Berylliumnitrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Berylliumion 2 Nitration
Allgemeines
Name Berylliumnitrat
Andere Namen

Berylliumdinitrat

Summenformel Be(NO3)2
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 13597-99-4
  • 7787-55-5 (Trihydrat)
EG-Nummer 237-062-5
ECHA-InfoCard 100.033.678
PubChem 26126
Wikidata Q421270
Eigenschaften
Molare Masse 133,02 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,557 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

60 °C[2]

Siedepunkt

142 °C[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[4] ggf. erweitert[2]
03 – Brandfördernd 06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 272​‐​301​‐​330​‐​315​‐​317​‐​319​‐​335​‐​350i​‐​372​‐​411
P: 201​‐​261​‐​280​‐​305+351+338​‐​311 [5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Berylliumnitrat ist eine chemische Verbindung des Berylliums aus der Gruppe der Nitrate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berylliumnitrat kann durch Reaktion von Berylliumchlorid in einer Lösung von Ethylacetat mit Stickoxid gewonnen werden.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berylliumnitrat ist ein in Wasser leicht löslicher Feststoff mit schwach ausgeprägter brandfördernder Wirkung.[2] Das kommerzielle Produkt wird als Lösung in Wasser oder Salpetersäure angeboten.[5]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berylliumnitrat wird in Gas- und Acetylenlampen verwendet.[2]

Verwandte Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. webelements.com: Beryllium dinitrate.
  2. a b c d e f g Eintrag zu Berylliumnitrat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 8. Februar 2018 (JavaScript erforderlich).
  3. C. L. Parsons: "The Chemistry and Literature of Beryllium", Chemical Publishing (1909), S. 37.
  4. Nicht explizit in Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) gelistet, fällt aber mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Gruppeneintrag beryllium compounds with the exception of aluminium beryllium silicates, and with those specified elsewhere in this Annex im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. a b Datenblatt Beryllium standard for AAS analytical standard, 1.0 g/L Be in nitric acid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 14. Mai 2017 (PDF).
  6. Georg Brauer (Hrsg.), unter Mitarbeit von Marianne Baudler u. a.: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearbeitete Auflage. Band II, Ferdinand Enke, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 897.