Bière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bière
Wappen von Bière
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Morgesw
BFS-Nr.: 5425i1f3f4
Postleitzahl: 1145
Koordinaten: 515254 / 154591Koordinaten: 46° 32′ 14″ N, 6° 20′ 2″ O; CH1903: 515254 / 154591
Höhe: 698 m ü. M.
Fläche: 25,00 km²
Einwohner: 1566 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 63 Einw. pro km²
Website: www.biere-vd.ch
Blick auf Bière

Blick auf Bière

Karte
Frankreich Genfersee Lac de Joux Frankreich Frankreich Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Lausanne Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Aclens Allaman Apples Aubonne VD Ballens Berolle Bière Bougy-Villars Bremblens Buchillon Bussy-Chardonney La Chaux (Cossonay) Chavannes-le-Veyron Chevilly VD Chigny VD Clarmont Cossonay Cottens VD Cuarnens Denens Denges Dizy VD Echandens Echichens Eclépens Etoy VD Féchy Ferreyres Gimel VD Gollion Grancy L’Isle VD Lavigny VD Lonay Lully VD Lussy-sur-Morges Mauraz Moiry VD Mollens VD Montherod Mont-la-Ville Montricher VD Morges Orny VD Pampigny Pompaples Préverenges Reverolle Romanel-sur-Morges Saint-Livres Saint-Oyens Saint-Prex La Sarraz Saubraz Senarclens Sévery Tolochenaz Vaux-sur-Morges Villars-sous-Yens Vufflens-le-Château Vullierens YensKarte von Bière
Über dieses Bild
w

Bière ist eine politische Gemeinde im Distrikt Morges des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bière liegt auf 698 m ü. M., 13 km westlich der Bezirkshauptstadt Morges (Luftlinie). Das Haufendorf erstreckt sich an der Aubonne, am Jurasüdfuss und auf dem vorgelagerten Jurafussplateau.

Die Fläche des 25.0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Jurafussplateaus und des Waadtländer Juras. Der südöstliche Gemeindeteil wird von diesem Plateau eingenommen, in das die Aubonne und der Toleure im Lauf der Jahrmillionen tiefe Täler eingegraben hatten. Ganz im Osten reicht das Gebiet in den Wald Le Sépey (bis 725 m ü. M.). Nach Nordwesten erstreckt sich der Gemeindeboden über den dicht bewaldeten Steilhang (Côte de Bière) mit den Quellgebieten von Aubonne und Toleure bis auf die Antiklinale der Mont-Tendre-Kette. Dem Mont Tendre südöstlich vorgelagert ist der Crêt de Mondisé (1525 m ü. M.), westlich davon folgen mehrere kleine Senken und dann der Kamm von Monts de Bière (1530 m ü. M.) und Cunay, auf dem mit 1609 m ü. M. der höchste Punkt von Bière erreicht wird. Die Glacière de Saint-Livres ist eine Eishöhle auf rund 1380 m ü. M. auf dieser Jurakette. Im Bereich von Grand Cunay und Pré de Saint-Livres befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 52 % auf Wald und Gehölze, 37 % auf Landwirtschaft und rund 5 % war unproduktives Land (Waffenplatz Bière).

Zu Bière gehören zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Bière sind Berolle, Ballens, Yens, Saint-Livres, Montherod, Saubraz, Gimel und Le Chenit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 1566 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) gehört Bière zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 87.4 % französischsprachig, 3.6 % deutschsprachig und 3.6 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Bière belief sich 1850 auf 1181 Einwohner, 1900 auf 1269 Einwohner. Nachdem die Bevölkerung bis 1960 auf 1166 Einwohner leicht abgenommen hatte, wurde seither wieder eine steigende Tendenz verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bière war bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute spielt die Landwirtschaft als Erwerbszweig der Bevölkerung eine gewisse Rolle. Sie konzentriert sich auf Ackerbau und Viehzucht auf dem Jurafussplateau sowie auf Milchwirtschaft und Viehzucht auf den Höhen.

Seit dem 16. Jahrhundert nutzten Mühlen, Sägereien, Schmieden und Gerbereien die Wasserkraft der Aubonne. Ferner gab es eine Ziegelei und eine Papierfabrik. Dank der guten Verkehrserschliessung haben sich in Bière einige Unternehmen des Baugewerbes, eine Skifabrik und die Zement-, Beton- und Kiesfabrik Holcim SA angesiedelt. Weitere Arbeitsplätze gibt es im Dienstleistungssektor.

Bière ist schweizweit bekannt als Standort eines Artillerie- und Infanterie-Waffenplatzes, dessen Ursprung auf 1822 zurückgeht, als die eidgenössischen Truppen das von Aubonne und Toleure eingefasste Plateau Sur Champagne erstmals für grössere Übungseinheiten benutzten. Der Waffenplatz wurde 1874 für Artillerie und Infanterie geschaffen und gelangte 1913 in den Besitz der Eidgenossenschaft.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse, die von Aubonne via Bière über den Col du Marchairuz in das Vallée de Joux führt. Am 1. Juli 1895 wurde die Schmalspurbahn Bière–Apples–Morges in Betrieb genommen. Daneben wird Bière von der Buslinie Gimel–L'Isle bedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überreste eines befestigten römischen Lagers deuten auf eine frühe Besiedlung des Gemeindegebietes hin; daneben wurden auch Gräber aus dem Frühmittelalter entdeckt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1177 unter dem Namen Beria; 1228 erschien die Schreibweise Bieri. Der Ortsname ist auf das altfranzösische Wort berrie (Ebene) zurückzuführen. Seit dem 12. Jahrhundert ist ein ortsansässiges Adelsgeschlecht erwähnt. Ebenfalls im 12. Jahrhundert gründeten die Chorherren des Grossen Sankt Bernhards in Bière ein Priorat.

Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 wurde der Prioratsbesitz in eine Herrschaft umgewandelt und Bière kam unter die Verwaltung der Vogtei Morges. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Aubonne zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Benoît stammt aus dem 15. Jahrhundert, wurde später aber mehrfach restauriert und umgestaltet. In der Chorwand ist das Portal aus dem 12. Jahrhundert zu sehen, das einst zum heute verschwundenen Priorat führte. Im Ortskern sind einige typische Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bière – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)