Binge Eating

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
F50.4 Essattacken bei sonstigen psychischen Störungen
F50.8 Sonstige Essstörung
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Binge Eating oder Binge-Eating-Störung (BED, engl. Binge Eating Disorder, vom engl. Binge = Gelage) ist eine Essstörung, bei der es zu periodischen Heißhungeranfällen (Essattacken, umgangssprachlich auch „Fressattacken“ oder „Fressanfälle“) mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten kommt. Im Gegensatz zur Bulimie werden anschließend keine Gegenmaßnahmen unternommen, so dass längerfristig meist Übergewicht die Folge ist.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Kriterien nach DSM-5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuellen Kriterien sind im DSM-5 formuliert.[1] Die Symptome der Binge-Eating-Störung umfassen demnach:

  • mindestens einen Essanfall pro Woche über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten
  • Leiden infolge des Binge Eatings
  • keine Kompensation
  • während des Essanfalls: Kontrollverlust und Verzehr einer großen Nahrungsmenge

Zusätzlich müssen mindestens drei der folgenden Symptome auftreten:

  • hastiges Essen („Schlingen“).
  • Essen bis zu starkem Völlegefühl.
  • Essen großer Nahrungsmengen ohne körperlichen Hunger
  • Alleinessen (aus Scham)
  • nach dem Essanfall: Ekel über sich selbst, Schuldgefühle und/oder Depression.

Mögliche Zusatzsymptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei unkontrollierten Essattacken werden meistens fettreiche und süße Lebensmittel gegessen, die einen hohen physiologischen Brennwert aufweisen.

Wie Bulimiker verschweigen Binge Eater in der Regel ihr gestörtes Essverhalten, dies auch gegenüber Freunden oder Familienangehörigen. Befragungen von Betroffenen legen den Schluss nahe, dass die Essanfälle ausschließlich psychisch bedingt sind und überwiegend durch negative Gefühle, Stress oder Langeweile ausgelöst werden. Psychologen gehen davon aus, dass unangenehme Empfindungen während des Essvorgangs unterdrückt werden. Demnach handelte es sich beim Binge Eating um eine Form von Vermeidungsverhalten. Wie auch bei anderen Essstörungen gibt es zur Entstehung und Funktion dieses Essverhaltens unterschiedliche Theorien. In der Ernährungspsychologie gibt es die Erklärung, dass so genanntes „gezügeltes Essverhalten“ ein Risikofaktor für das Entstehen von Essstörungen ist, vor allem für Bulimie und Binge Eating.

Historie der Diagnosekriterien und Anerkennung als Krankheitsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Störungsbild wurde bereits 1959 von Stunkard erstmals beschrieben.

1994 wurden für das DSM-IV erstmals Forschungskriterien für die BES formuliert, mit Veröffentlichung des DSM-5 kam die BES als neue eigenständige Diagnose hinzu[2]. Im ICD-10 wird die BES unter „Nicht näher bezeichnete Essstörung“ (F50.9)[3] oder unter „Essattacken bei sonstigen psychischen Störungen“ (F50.4)[4] klassifiziert. Die Definition dieser Essstörung war längere Zeit umstritten, die Kriterien werden von Ernährungswissenschaftlern und Medizinern jedoch zunehmend akzeptiert; die Behandlungsbedürftigkeit dieser Störung wird auch in Europa mittlerweile überwiegend anerkannt. Die Behandlungskonzepte entsprechen in der Regel denen der Bulimie.[5]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu Bulimikern oder Magersüchtigen ergreifen Binge Eater nach dem Essen keine Kompensationsmaßnahmen wie Erbrechen, exzessives sportliches Training oder Substanzmissbrauch.[6]

Damit die Essstörung diagnostiziert werden kann, muss eine körperliche Ursache ausgeschlossen werden und die Symptome dürfen nicht vollständig durch eine andere Essstörung oder eine andere psychische Störung erklärt werden.[1][6]

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Binge-Eating-Störung betrifft etwa 2 % der Bevölkerung. Damit gilt sie als die häufigste Essstörung. Unter den Betroffenen befinden sich mehr Frauen als Männer und die Häufigkeit der Essstörung nimmt mit steigendem Alter zu.[6][7] Ein großer Teil der Binge Eater ist übergewichtig – allerdings leidet umgekehrt nur etwa ein Drittel der Adipositas-Patienten in Programmen, die dem Abnehmen dienen, an Heißhungerattacken.[6]

