Bildtafel der Strassensignale in der Schweiz und in Liechtenstein seit 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bildtafel der Strassensignale in der Schweiz und in Liechtenstein seit 2016 zeigt den aktuell gültigen Katalog der Strassensignale (Stand: 15. Januar 2017).

Grundlage in der Schweiz ist die Signalisationsverordnung vom 5. September 1979[1] (SSV) und in Liechtenstein die Strassensignalisationsverordnung vom 27. Dezember 1979[2] (SSV).

Die in dieser Bildtafel gezeigten Signale werden auf Schweizer und Liechtensteiner Gebiet verwendet, ausgenommen hiervon sind Feldwege in Tägermoos, dort werden deutsche Signale verwendet (siehe Artikel hierzu).

Untenstehender Katalog ist vom Stand 2016, alle Anpassungen seit Einführung der Verordnung auf den 1. Januar 1980 sind berücksichtigt worden. Zum Katalog vom Stand 1. Januar 1980 und zur Chronologie aller Änderungen seither sowie künftige Anpassungen siehe Bildtafel der Strassensignale in der Schweiz und in Liechtenstein von 1980 bis 2016.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die untenstehende Gliederung orientiert sich an die Gliederung im Signalisationskatalog im Anhang 2 der SSV (Stand: 15. Januar 2017).

Kategorie Form Nr. Art Farbe Beispiel(e)
Rahmen Hintergrund Inhalt
1. Gefahrensignale dreieckig 1.01–1.18 a) Gefährliche Strassenanlage rot weiss schwarz CH-Gefahrensignal-Bahnuebergang ohne Schranken.svg
1.22–1.32 b) Übrige Gefahren CH-Gefahrensignal-Fussgaengerstreifen.svg
2. Vorschriftssignale rund 2.01–2.20 a) Fahrverbote, Mass- und Gewichtsbeschränkungen rot weiss schwarz CH-Vorschriftssignal-Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motor- fahrräder.svg
unterschiedlich 2.30–2.59.6 b) Fahranordnungen, Parkierungsbeschränkungen unterschiedlich CH-Vorschriftssignal-Rechtsabbiegen.svg
CH-Vorschriftssignal-Höchstgeschwindigkeit 50 generell.svg
2.60–2.65 c) Besondere Wege, Busfahrbahn, Lichtsignal-System für die zeitweilige Regulierung von Fahrstreifen CH-Vorschriftssignal-Radweg.svg
CH-Vorschriftssignal-Lichtsignal-System für die zeitweilige Sperrung von Fahrstreifen.svg
3. Vortrittssignale unterschiedlich 3.01–3.24 unterschiedlich CH-Vortrittssignal-Verzweigung mit Rechtsvortritt.svg
CH-Vortrittssignal-Ende der Hauptstrasse.svg
CH-Vortrittssignal-Dem Gegenverkehr Vortritt lassen.svg
4. Hinweissignale rechteckig 4.01–4.25 a) Verhaltenshinweise weiss (dünn) grün oder blau weiss oder schwarz CH-Hinweissignal-Einbahnstrasse mit Gegenverkehr von Radfahrern.svg
unterschiedlich 4.27–4.59.1 b) Wegweisung auf Haupt- und Nebenstrassen weiss (dünn) unterschiedlich weiss oder schwarz CH-Hinweissignal-Wegweiser in Tabellenform.svg
unterschiedlich 4.60–4.73 c) Wegweisung auf Autobahnen und Autostrassen weiss oder schwarz (dünn) unterschiedlich weiss oder schwarz CH-Hinweissignal-Vorwegweiser bei Anschlüssen.svg
rechteckig 4.75–4.91 d) Informationshinweise unterschiedlich CH-Hinweissignal-Gottesdienst (4).svg
5. Ergänzende Angaben zu Signalen rechteckig 5.01–5.58 schwarz (dünn) weiss schwarz CH-Vorschriftssignal-Halten verboten.svg
CH-Zusatztafel-Ausnahmen vom Halteverbot.svg
CH-Zusatztafel-Richtungstafel.svg
6. Markierungen und Leiteinrichtungen 6.01–6.31 weiss
gelb
blau
rot
CH-Markierung-6162-Führungslinie-bei-Richtungsänderung-der-Hauptstrasse.svg

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegweiser ausschliesslich für Führer von Militärfahrzeugen

Die Grösse der Signale und Markierungen wird im Anhang 1 der SSV definiert. Weitere Details (Farbe, Schrift, zulässige Variationen, Aufstellung usw.) regeln entsprechende technische Normen.

