Betriebskrankenkasse Mobil Oil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Betriebskrankenkasse Mobil Oil
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Betriebskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Oktober 1952
Zuständigkeit Deutschland
Sitz München
Verwaltungssitz Hamburg
Vorstand Mario Heise (Vors.)
Wolfram Otto-von Barby
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte 1.085.620[1]
Haushaltsvolumen 1,9 Mrd. Euro[2]
Geschäftsstellen 4
Mitarbeiter 1.400
Website www.bkk-mobil-oil.de
BKK Mobil Oil in Hamburg

Die Betriebskrankenkasse Mobil Oil (BKK Mobil Oil) mit Sitz in München ist mit 1.085.620 Versicherten, davon 781.196 Mitglieder, die größte deutsche Betriebskrankenkasse, unter den 16 größten Krankenkassen Deutschlands und seit 1. Januar 2014 bundesweit geöffnet. Persönlich betreut werden die Versicherten in der Geschäftsstelle der zentralen Verwaltung Hamburg und in den drei Geschäftsstellen Celle, Neu-Isenburg und München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo

Gegründet wurde die Betriebskrankenkasse am 1. Oktober 1952 in Hamburg. Sie entstand aus der ehemaligen Mobil Oil AG (Exxon Mobil) und war seit 1. Oktober 1999 für betriebsfremde Kunden aus den Bundesländern Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein geöffnet. Die BKK Mobil Oil verfügte damals über 5.000 Versicherte bei einem Beitragssatz von 11,2 Prozent. In den folgenden Jahren wuchs die Mitgliederzahl enorm an. Die BKK Mobil Oil hatte am 1. September 2002 ca. 600.000 Versicherte.

2002 klagte die Betriebskrankenkasse gegen das Bundesversicherungsamt, das eine Beitragssatzanpassung von 12,2 auf 12,8 Prozent forderte. Schließlich konnte sich die BKK Mobil Oil vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit der Beibehaltung von 12,2 Prozent durchsetzen. 2005 kam es erneut zur Auseinandersetzung mit dem Bundesversicherungsamt, das eine Beitragssenkung von 13,6 Prozent auf 12,6 Prozent nicht genehmigte. Die Betriebskrankenkasse setzte sich erneut durch und senkte den Beitragssatz auf 12,6 Prozent zum 1. Oktober 2005. 2007 öffnete sie sich für Versicherte in den Bundesländern Bremen und Nordrhein-Westfalen.

Zum 1. Januar 2008 übernahm sie die KEH Ersatzkasse mit 76.000 Kunden bei einem Beitragssatz von 13,3 Prozent und öffnete sich für Versicherte in den Bundesländern Hessen und Thüringen. Bis Ende 2008 blieb es bei dem Beitragssatz von 13,3 Prozent.

Zum 1. Januar 2014 nahm sie die Hypovereinsbank Betriebskrankenkasse auf, öffnete sich für alle deutschen Bundesländer, verlegte ihren Sitz nach München und wechselte damit vom BKK Landesverband Mitte nach Bayern.[3][4][5]

Zum 1. April 2016 erhöhte die Betriebskrankenkasse den Beitragssatz um 0,3 Prozent auf 15,7 Prozent.[6]

Beitragssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben. Die BKK erhob bis 31. Dezember 2014 keinen einkommensunabhängigen Kassenindividueller Zusatzbeitrag. Hingegen entlastete sie ihre Mitglieder mit einer Prämienauszahlung für das Jahr 2014 in Höhe von 120,00 Euro. Seit dem 1. Januar 2015 erhebt sie einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,8 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens, der seit 1. April 2016 auf 1,1 Prozent erhöht wurde.[7]

Gesundheitsvorsorge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kasse bietet im Bereich der Vorsorge und Gesundheitsversorgung verschiedene Zusatzleistungen[8] wie erweitere Krebsvorsorge, zusätzliche Kinderuntersuchungen, sportmedizinische Untersuchungen, Osteopathie und Homöopathie an.

Im Februar 2011 schloss der Deutsche Apothekerverband mit der BKK Mobil Oil einen Vertrag über ein Schulungsangebot für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker ab. Versicherte Diabetiker können sich in entsprechend qualifizierten Apotheken zeigen lassen, wie sie selbst fehlerfrei ihren Blutzuckerspiegel bestimmen können.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2006 verbot das Bundesversicherungsamt der Krankenkasse irreführende Werbung.[10] Die BKK Mobil Oil hatte Versicherte zum Kassenwechsel aufgerufen, da sie bei anderen, zum Teil namentlich genannten Kassen angeblich „zu viel Verwaltungsgebühren bezahlen“. Auch eine Folgekampagne der Kasse enthielt die irreführende Aussage.[10]