Körperliche Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den möglichen körperlichen Folgen von Binge Eating gehören Übergewicht, das metabolische Syndrom und andere Stoffwechselstörungen.[7]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Therapie wird eine Normalisierung des Essverhaltens angestrebt, wobei auch die auslösenden psychischen Probleme behandelt werden. Die Psychotherapie der Binge-Eating-Störung basiert weitestgehend auf Konzepten, die ursprünglich zur Behandlung von Bulimie entwickelt wurden.[6] Eine Behandlung mit entspannungs- und achtsamkeitsbasierten Verfahren wie MBSR kann ebenfalls zu einer Besserung führen.[8]

Um die Frequenz der Essanfälle zu reduzieren, kann eine Therapie mit Antidepressiva wie Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) erfolgen. Die kurzfristige Wirksamkeit von Antidepressiva bei Binge Eating ist mit Studien ausreichend belegt. Eine mögliche langfristige Wirkung ist jedoch noch nicht ausreichend erforscht.[6]

Laut einem Bericht im JAMA Psychiatry[9] hat das Amphetaminderivat Lisdexamfetamin in einer randomisierten Studie bei erwachsenen Patienten mit Binge-Eating-Störung die Zahl der Essattacken gesenkt. Die Arznei ist seit 2013 als Reservemittel zur Behandlung von ADHS in Deutschland zugelassen.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandra Becker, Stephan Zipfel: Binge Eating und Binge-Eating-Störung. In: Günter Reich, Manfred Cierpka: Psychotherapie der Essstörungen. 3. Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart u. a. 2010, ISBN 978-3-13-108783-6, S. 62–71. (PDF)
  • Simone Munsch: Binge Eating. Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen. Beltz Verlag, Weinheim u. a. 2003, ISBN 3-621-27531-2.
  • Simone Munsch: Das Leben verschlingen? Hilfe für Betroffene mit Binge Eating Disorder (Essanfällen) und deren Angehörige. Beltz Verlag, Weinheim u. a. 2007, ISBN 978-3-621-27475-3.
  • Simone Munsch, Christoph Beglinger (Hrsg.): Obesity and Binge Eating Disorder. (= Bibliotheca psychiatrica. No 171). Karger, Basel 2005, ISBN 3-8055-7832-6. (PDF; 3,0 MB)
  • Günter Reich u. a.: Essstörungen: Magersucht, Bulimie, Binge Eating. Trias Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-3118-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DSM-5 Diagnostic Criteria – allianceforeatingdisorders.com. Archiviert vom Original am 1. Juli 2017; abgerufen am 26. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  2. A Guide to DSM-5: Binge Eating Disorder Medscape.com 26. Mai 2013 Abruf 4. März 2016
  3. S. Becker, S. Zipfel: Binge Eating und Binge-Eating-Störung. 2010, S. 62.
  4. psychosomatik.uni-goettingen.de 4. Juni 2015 PDF (512 KB)
  5. H.-K. Biesalski: Ernährungsmedizin: nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. Thieme Verlag, 2004, ISBN 3-13-100293-X, S. 337, (online)
  6. a b c d e f Corinna Jacobi & Martina de Zwaan: Essstörungen. In: Hans-Ulrich Wittchen & Jürgen Hoyer (Hrsg.): Klinische Psychologie & Psychotherapie. 2. Auflage. Springer Medizin, Berlin/Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-13017-5, S. 1053–1081.
  7. a b James E. Mitchell: Medical comorbidity and medical complications associated with binge-eating disorder. In: International Journal of Eating Disorders. Band 49, Nr. 3, 2016, ISSN 1098-108X, S. 319–323, doi:10.1002/eat.22452 (wiley.com [abgerufen am 10. Januar 2019]).
  8. Shawn N. Katterman, Brighid M. Kleinman, Megan M. Hood, Lisa M. Nackers, Joyce A. Corsica: Mindfulness meditation as an intervention for binge eating, emotional eating, and weight loss: A systematic review. In: Eating Behaviors. Band 15, Nr. 2, S. 197–204, doi:10.1016/j.eatbeh.2014.01.005.
  9. Susan L. McElroy, James I. Hudson u. a.: Efficacy and Safety of Lisdexamfetamine for Treatment of Adults With Moderate to Severe Binge-Eating Disorder. In: JAMA Psychiatry. doi:10.1001/jamapsychiatry.2014.2162.
  10. Lisdexamfetamin: ADHS-Medikament wirkt bei Binge-Eating-Störung. In: Deutsches Ärzteblatt. 15. Januar 2015, abgerufen 17. Januar 2015.