Die Standardschrift ist ASTRA-Frutiger.[3][4] Vor 2003 aufgestellte Signale verwendeten die SNV-Schriftart, diese bleiben weiterhin gültig.

Ist das Signal gelb-schwarz (Ausnahme: 3.03 und 3.04), so gilt das Signal ausschliesslich für Führer von Militärfahrzeugen (Art. 101 Abs. 8 SSV).

Als Farben der Velosignale ist definiert: Weisse Fläche ist Verkehrsweiss (RAL 9016), Hintergrund ist Rubinrot (RAL 3003), der Hintergrund der grauen Ende-Signale ist Signalgrau (RAL 7004), die schwarzen Striche an den Ende-Signalen sind Verkehrsschwarz (RAL 9017).[5]

Signalisationskatalog der Schweiz und von Liechtenstein vom 15. Januar 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweiz und Liechtenstein besitzen mit einigen Ausnahmen dieselbe Strassensignalisation. Ausnahmen sind als solche gekennzeichnet.

1.xx Gefahrensignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gefahrensignale stehen gemäss Art. 3 Abs. 3 SSV

  • innerorts kurz vor der Gefahrenstelle. Stehen sie mehr als 50 Meter vorher, wird die Entfernung auf beigefügter «Distanztafel» (5.01) vermerkt
  • ausserorts 150 bis 250 Meter vor der Gefahrenstelle, andernfalls wird die Entfernung auf beigefügter «Distanztafel» vermerkt
  • auf Autobahnen und Autostrassen bei der Gefahrenstelle selbst oder höchstens 100 m vorher, ferner zusätzlich als Vorsignale mit beigefügter «Distanztafel» 500–1000 m vor der Gefahrenstelle.

Die Gefahrensignale sind für ortsunkundige Führer gedacht und sollen nur dort angebracht werden, wo eine Gefahr nicht oder zu spät erkennen kann (Art. 3 Abs. 2 SSV).

Die Länge der Strecke, auf der eine Gefahr besteht, kann auf beigefügter Zusatztafel «Streckenlänge» (5.03) vermerkt werden. Auf längeren Strecken werden die Gefahrensignale wiederholt, allenfalls mit beigefügter «Wiederholungstafel» (5.04) (Art. 3 Abs. 4 SSV).

2.xx Vorschriftssignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In weiteren Landessprachen (Schweiz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Schweiz ein mehrsprachiges Land ist, das vier Landessprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch) zählt, gibt es einige der Signale auch in den anderen Landessprachen.

3.xx Vortrittssignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Vortrittssignale zeigen an, dass der Führer anderen Fahrzeugen den Vortritt gewähren muss oder dass ihm der Vortritt gegenüber anderen Fahrzeugen zusteht.» (Art. 35 Abs. 1 SSV)

4.xx Hinweissignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liechtenstein enthält die Bildtafeln für 4.58 bis 4.73 (Autobahnen und Autostrassen) nicht, da Liechtenstein keine eigenen Autobahnen und Autostrassen unterhält. Die in diesen Hinweissignalen zu Illustrationszwecken angegebenen Ortsangaben entstammen der Schweizer Signalisationsverordnung. Die Liechtensteinische Strassensignalisationsverordnung nutzt für Nahziele liechtensteinische, für Fernziele dagegen grenznahe österreichische und Schweizer Ortschaften.[6]

5.xx Ergänzende Angaben zu Signalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6.xx Markierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Strassensignale nach Nummern – Sammlung von Bildern
Commons: Strassensignale in der Schweiz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Signalisationsverordnung vom 5. September 1979 (Stand am 15. Januar 2017)
  2. Liechtenstein: Strassensignalisationsverordnung vom 27. Dezember 1979 (SSV) (PDF; 2,7 MB)
  3. rel: «Frutiger» für die Strasse. In: NZZ, 20. Januar 2003. Abgerufen am 28. Juni 2017. 
  4. Frutiger honored with SOTA award. Microsoft Typography. Abgerufen am 1. September 2012.
  5. VSS SN 640829a, Signalisation Langsamverkehr
  6. Strassensignalisationsverordnung (SSV) (PDF; 2,7 MB), Seite 98 ff.