Birgit Hein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit Hein (* 6. August 1942 in Berlin) ist eine deutsche Filmemacherin, Filmwissenschaftlerin, Performancekünstlerin und Hochschullehrerin. Mit ihren strukturellen Filmen (seit 1966), Performances, dokumentarischen Filmessays und filmwissenschaftlichen Veröffentlichungen gilt sie als eine der entscheidenden Wegbereiterinnen des deutschen Underground- und Experimentalfilms.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hein studierte Anfang der 1960er-Jahre Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften an der Universität zu Köln. Von 1966 bis 1988 arbeitete sie mit Wilhelm Hein und drehte mit ihm Filme und veranstaltete Performances. Sie war mit zwei Filmarbeiten, zusammen mit Wilhelm Hein, Teilnehmerin der Documenta 5 in Kassel im Jahr 1972 in der Abteilung Filmschau: New European Cinema und auch auf der Documenta 6 im Jahr 1977 als Künstlerin vertreten. Ihre gemeinsamen Arbeiten wurden in verschiedenen Retrospektiven präsentiert, z. B. im Anthology Archives, New York (1974), im Filmmuseum Frankfurt (1985) sowie in Köln (1988) und in Kopenhagen (1989). In den 1970er-Jahren Organisation und Kuratierung mehrerer Ausstellungen zum Experimentalfilm, z. B. Kunst bleibt Kunst (Köln 1974), Film als Film (Köln, Berlin, Essen, Stuttgart 1977) und Film as Film (London 1979). Tournee für das Goethe-Institut nach Pakistan, Bangladesh und Indien (1987) und Teilnahme am Internationalen Experimentalfilmkongress Toronto (1989).

1968 ist sie in Köln Mitbegründerin von XScreen für Veranstaltungen der Subkultur und Programmarbeit für diverse Kinos. In den 1970er-Jahren folgten Lehraufträge für Filmkunst an verschiedenen Hochschulen (u. A. an den Kölner Werkschulen). Seit 1990 ist Birgit Hein Professorin an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK Braunschweig), Emeritierung 2007.

Viele Premieren ihrer Filme beim Forum des Jungen Films, Filmfestspiele Berlin (1986, 1992, 1995) sowie Fernsehausstrahlungen (z. B. Baby, I Will Make You Sweat, 1997) und Erwerbungen von Filmsammlungen (z. B. Musée d’Art Moderne – Centre Pompidou, 1999). Zahlreiche Retrospektiven, z. B. Montreal 2000, Rotterdam 2000, Madrid 2002 und im Arsenal Berlin 2003.

Seit 2007 ist sie Mitglied der Akademie der Künste Berlin, seit 2012 ist sie stellvertretende Direktorin der Sektion Bildende Kunst.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Rohfilm, 16 mm, 20 Min
  • 1969: 625, 16 mm, 34 Min
  • 1974: Strukturelle Studien, 16 mm, 37 Min
  • 1978–82: Superman und Wonderwoman, Filmperformance
  • 1982: Love Stinks – Bilder des täglichen Wahnsinns, 16 mm, 82 Min
  • 1986: Verbotene Bilder, 16 mm, 87 Min
  • 1987–88: Die Kali-Filme, 16 mm, 70 Min
  • 1991: Die unheimlichen Frauen, 16 mm, 63 Min
  • 1994: Baby, I Will Make You Sweat, 16 mm, 63 Min
  • 1997: Eintagsfliegen, Video, 24 Min
  • 2000: La Moderna Poesia, 16 mm, 67 Min
  • 2006: Kriegsbilder, Video, 10 Min
  • 2013: Abstrakter Film, Video, 10 Min

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hein, Birgit: Film im Underground. Ullstein Verlag. Berlin-Frankfurt/M-Wien 1971.
  • Hein, W+B/ Wiest, Rolf/ Michelis, Ch.: XSCREEN. Materialien zum Underground Film.
  • Phaidon Verlag. Köln 1974.
  • Hein, Birgit: Katalogteil Film. in: Kunst bleibt Kunst, Projekt 1974.
  • Ausstellungskatalog. Köln 1974.
  • Hein, Birgit: Avantgarde  and Politics. in: Millenium Film Journal. New York 1977.
  • Hein, Birgit: Film über Film. in: Documenta 6, Katalog Bd. 2, Kassel 1977.
  • Hein, Birgit/Herzogenrath, Wulf: Film als Film. 1910 bis heute. Hatje Verlag, Stuttgart 1977.
  • Hein, Birgit: W+B Hein: Dokumente 1967 - 1985, Fotos, Briefe, Texte. Kinematograph 3.
  • Deutsches Filmmuseum Frankfurt/M 1985.
  • Hein, Birgit: Experimentalfilm und bildende Kunst.
  • in: Petzke, Ingo/Schobert, Walter (Hg.): Das Experimentalfilm - Handbuch. Frankfurt 1988.
  • Hein, Birgit: Keine weibliche Ästhetik? in: Morell, Renate (Hg.): Weibliche Ästhetik? - Kunststück! Pfaffenweiher 1993.
  • Birgit Hein: Die experimentelle Filmtradition am Bauhaus. In: Thomas Tode (Hg.), Bauhaus& Film, Maske und Kothurn, 27 Jahrg. 2011 Heft 1–2, Wien, Köln, Weimar 2012
  • Birgit Hein, Die Idee von Musik und die Idee von Film: Cage – Fluxus – Film. In: Wulf Herzogenrath und Barbara Nierhoff-Wielk (Hg.), „John Cage und ...“ Bildender Künstler – Einflüsse, Anregungen, Köln 2012
  • Nanna Heidenreich, Heike Klippel, Florian Krautkrämer  (Hg.): Film als Idee, Birgit Heins Texte Birgit Heins Texte zu  Film/Kunst, Berlin 2016
  • Birgit Hein and Susanne Pfeffer, The image in the structure: a conversation in: Susanne Pfeffer (Hg.): Paul Sharits,  Kassel 2015   

Ausstellungen und Einzelvorführungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Documenta 5, Kassel 1972,
  • Documenta 6, Kassel 1977,
  • Cineprobe Museum of Modern Art New York 1996,
  • San Francisco Cinematheque 1996,
  • Cinematheque Francaise, Paris 1998,
  • Berlin/Moskau - Moskau/Berlin, Martin Gropius Bau Berlin 2003,
  • X-SCREEN. Filmische Installationen und Aktionen der 60er und 70er Jahre, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien 2003,
  • Behind the Facts. Interfunktionen 1968–1975, Fondacion Miro Barcelona 2004,
  • Goethe Institut Shanghai 2007,
  • EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL Osnabrück 2007,
  • NOTATION, Form und Kalkül in den Künsten, Akademie der Künste Berlin und ZKM Karlsruhe 2008,
  • 1968. Die große Unschuld, Bielefeld 2009,
  • MOVING IMAGES, Artist & Video/Film, Museum Ludwig Köln 2010
  • Fluxus und die Anfänge der Medienkunst, museum FLUXUS+, Potsdam, 2012
  • Internationales Filmfest Braunschweig 2013[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X
  • Katalog zur documenta 6: Band 1: Malerei, Plastik/Environment, Performance; Band 2: Fotografie, Film, Video; Band 3: Handzeichnungen, Utopisches Design, Bücher; Kassel 1977 ISBN 3-920453-00-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hein. (adk.de [abgerufen am 18. Februar 2018]).
  2. Birgit Hein beim Filmfest Braunschweig: Die Bilder-Finderin. taz, 30. Dezember 2013.