Bianca Regl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bianca Regl (* 1980 in Linz) ist eine österreichische Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bianca Regl studierte von 2001 bis 2002 an der Universität Paris-Süd, Ateliers de Beaux Arts Paris, von 2002 bis 2003 Malerei u. Grafik an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, Meisterklasse Ursula Hübner und von 2003 bis 2005 Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hubert Schmalix sowie von 2005 bis 2006 als Gasthörerin Malerei an der University of California at Los Angeles.[1] Seit 2010 betreibt sie den nichtkommerziellen Ausstellungsraum Blackbridge Offspace in Peking. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wien und Peking. Ihr Werk umfasst naturalistische und ornamentale Gemälde.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: The Distant Shore. Niuchang Museum, Peking, China
  • 2016: Between The Apple And The Plate. LAN Space, Peking, China
  • 2014: Hand-me-down Alchemy". Galerie Lukas Feichtner, Wien
  • 2011: The Clairvoyant. Where Where Curatorial Collective, Peking, China
  • 2011: A Void. Galerie Lukas Feichtner, Wien
  • 2010: Sunset On Your Breath. UNC Gallery, Seoul, Korea
  • 2009: The Haven. DNA Galerie, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingried Brugger, Florian Steininger: Figur und Wirklichkeit, wie Österreichs Maler die Welt verwandeln. BA-CA Kunstforum, Wien 2005, ISBN 3-200-00478-9. (Mit Kurzbiografie und Werkbeschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita auf artfacts.net. Abgerufen am 22. August 2016
  2. Points of Passage: Kunst. Abgerufen am 22. August 2016
  3. Palais Liechtenstein: Silvrett Atelier 2012 Abgerufen am 22. August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]