Bilanz (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilanz
Beobachter
Beschreibung Schweizer Wirtschaftsmagazin
Verlag Ringier Axel Springer Schweiz
Erstausgabe Mitte der 1970er Jahre
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 32'970 (Vj. 32'790) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018[1])
Verbreitete Auflage 42'283 (Vj. 35'481) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018)
Reichweite 0,186 (Vj. 0,172) Mio. Leser
(WEMF Total Audience 2018-2[2])
Chefredaktor Dirk Schütz
Weblink www.bilanz.ch
ISSN

Die Bilanz (Eigenschreibweise: BILANZ) ist ein Schweizer Wirtschaftsmagazin.

Die Zeitschrift erscheint seit Anfang 2016 im Konzern Ringier Axel Springer, der aus einem Joint Venture der Ringier und Axel Springer entstanden ist.[3] Zwischen 2007 und 2016 wurde die Bilanz durch den Axel-Springer-Konzern herausgegeben, der Ende 2006 die Jean Frey AG übernommen hatte.[4] Aus der Fusion der Jean Frey AG und dem Verlag Handelszeitung ist 2007 die Axel Springer Schweiz AG mit Hauptsitz in Zürich hervorgegangen. Chefredaktor ist Dirk Schütz. Sein Vorgänger war bis September 2007 René Lüchinger. Die Bilanz hat eine WEMF-beglaubigte Auflage von 32'970 (Vj. 32'790) verkauften bzw. 42'283 (Vj. 35'481) verbreiteten Exemplaren[1] und eine Reichweite von 186'000 (Vj. 172'000) Lesern.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde Mitte der 1970er Jahre von Beat Curti gegründet, der damals den Jean-Frey-Verlag leitete.[5] Zu seinem Konzept gehörte, nicht nur über das Wirtschaftsgeschehen, sondern auch über die Akteure der Schweizer Wirtschaft zu schreiben. In Titelgeschichten über den «Mann des Monats» wurden einzelne Wirtschaftskapitäne gefällig porträtiert, wogegen in anderen Geschichten die Chefetagen der Schweizer Wirtschaft kritisch durchleuchtet wurden.[5]

Im Januar jeden Jahres veröffentlicht die Bilanz einen Artikel zu den 300 reichsten Schweizern, der eine Vermögensrangliste von Personen oder Familien mit Wohnsitz in der Schweiz enthält. Diese Liste erscheint auch in der Westschweizer Zeitschrift Bilan.

Anfang 2005 stellte das Magazin seinen Erscheinungsrhythmus von monatlich auf 14-täglich um.[6]

Seit Mai 2014 gibt es einen deutschen Ableger der Zeitschrift, der jeweils am ersten Freitag des Monats den Springer-Zeitungen Die Welt und Die Welt Kompakt beiliegt.[7]

Bilan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der französischsprachigen Schweiz erscheint die Zeitschrift Bilan. Das Magazin wurde 1989, zunächst mit einer Lizenz der Jean-Frey-Gruppe, von Max Mabillard unter Führung des Lausanner Verlags Edipresse gegründet, der seit 1993 alle Kapitalanteile hielt. In den ersten Jahren bestand der Inhalt der Zeitschrift grossteils aus Übernahmen vom Deutschschweizer Pendant, bis der wirtschaftliche Erfolg den Ausbau der eigenen Redaktion erlaubte. Seit Ende 2010 arbeitet sie mit der Wirtschaftszeitschrift Finanz und Wirtschaft zusammen. Ende 2011 übernahm die Tamedia-Gruppe die Zeitschrift von Edipresse.[8]

Auch Bilan stellte 2005 ihren Erscheinungsrhythmus von monatlich auf 14-täglich um. Die Zeitschrift hat eine Auflage von 9'245 (Vj. 10'404) verkauften bzw. 9'283 (Vj. 11'441) verbreiteten Exemplaren[1] und eine Reichweite von 57'000 (Vj. 59'000) Lesern.[2] Chefredaktorin ist seit 1. November 2014 Myret Zaki.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c WEMF-Auflagebulletin 2018, S. 32 (PDF; 796 kB).
  2. a b c WEMF Total Audience 2018-2 (Memento des Originals vom 15. Oktober 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wemf.ch, S. 8 (PDF; 609 kB).
  3. Vertragsunterzeichnung erfolgt: Ringier und Axel Springer gründen Gemeinschaftsunternehmen in der Schweiz. Ringier, 17. September 2015, abgerufen am 1. Dezember 2016 (Medienmitteilung).
  4. Springer übernimmt Jean Frey (Memento vom 25. Februar 2007 im Internet Archive). In: NZZ Online. 20. Dezember 2006.
  5. a b Beat Curti. 1. Teil: Krämer und Kunstfreund. In: Bilanz. 28. April 2004.
  6. René Lüchinger: Editoral: Im Rausch der Parteitaktik. In: Bilanz. 17/2005, 4. Oktober 2005.
  7. Alfons Freese: «Bilanz» mit Substanz. In: Der Tagesspiegel. 2. Mai 2014.
  8. Tamedia übernimmt Bilan und Tribune des Arts. Tamedia, 7. November 2011 (Medienmitteilung).
  9. Myret Zaki wird Chefredaktorin von «Bilan». In: persoenlich.com. 28. Oktober 2014.