävention und Hautschutz.

Die Selbstverwaltung der BGW steuert und kontrolliert das Verwaltungsgeschäft. Ihre Organe sind die Vertreterversammlung sowie der Vorstand. Beide sind paritätisch mit Vertretern der Arbeitgeber und der Versicherten besetzt. Für das laufende Geschäft zeichnet der Hauptgeschäftsführer verantwortlich.[4]

Die Leistungen[Bearbeiten]

Siehe dazu auch im Artikel über die Berufsgenossenschaften allgemein

  1. Die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren ist die vorrangige Aufgabe. Dies geschieht auf vielen Wegen: Zum einen überwachen Aufsichtspersonen die Einhaltung von Unfallverhütungsvorschriften in den Unternehmen, zum anderen gibt es ein umfangreiches Seminar- und Beratungsangebot.
  2. Im Schadensfall sorgt die BGW für die bestmögliche medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation sowie für angemessene Entschädigung. Dazu gibt es das System aus Durchgangsarzt und BG Unfallklinik bzw. Reha-Einrichtungen.
  3. Die Berufsgenossenschaft unterstützt den Unternehmer in der Wahrnehmung seiner gesetzlichen Fürsorgepflicht für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

2013 wurden rund 110.000 Versicherungsfälle gemeldet, davon 68.296 Arbeits- und 30.611 Wegeunfälle sowie 12.172 angezeigte Verdachtsfälle für Berufskrankheiten.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Die BGW wurde 1929 in Berlin gegründet. Sie ist die jüngste Berufsgenossenschaft Deutschlands. 1945 wurde durch Einführung der Einheitsversicherung in der sowjetisch besetzten Zone die Verwaltung in Berlin geschlossen. 1946 wurde die BGW in Hamburg neu gegründet und war ab 1950 in Westdeutschland als eigene Berufsgenossenschaft wieder verfügbar.

In den 1970ern versäumte die BGW aktuelle Entwicklungen und arbeitete mit zu wenig Personal sowie veralteter Ausstattung. Daraus ergaben sich lange Bearbeitungszeiten und Rückstände. Dies gipfelte 1982 in einer Sonderprüfung durch das Bundesversicherungsamt, welches die BGW scharf kritisierte.

In den Folgejahren reformierte sich die BGW: Unter anderem erhielt sie eine neue Geschäftsführung, richtete Bezirksverwaltungen und Bezirksstellen ein, zog 1987 in ein neues Hauptverwaltungsgebäude und etablierte ein modernes EDV-System. Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung dehnte sich die Zuständigkeit der BGW auf die neuen Bundesländer aus. Die BGW definiert ihre Arbeitsschwerpunkte jeweils für sechs Jahre, den Zeitraum zwischen den Sozialwahlen.

Aktuelle Aktionen[Bearbeiten]

  • Die BGW beteiligt sich maßgeblich an der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) für die Pflegebranche. Die Ziele sind, einer Präventionskultur in der Pflege zu entwickeln und die Gesundheitskompetenz der Unternehmen zu fördern. In Pflegeberufen sollen die Anzahl und Schwere von Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) in Verbindung mit psychischen Belastungen gesenkt werden.[6]
  • Seit 2013: Seit dem Start der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ der DGUV ist die BGW mit eigenen Teilprojekten daran beteiligt. Durch Informationen und Beratungen für Betriebe und Versicherte sollen innerhalb der dreijährigen Laufzeit Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit verringert werden.[7]
  • 2009 – 2012: Mit der Initiative „Lebe Deinen Traum“ zeigte die BGW, dass Hautschutz im Salon ganz einfach und unverzichtbar ist. Sie warb bei Friseuren für das Tragen von Handschuhen. Dabei setzte sie auf praxisorientierte Information und unterhaltsame Aktionen.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Hrsg.): Für ein gesundes Berufsleben. Seit 75 Jahren Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg 2004, ISBN 3-00-013443-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatbgw-online.de. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, abgerufen am 15. Juni 2014.