Im März 2013 berichtete NDR Info über zweifelhafte Mitgliederwerbung bei der BKK Mobil Oil. Demnach führten Mitarbeiter einer von der Kasse beauftragten Vertriebsfirma in Niedersachsen unangemeldet Hausbesuche durch und versuchten, mit falschen Behauptungen über andere Krankenkassen Neumitglieder zu werben.[11] Zu den Vorwürfen nahm die Krankenkasse auf ihrer Website Stellung und kündigte Maßnahmen gegen die betreffenden Mitarbeiter des externen Vertriebspartners an.[12] Im April 2013 erschien ein weiterer Bericht in der Hannoverschen Allgemeine Zeitung, dass Werber der Kasse mit 200-Euro-Prämien lockten, die Auszahlungskriterien jedoch vernebelten.[13]

Im August 2013 berichtet Spiegel Online über einen Fall einer psychisch kranken Patientin, die nach einer verspäteten Rückmeldung bei ihrer Ärztin ihren Versicherungsschutz bei der BKK Mobil Oil verlor. Erst nach Einschaltung eines Anwalts und einer Anfrage von Spiegel Online nutzte die Kasse „Ermessungsspielräume“. Laut einem Experten des Paritätischen Wohlfahrtsverbands sei es für die Kassen lohnend, chronisch Kranken Leistungen vorzuenthalten.[14]

Im Oktober 2013 entschied der Europäische Gerichtshof, dass die BKK Mobil Oil gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen hat. 2008 hatte die Kasse sich in einem Werbetext an ihre Mitglieder gerichtet und vor einem Kassenwechsel gewarnt, da diese möglicherweise Zusatzbeiträge erheben würde.[15]

Im Juli 2014 berichtete NDR Info, dass die BKK Mobil Oil Vermittlern überhöhte Prämien für das Werben neuer Mitglieder gezahlt und damit gegen Wettbewerbsgrundsätze verstoßen habe.[16] Die Kasse wehrte sich gegen die Vorwürfe.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederzahl der BKK Mobil Oil. Krankenkasseninfo.de. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Januar 2017.
  2. Bundesanzeiger: Veröffentlichung nach § 305b SGB V für Geschäftsjahr 2013
  3. Mobil-Prämie und Fusion 2014. bkk-mobil-oil.de. Archiviert vom Original am 10. November 2013. Abgerufen am 3. April 2016.
  4. Fusion und Prämie. bkk-mobil-oil.de. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2013. Abgerufen am 3. April 2016.
  5. BKK-Adressen. bkk-bayern.de. Abgerufen am 3. April 2016.
  6. Beitragssatz: „Keine Erhöhung geplant“ – BKK Mobil Oil tut‘s trotzdem, test (Zeitschrift), 7. April 2016
  7. Anpassung des Beitragssatzes bei der BKK Mobil Oil. bkk-mobil-oil.de. 30. März 2016. Archiviert vom Original am 3. April 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bkk-mobil-oil.de Abgerufen am 3. April 2016.
  8. Vorteile im Überblick. bkk-mobil-oil.de. Archiviert vom Original am 15. April 2013. Abgerufen am 3. April 2016.
  9. Diabetes: Vertrag mit BKK Mobil Oil tritt in Kraft. Pharmazeutische Zeitung online. 7. März 2011. Abgerufen am 3. April 2016.
  10. a b Bundesversicherungsamt verbietet BKK Mobil Oil irreführende Werbung@1@2Vorlage:Toter Link/www.bundesversicherungsamt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.Bundesversicherungsamt verbietet BKK Mobil Oil irreführende Werbung (PDF; 25 kB), Pressemitteilung des Bundesversicherungsamts, 30. Januar 2006
  11. Werben „Drückerkolonnen“ für Krankenkasse? (Memento vom 8. März 2014 im Internet Archive), NDR Info, 25. März 2013
  12. Stellungnahme der BKK Mobil Oil zur Berichterstattung durch den NDR (Memento vom 26. Juni 2013 im Webarchiv archive.today), Pressemeldung vom 25. März 2013
  13. Krankenkasse schickt Drückerkolonne, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 15. April 2013
  14. Christian Teevs: Sparzwang: Kassen bedrängen psychisch Kranke, Der Spiegel, 8. August 2013
  15. Spiegel Online: EuGH-Urteil zu BKK Mobil Oil: Gesetzliche Krankenkassen müssen Wettbewerbsregeln einhalten
  16. Peter Hornung: Überhöhte "Kopfprämien": Vorwürfe gegen BKK (Memento vom 20. Juli 2014 im Internet Archive), NDR Info, 16. Juli 2014
  17. 250 Euro Prämie: BKK Mobil Oil wehrt sich gegen Vorwürfe, Ärzte Zeitung, 17. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]