Beyond the Red Mirror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beyond the Red Mirror
Studioalbum von Blind Guardian

Veröffent-
lichung(en)

30. Januar 2015

Label(s) Nuclear Blast Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Power Metal

Titel (Anzahl)

11

Besetzung

Produktion

Chronologie
At the Edge of Time
(2010)
Beyond the Red Mirror

Beyond the Red Mirror ist das zehnte Studioalbum der deutschen Speed-/Power-Metal-Band Blind Guardian.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cover, in Rot gehalten, zeigt einen Spiegel, den es zu durchqueren gilt. Das Motiv knüpft damit inhaltlich und bildlich an das Cover des 1995 erschienen Imaginations from the Other Side an.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde im Twilight Hall Studio in Grefrath aufgenommen. Inhaltlich knüpft es an die 1995 veröffentlichte Platte Imaginations from the Other Side an und erzählt die Geschichte der beiden Welten vor und hinter dem Spiegel weiter. Die Welten haben sich zum Schlechten verändert. Gab es auf der 1995er-Platte noch mehrere Wege zwischen den Welten, so gibt es jetzt nur noch einen: den auf dem Cover abgebildeten, roten Spiegel.[2]

Trackliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Ninth Wave – 9:29
  2. Twilight of the Gods – 4:51
  3. Prophecies – 5:27
  4. At the Edge of Time – 6:55
  5. Ashes of Eternity – 5:41
  6. Distant Memories – 5:53
  7. The Holy Grail – 6:02
  8. The Throne – 7:56
  9. Sacred Mind – 6:25
  10. Miracle Machine – 3:03
  11. Grand Parade – 9:29

Limited Deluxe Edition

CD 1

  1. The Ninth Wave – 9:28
  2. Twilight of the Gods – 4:50
  3. Prophecies – 5:26
  4. At the Edge of Time – 6:54
  5. Ashes of Eternity – 5:39
  6. Distant Memories – 5:51

CD 2

  1. The Holy Grail – 5:59
  2. The Throne – 7:54
  3. Sacred Mind – 6:22
  4. Miracle Machine – 3:03
  5. Grand Parade – 9:28
  6. Doom – 5:48

10" – A

  1. Grand Parade (Alternate Version)

10" – B

  1. Miracle Machine (Alternate Mix)

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Kessler hörte das Album für den Metal Hammer, gab sechs von sieben möglichen Punkten und urteilte: Aus vielen wunderschönen Ideen, Melodien und Momenten haben Blind Guardian mit Beyond the Red Mirror ein zwar nicht unmittelbar zugängliches, dafür jedoch vielschichtiges und faszinierendes Metal-Kunstwerk erschaffen.[3]
Manuel Berger, der das Album für laut.de rezensierte, war weniger begeistert: Symphonisch ist die Platte, gar keine Frage. Nur begräbt die meterdicke Epikschicht die Songs des Öfteren unter sich. Die gigantischen Arrangements und Songstrukturen stammen zwar ohne Zweifel von Profis. Trotzdem klingen sie wie gewollt, doch fehlgeschlagen. Berger gab zwei von fünf möglichen Sternen.[4]
Daniel Køtz von CDstarts.de urteilte, vieles wirke erzwungen, arg konstruiert und in seinen schwächsten Momenten scheinen Blind Guardian die Quote zu erfüllen, welche sie sich mit dem Engagement der geladenen Gastmusiker selbst als Bürde aufladen. Weiterhin sei das Album erschreckend blass und arm an Höhepunkten und Esprit. Er vergab fünf von zehn möglichen Punkten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Mineur: So klingt das neue Blind-Guardian-Album Beyond the Red Mirror, Artikel vom 8. Januar 2015 auf metal-hammer.de, abgerufen am 30. Januar 2015.
  2. Alexandra Michels: Blind Guardian: Beyond the Red Mirror kommt Ende Januar, Artikel auf rockhard.de vom 10. November 2014, abgerufen am 30. Januar 2015.
  3. Sebastian Kessler: Blind Guardian: Beyond the Red Mirror, Metal-Hammer 02/2015, abgerufen am 30. Januar 2015.
  4. Manuel Berger: Wo Bombast ist, geht immer noch ein bisschen mehr Bombast, Review auf laut.de vom 30. Januar 2015, abgerufen am 30. Januar 2015.
  5. Daniel Køtz: Blind Guardian. Beyond the Red Mirror, Review auf cdstarts.de, abgerufen am 2. Februar 2015.