Rainer Hering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainer Hering (* 1961 in Hamburg) ist ein deutscher Archivar und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Geschichtswissenschaft, Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaft, wurde zum Dr. phil. promoviert und habilitierte sich am Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaft der Universität Hamburg. Von 1987 bis 2006 war er als Archivar (Leiter der Fachabteilung sowie Stellvertreter des Amtsleiters) im Staatsarchiv Hamburg tätig. Seit Oktober 2006 übernahm er die Leitung des Landesarchives Schleswig-Holstein. Er ist Vorsitzender des Archive Committee der German Studies Association (USA) und seit 2007 Professor für Neuere Geschichte und Archivwissenschaft am Fachbereich Geschichte an der Universität Hamburg.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theologische Wissenschaft und „Drittes Reich“. Studien zur Hamburger Wissenschafts- und Kirchengeschichte im 20. Jahrhundert (= Reihe Geschichtswissenschaft, Band 20). Centaurus-Verl.-Ges., Pfaffenweiler 1990, ISBN 3-89085-513-X.
  • Theologie im Spannungsfeld von Kirche und Staat. Die Entstehung der Evangelisch-Theologischen Fakultät an der Universität Hamburg 1895 bis 1955 (= Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, Band 12). Reimer, Berlin 1992, ISBN 3-496-00430-4. (zugleich Dissertation, Hamburg 1989).
  • Die Bischöfe. Simon Schöffel, Franz Tügel (= Hamburgische Lebensbilder, Band 10). Verein für Hamburgische Geschichte, Hamburg 1995, ISBN 3-923356-65-X.
  • Vom Seminar zur Universität. Die Religionslehrerausbildung in Hamburg zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik. Dölling und Galitz, Hamburg 1997, ISBN 3-930802-40-6.
  • Die Theologinnen. Sophie Kunert, Margarete Braun, Margarete Schuster (= Hamburgische Lebensbilder, Band 12). Verein für Hamburgische Geschichte, Hamburg 1997, ISBN 3-923356-78-1.
  • Konstruierte Nation. Der Alldeutsche Verband 1890 bis 1939 (= Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Band 40). Christians, Hamburg 2003, ISBN 3-7672-1429-6.
  • „Dem besten Steuermann Deutschlands“. Der Politiker Otto von Bismarck und seine Deutung im radikalen Nationalismus zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (= Friedrichsruher Beiträge, Band 26). Otto-von-Bismarck-Stiftung, Friedrichsruh 2006, ISBN 3-933418-25-9.
  • Heinz Beckmann und die „Hamburgische Kirchenrevolution“ (= Veröffentlichungen des Archivs des Kirchenkreises Hamburg-Ost , Band 1). Otto-von-Bismarck-Stiftung, Hamburg 2009, OCLC 845713839.
  • Lorenz von Stein und Schleswig-Holstein im Europa der Revolutionen 1848/49. Vortrag gehalten am 15. November 2011 auf der Lorenz-von-Stein-Gedächtnisvorlesung in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek zu Kiel (= Quellen zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte, Band 33). Lorenz-von-Stein-Inst. für Verwaltungswiss. an der Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel, Kiel 2012, ISBN 978-3-936773-77-4.
  • „Aber ich brauche die Gebote ...“: Helmut Schmidt, die Kirchen und die Religion (= Studien der Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung, Band 8/9). Ed. Temmen, Bremen 2012, ISBN 978-3-8378-2014-0. (zugleich Dissertation, Hamburg 2011).