Bigelow Aerospace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bigelow Aerospace, LLC
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 1999
Sitz Las Vegas, Nevada, USA
Leitung Robert Bigelow, Blair Bigelow
Mitarbeiterzahl 150 (2018)[1]
Branche Raumfahrt
Website http://www.bigelowaerospace.com

Bigelow Aerospace ist ein Raumfahrtunternehmen aus Las Vegas, Nevada, das an einer neuartigen Technologie von Raumstationsmodulen mit entfaltbarer Außenhaut aus Vectran arbeitet.

Das Unternehmen wurde 1999 von Robert Bigelow gegründet und wird aus dem Vermögen Bigelows finanziert, das durch seinen Besitz einer Hotelkette (Budget Suites of America) in den USA erzielt wurde. Im Jahr 2004 erwarb das Unternehmen die Rechte an der Transhab-Technologie[1].

Unternehmensportrait[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangsbasis der Produktpalette ist die Transhab-Technologie der NASA. Diese erlaubt den Start eines Habitats in einem gefalteten Zustand (Platzersparnis). Nach dem Einschuss in den entsprechenden Orbit wird das Habitat aufgeblasen, um so den „Lebensraum“ für eine Besatzung bereitzustellen, der während der Startphase nicht benötigt wird.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kommerzielle Nutzung der zukünftigen Raumstation sieht Robert Bigelow in zwei Bereichen. Zum einen existieren zahlreiche Nationen mit eigenen Raumfahrern, jedoch ohne bzw. mit beschränktem Zugang zur Internationalen Raumstation. Zum anderen sieht Robert Bigelow ein Potential in der industriellen Nutzung für Material-, pharmazeutische und µ-Gravitationsforschungen sowie in einer eventuell zukünftigen Weltraumproduktion (unter Mikrogravitation), von z. B. Kohlenstoff-Nanotubes.[2]

In der Öffentlichkeit ist aufgrund der Pressemitteilungen die Meinung vertreten, dass der Weltraumkomplex vor allem dem Weltraumtourismus als Weltraumhotel dienen soll. R. Bigelow sieht jedoch in diesem Bereich aufgrund der hohen Kosten und der geringen Anzahl an potentiellen Kandidaten keinen großen Markt.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zwei Module Genesis 1 & 2 dienten der Erprobung der Technologie. Das darauf folgende Galaxy-Modul wurde aus Kostengründen und aufgrund der erfolgreichen Erprobung von Genesis 1 & 2 eingestellt.[4] Das Sundancer-Modul hätte als Ausgangsbasis für den Stationsausbau dienen sollen, wurde aber 2011 gestrichen und durch den Nachfolger B330 (damals BA 330) ersetzt.[5]

Modul Volumen Start Trägersystem Status
Genesis I 11,5 m³ 12. Juli 2006 Dnepr im Orbit
Genesis II 11,5 m³ 28. Juni 2007 Dnepr im Orbit
Galaxy 16,7 m³[6] entfiel entfiel Start gestrichen
BEAM[7] 16 m³.[8] 8. April 2016 Falcon 9 CRS-8 im Orbit an der ISS
Sundancer 180 m³ gestrichen, durch B330 ersetzt gestrichen gestrichen, durch B330 ersetzt
B330 (ursprünglich BA 330) 330 m³ 2020[9] Atlas 5 in Planung
Orbital Complex Construction zunächst 2 × B330 ? siehe B330 in Planung

Transportsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fähigkeit zur unbemannten Raumfahrt besitzen derzeit einige Nationen, wie die USA, Russland, europäische Staaten, Japan, die Volksrepublik China und Indien. Die Vielzahl der Angebote an verfügbaren Trägersystemen für Satellitenstarts wirkt sich positiv auf die Preisentwicklung aus. Die Befähigung zur bemannten Raumfahrt besitzen hingegen nur wenige Nationen. Nach der Einstellung des Space Shuttle-Programms sind Russland und China die einzigen Nationen mit einem bemannten Zugang zum All. Dies führt zu einem Monopol, das die Preisentwicklung negativ beeinflusst. Obwohl Bigelow Aerospace in einigen Jahren eventuell eine eigene Raumstation vorweisen kann, ist der Zugang zu dieser noch nicht gesichert.

Während alle Raumstationsmodule des Herstellers unbemannt in die Erdumlaufbahn geschickt werden, werden für den Transport der Raumfahrer mittels bemannbare Raumschiffe benötigt. Aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit von kommerziell preiswerten Transportern lobte Bigelow Aerospace im Jahre 2004 den America’s Space Prize aus, mit einem Preisgeld von 50 Millionen US-Dollar. Dieses Preisgeld sollte an ein privat finanziertes US-amerikanisches Unternehmen gehen, wenn dieses bis zum 10. Januar 2010 ein bemanntes Raumschiff in die Erdumlaufbahn schicken würde. Die Frist verstrich, ohne dass ein Kandidat auch nur in die Nähe der Kriterien gekommen war. Die einzige erfolgversprechende Firma war SpaceX, jedoch verstieß diese durch die Annahme von finanziellen Mitteln von der US-Regierung gegen die Regeln des Wettbewerbs.[3]

Im September 2009 unterzeichnete Boeing in Partnerschaft mit Bigelow Aerospace das Angebot des Commercial-Crew-Development-Programms (CCDev) der NASA. Ziel der Partnerschaft war die Entwicklung und der Bau eines Raumschiffs CST-100 zur Versorgung der ISS, an dessen Tests sich Bigelow 2012 beteiligte.[10][11][12]

Im Mai 2012 kündigten Bigelow und SpaceX eine Zusammenarbeit an. Die Unternehmen planen, Kunden mit Falcon-Raketen zu Bigelow-Stationen im Orbit zu befördern.[13] Ende 2018 reservierte Bigelow vier Flüge mit der Falcon 9 und dem SpaceX-Raumschiff Crew Dragon zur ISS. Die Aufenthalte in einem Bigelow-Modul an der ISS sollen zwei Monate dauern und anfangs 52 Millionen US-Dollar pro Person kosten.[14]

Visionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sollte der Aufbau und die Nutzung der Raumstation Bigelow Alpha[15] erfolgreich verlaufen, sieht Robert Bigelow die Zukunft in einer L1- oder auch Mondbasis.[16] Diese Idee der Verwendung von entfaltbaren oder aufblasbaren Strukturen wurde auch von der NASA für die Zeit nach der Internationalen Raumstation vorgeschlagen.[17]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bigelow Aerospace untersuchte von 2007 bis 2012 für das US-amerikanische Verteidigungsministerium im Rahmen des Advanced Aerospace Threat Identification Programs Sichtungen von unidentifizierten Flugobjekten.[18][19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Seedhouse: Bigelow Aerospace - Colonizing Space One Module at a Time. Springer, Cham 2015, ISBN 978-3-319-05196-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikinews: Bigelow Aerospace – in den Nachrichten
 Commons: Bigelow Aerospace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Who We Are. Bigelow Aerospace, Oktober 2017, abgerufen am 16. März 2019.
  2. Madhu Unnikrishnan: Bigelow Marketing Inflatable Space Stations. (Nicht mehr online verfügbar.) Aviation Week, 6. Mai 2010, ehemals im Original; abgerufen am 2. Januar 2011 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.aviationweek.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. a b Jeff Foust: Bigelow Aerospace’s big day at the rodeo. The Space Review, 24. Juli 2006, abgerufen am 31. März 2011 (englisch).
  4. Leonard David: Bigelow Aerospace does rocket reality check. msnbc.msn.com, 28. September 2007, archiviert vom Original am 1. Juni 2012; abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  5. Expediting BA 330 Development. Juli 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch): „Due to customer demand and progress in commercial crew transportation, Bigelow Aerospace has moved directly to BA 330 development. As the name indicates, the BA 330 will provide roughly 330 cubic meters of usable volume and can support a crew of up to six. The BA 330 can function as an independent space station, or several BA 330s can be combined to support an even larger orbital complex. "It's extremely exciting to proceed with the actual construction of BA 330s," said Robert T. Bigelow, President and founder of Bigelow Aerospace, "This robust habitat will serve as the backbone for a new, dynamic era of commercial human spaceflight. The BA 330 will support a wide variety of utilization and exploration missions both in Low Earth Orbit and beyond.“
  6. Dan Cohen: Developing a Galaxy. webcitation.org, archiviert vom Original am 24. November 2007; abgerufen am 30. März 2011 (englisch).
  7. Umfangreiche Umbauten an der ISS in Planung. 12. August 2013, abgerufen am 28. November 2014 (deutsch).
  8. BEAM Facts and Figures: Learn of the Module Launching on SpaceX Dragon. In: nasa.gov. Abgerufen am 8. Januar 2019 (englisch).
  9. Justin Ray: Atlas 5 to launch commercial space habitat for Bigelow Aerospace. spaceflightnow.com, 11. April 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  10. Boeing submits proposal for NASA Commercial Crew Transport System. Boeing, 23. September 2009, abgerufen am 2. Januar 2011 (englisch): „Joining Boeing on the CCDev team will be Las Vegas-based Bigelow Aerospace, LLC. Bigelow Aerospace will provide additional investment, requirements for crew transportation to its Orbital Space Complex, and its expertise from testing and validating the technologies necessary to construct and deploy a full-scale, crewed, commercial orbital space complex“
  11. 2011 U.S. Commercial Space Transportation Developments and Concepts: Vehicles, Technologies, and Spaceports (S. 44f). (PDF; 4,3 MB) FAA, Januar 2011, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  12. Bigelow's inflatable space stations - Sen.com. Abgerufen am 7. Dezember 2018 (englisch).
  13. SpaceX and Bigelow Aerospace Join Forces to Offer Crewed Missions to Private Space Stations. SpaceX, 10. Mai 2012, archiviert vom Original am 13. Mai 2012; abgerufen am 12. Mai 2012 (englisch).
  14. Bigelow Space Operations Announces it has Reserved up to Four Dedicated SpaceX Launches to the International Space Station. Bigelow Space Operatioons, 7. Juni 2019, abgerufen am 11. Juni 2019.
  15. Günther Glatzel: Bigelow: Ziel ist ein Mond-Habitat. raumfahrer.net, 28. Mai 2013, abgerufen am 18. November 2017 (deutsch).
  16. Moon Dreams. Economist.com, 18. Februar 2010, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  17. Harley A. Thronson et al.: Review of US Concepts for Post-ISS Space Habitation Facilities and Future Opportunities. AAIA, 2010, abgerufen am 3. März 2011 (englisch).
  18. USA suchten jahrelang nach Ufos zeit.de, abgerufen am 14. März 2018
  19. Glowing Auras and ‘Black Money’: The Pentagon’s Mysterious U.F.O. Program nytimes.com