Bezirksbürgermeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bezirksbürgermeister werden die Vorsteher der Stadtbezirke verschiedener deutscher Städte bezeichnet.

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Berlin stehen die Bezirksbürgermeister als hauptamtliche Verwaltungsvorsteher (Bezirksamt) an der Spitze der zwölf Bezirke. Sie werden von der Bezirksverordnetenversammlung des jeweiligen Bezirks für die Dauer einer Wahlperiode gewählt, die mit dem Ende der Wahlperiode des Abgeordnetenhauses endet.

Im Gegensatz zur Wahl der Bezirksstadträte unterliegt die Bezirksbürgermeisterwahl nicht dem Grundsatz der Quotenwahl, sondern kann auch entsprechend den politischen Mehrheitsverhältnissen erfolgen.

Die Wahlen in den Berliner Bezirken sind grundsätzlich an die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin gekoppelt, einzige Ausnahme war die Wahl 1990.

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nordrhein-Westfalen kann seit der Änderung des § 36 Abs. 2 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen durch Ratsbeschluss der Vorsitzende der Bezirksversammlung anstelle der Amtsbezeichnung Bezirksvorsteher alternativ die Bezeichnung Bezirksbürgermeister führen, so wie es z. B. in Köln, Bielefeld, Dortmund, Münster, Wuppertal oder Solingen praktiziert wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Bezirksbürgermeister – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen