Commercial Crew Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Commercial Crew Programms (CCDev Phase 2)

Das Commercial Crew Development (CCDev) Programm der NASA wurde geschaffen, um die Entwicklung von privat betriebenen Raumkapseln für die bemannte Raumfahrt voranzutreiben, um damit in eine Niedrige Erdumlaufbahn und insbesondere zur Internationalen Raumstation (ISS) zu gelangen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das CCDev-Programm wird vom Commercial Crew and Cargo Program-Office (C3PO) der NASA verantwortet. Innerhalb des CCDev-Programmes hat die NASA mit verschiedenen Firmen Verträge abgeschlossen, um Technologien und Systeme für den bemannten Raumflug zu entwickeln. Hierzu wurden im Jahr 2010 (CCDev1) erstmals insgesamt 50 Millionen US-Dollar an fünf US-amerikanische Firmen ausgezahlt, um die Forschung und Entwicklung von Konzepten und Technologien zu unterstützen. Ursprünglich sollte das Programm einen Umfang von 150 Millionen US-Dollar umfassen.

Im Jahr 2011 (CCDev2) wurden insgesamt 270 Millionen US-Dollar vergeben. Der größte Posten ging dabei an Boeing zur Weiterentwicklung des CST-100 Starliner bis zu einer testreifen Raumkapsel. Die Sierra Nevada Corporation (SNC) bekam Unterstützung für den Dream Chaser und SpaceX für die Entwicklung des Dragon-V2-Raumschiffs. Außerdem bekam Blue Origin Unterstützung für ein Konzept eines bikonischen Fahrzeugs, das zunächst auf einer konventionellen Rakete und später auf einem wiederverwendbaren Boostersystem gestartet werden soll.[1]

Im August 2012 wurde die dritte Förderungsrunde (CCiCap) beschlossen. Mit Boeing (CST-100), SpaceX (Dragon) und Sierra Nevada Corp. (Dream Chaser) wurden jetzt noch drei Unternehmen gefördert.[2]

Die Förderungen der ersten Phase zur Zertifizierung (CPC) wurde im November 2012 veröffentlicht. Die Unternehmen sollten Sicherheits- und Leistungaspekte mit der NASA diskutieren und gemeinsame Standards entwickeln. Insgesamt wurde dieses mit 30 Millionen US-Dollar gefördert.

In der vorerst letzten Runde und der zweiten Phase der Zertifizierung, Commercial Crew Transportation Capability (CCtCap), wurden im September 2014 dann die Aufträge in einem Umfang von 6,8 Milliarden US-Dollar für die eigentlichen Transportsysteme vergeben. Nur noch Boeing und SpaceX wurden berücksichtigt, der Dream Chaser von Sierra Nevada Corporation soll aber ab 2019Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren unbemannte Frachtflüge zur ISS unternehmen. Sierra Nevada Corporation legte am 26. September 2014 Einspruch gegen die Auftragsvergabe an Boeing und SpaceX ein,[3] da ihr Angebot preislich unter dem von Boeing lag. Dies führte am 3. Oktober 2014 zu einer bis zum 5. Januar 2015 befristeten Einstellung der Aufträge[4], die jedoch überraschend am 9. Oktober 2014 wieder aufgehoben wurde, so dass die Arbeiten bei Boeing und SpaceX fortgeführt werden konnten.[5]

Die ersten bemannten Flüge zur ISS sollen im Jahr 2017 stattfinden.

Förderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commercial Crew Development Runde 1 (CCDev1)[6]

Commercial Crew Development Runde 2 (CCDev2)[6]

  • Blue Origin - 22 Millionen US-Dollar, später gestrichen
  • Boeing - 92,3 Millionen US-Dollar und später noch einmal 20,6 Millionen US-Dollar
  • Sierra Nevada Corporation - 80 Millionen US-Dollar und später zusätzlich 25,6 Millionen US-Dollar
  • SpaceX - 75 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Dragon-V2-Raumschiffs

Commercial Crew Integrated Capability (CCiCap)[6]

  • Boeing - 460 Millionen US-Dollar
  • Sierra Nevada Corporation - 212,5 Millionen US-Dollar
  • SpaceX - 440 Millionen US-Dollar
Später gab es noch weitere 20 Millionen für Boeing, 20 Millionen für SpaceX und 15 Millionen für Sierra Nevada Corporation für das Erreichen von optionalen, aber vorher vereinbarten, Meilensteinen.

Certification Products Contracts (CPC)[6]

  • Boeing - 9,993 Millionen US-Dollar
  • Sierra Nevada Corporation - 10 Millionen US-Dollar
  • SpaceX - 9,589 Millionen US-Dollar

Commercial Crew Transportation Capability (CCtCap)[6]

  • Boeing - 4,2 Milliarden US-Dollar
  • SpaceX - 2,6 Milliarden US-Dollar

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knapp 270 Millionen in CCDev-Runde 2. Raumfahrer.net, 19. April 2011, abgerufen am 2. Juli 2013 (deutsch).
  2. US-Crewtransport: Boeing, SpaceX und SNC ausgewählt. Raumfahrer.net, 3. August 2012, abgerufen am 2. Juli 2013 (deutsch).
  3. Sierra Nevada protests to GAO over loss of NASA space-taxi contract. Denver Post, 26. September 2014, abgerufen am 6. Oktober 2014 (englisch).
  4. So Sierra Nevada protested NASA space-taxi contract, but what's next? Denver Post, 3. Oktober 2014, abgerufen am 6. Oktober 2014 (englisch).
  5. Commercial Crew: Entwicklung geht weiter! Raumfahrer.net, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 (deutsch).
  6. a b c d e Commercial Crew Program - The Essentials. NASA, abgerufen am 7. Februar 2016 (englisch).